Categories: SicherheitVirus

StrandHogg: Zero-Day-Lücke in Android wird aktiv ausgenutzt

Der Sicherheitsanbieter Promon hat eine schwerwiegende Anfälligkeit in Googles Mobilbetriebssystem Android entdeckt, die bereits aktiv ausgenutzt wird. Sie erlaubt es einer Schadsoftware, sich als legitime App auszugeben und so unbemerkt vom Nutzer die Kontrolle über ein Android-Gerät zu übernehmen. Der Promon-Partner Lookout identifizierte bereits 36 Apps im Play Store, die die Schwachstelle ausnutzen.

Die StrandHogg genannte Sicherheitslücke steckt offenbar in allen Android-Versionen, inklusive Android 10. Zudem stellten Forscher von Promon fest, dass die 500 beliebtesten Android-Apps – ermittelt vom App-Intelligence-Anbieter 42 Matters – anfällig für StrandHogg sind.

Die Anfälligkeit erlaubt es den Forschern zufolge einer schädlichen App, im Namen einer legitimen App Berechtigungen einzufordern. Ein Angreifer kann auf diese Art beliebige Berechtigungen einfordern, sei für den Zugriff auf SMS, Fotos und Mikrofon oder GPS. Somit erhält er auf Wunsch Zugriff auf Nachrichten und Bilder, kann ein Opfer abhören oder dessen Bewegungen in Echtzeigt verfolgen.

Eine gefährliche App, die die Schwachstelle nutzt, ist zudem in der Lage, legitime Apps nachzuahmen. Tippt ein Nutzer auf das Symbol einer legitimen Anwendung, öffnet sich stattdessen eine gefälschte Version. Sie wiederum kann beispielsweise Anmeldedaten abfangen und weitere vertrauliche Daten an den Angreifer verschicken.

Die Forscher weisen zudem darauf hin, dass StrandHogg keine Root-Rechte benötigt. Stattdessen nutzt ein Angreifer eine Schwachstelle im Multitasking-System von Android. „Diese Schwachstelle basiert auf einer Android-Steuereinstellung namens ‚taskAffinity‘, die es jeder App – auch bösartigen – ermöglicht, freiwillig jede Identität in dem von ihnen gewünschten Multitasking-System anzunehmen.“

Die Untersuchung von Promon baut auf einer Studie von Forschern der Penn State University auf, die 2015 veröffentlicht wurde. Schon vor vier Jahren wurden darin bestimmte Aspekte von StrandHogg beschrieben. Google stufte den Bug damals als ungefährlich ein. Promon geht nun allerdings davon aus, belastbare Beweise gefunden zu haben, dass Hacker die Lücke ausnutzen, um auf Geräte und Apps zuzugreifen.

Die von Promon entdeckte Schadsoftware wurde bisher nicht direkt im Play Store angeboten, sondern ausschließlich über sogenannte Dropper-Apps, die eine Malware einschleusen. Die Dropper-Apps hingegen wurden inzwischen von Google aus seinem Marktplatz entfernt. Promon weist in dem Zusammenhang darauf hin, dass es derartige Dropper-Apps immer wieder an Googles Sicherheitskontrollen vorbei in den Play Store schaffen. Die zugrundeliegende Sicherheitslücke wurde laut Promon indes noch nicht geschlossen.

WEBINAR

Webinar-Aufzeichnung: Zugangsdaten unter Kontrolle behalten

Sicherheit beginnt bei Identitäten, hört aber nicht dort auf. Wie Identity Management, Active Directory und Privileged Access Management (PAM) zusammenpassen, erfahren Sie in diesem Webinar.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Bericht: Samsung entwickelt AirDrop-Klon Quick Share

Die neue App zum Dateiaustausch gehört offenbar zum Galaxy S20. Sie funktioniert ähnlich wie AirDrop. Quick Share verfügt aber auch…

2 Tagen ago

Citrix veröffentlicht weitere Patches für kritische Zero-Day-Lücke

Es liegen nun für fast alle Produkte Updates vor. Heute Abend soll der letzte Patch für Citrix ADC und Citrix…

2 Tagen ago

Allianz will Schweizer Rechenzentren grüner machen

HPE und der Industrieverband digitalswitzerland gründen die Swiss Datacenter Efficiency Association. Sie gibt ein Ökolabel für Rechenzentren heraus. Teilnehmer eines…

2 Tagen ago

Xerox kündigt feindliche Übernahme von HP an

Ein Aufsichtsrat mit unabhängigen Kandidaten soll das Geschäft absegnen. Dafür tritt Xerox bei der nächsten Aktionärsversammlung mit elf eigenen Kandidaten…

3 Tagen ago

Hacker mit Verbindungen zum Iran nehmen europäische Energiekonzerne ins Visier

Sie setzen eine Malware namens PupyRAT ein. Sie erlaubt den Diebstahl von Anmeldedaten und weiterer vertraulicher Informationen. PupyRAT wiederum wird…

3 Tagen ago

Bericht: Intel bereitet sich auf Preiskampf mit AMD vor

Der Chiphersteller reagiert damit angeblich auf die zunehmende Konkurrenz durch AMD. Intel steht dafür ein Barvermögen von 12 Milliarden Dollar…

3 Tagen ago