Categories: Komponenten

Anker PowerPort Atom III 60 Watt für 22 Euro

Das Anker PowerPort Atom III mit 60 Watt Leistung basiert auf Galliumnitrit und fällt dadurch deutlich kleiner aus als herkömmliche Netzteile auf Basis von Silizium. Es eignet sich für das Aufladen von Notebooks, Smartphones und anderen Geräten, die Qualcomm Quick Charge oder USB-C Power Delivery unterstützen. Im Lieferumfang ist allerdings kein Ladekabel enthalten. Bei Bedarf muss dieses also zusätzlich geordert werden. iPhone-Nutzer benötigen ein USB-C-auf-Lighning-Kabel. Für Android-Telefone und Notebooks ist ein USB-C-auf-USB-C-Kabel nötig.

Derzeit ist das Netzteil im Rahmen einer Rabattaktion auf Amazon für knapp 32 Euro etwa 22 Euro und damit 20 45 Prozent günstiger als zum regulären Preis von knapp 40 Euro erhältlich. Die mit 30 Watt weniger leistungsstarke Variante Anker PowerPort Atom III Mini wird aktuell für knapp 20 Euro (37 Prozent Rabatt) angeboten.

Besonders für iPhone/iPad-Anwender ist das Netzteil interessant, da es gegenüber dem standardmäßig mitgelieferten Apple-Netzteil eine deutliche Beschleunigung der Ladezeit bietet. Das iPhone XS lässt sich im Test um den Faktor 2,5 schneller laden. Und beim iPad Pro zeigen sich die Vorteile des Anker Power Port Atom III: statt mit 18 Watt wird das iPad Pro mit dem Anker mit knapp 24 Watt geladen.

Im Kurztest mit aktuellen Android-Smartphones wie dem Galaxy S10+, den Xiaomi-Modellen Mi 9, Mi MIX 3, Mi MIX 2S sowie dem Google Pixel 3 bietet das Anker hingegen keinen Vorteil gegenüber den bei diesen Geräten mitgelieferten Standard-Netzteilen. Beim Aufladen des Galaxy Note 10+ ist das Anker sogar langsamer als das mitgelieferte 25-Watt-Netzteil von Samsung, da es kein PPS unterstützt und somit das Smartphone nur mit etwa 18 Watt lädt.

Bei Notebooks mit USB-C-Ladebuchse kann das Anker PowerPort Atom III hingegen seine volle Leistung ausspielen. Im Test mit dem Xiaomi Mi Notebook Pro liefert es mit 62 Watt sogar etwas mehr als es nominell verspricht.

ANZEIGE

Auf zu neuen Höhen mit SkySQL, der ultimativen MariaDB Cloud

In diesem Online-Seminar stellen wir Ihnen SkySQL vor, erläutern die Architektur und gehen auf die Unterschiede zu anderen Systemen wie Amazon RDS ein. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Produkt-Roadmap, eine Live-Demo und erfahren, wie Sie SkySQL innerhalb von nur wenigen Minuten in Betrieb nehmen können.


[Hinweis: 9.12. Preis aktualisiert]
Kai Schmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

Was macht attraktive Onlineshops und Co. in den Augen von Kunden aus?

Onlineshopping ähnelt zunehmend einem persönlichen Einkaufserlebnis in einem Offline-Geschäft. Mittlerweile haben Unternehmen reichliche Erfahrungen sammeln…

18 Stunden ago

Intel übertrifft die Erwartungen im vierten Quartal

Der Umsatz steigt auf 19,5 Milliarden Dollar. Es ist der höchste Quartalsumsatz in der Geschichte…

2 Tagen ago

Android-Apps unter Windows 11: Microsoft kündigt Betatest für Februar an

Microsoft realisiert die Funktion in Zusammenarbeit mit Intel und Amazon. Eigentlich sollte Windows 11 schon…

2 Tagen ago

Gartner: CO2-Emissionen von Hyperscalern beeinflussen Cloud-Einkauf

Nachhaltigkeitsinvestitionen werden zunehmen, da Umwelt-, Sozial- und Governance-Faktoren (ESG) die Berichterstattung der Unternehmen verändern.

2 Tagen ago

US-Handelsministerium: Chipkrise zieht sich bis ins zweite Halbjahr 2022

Ein Grund für die anhaltende Knappheit ist die weiterhin hohe Nachfrage. Ereignisse wie die Corona-Pandemie…

3 Tagen ago

Android-Malware stiehlt Geld und löscht Daten

Der Trojaner BRATA nimmt inzwischen auch Nutzer in den USA und Spanien ins Visier. Er…

3 Tagen ago