Windows-10-Bug: Ruhezustand lässt Thunderbolt-Geräte abstürzen

Das Problem tritt nur unter bestimmten Bedingungen auf. Unter anderem müssen der Schnellstart von Windows und der Ruhezustand S5 aktiv sein. Zudem liegt die Ausfallrate nur bei rund fünf Prozent.

Microsoft weist auf einen neu entdeckten Fehler in Windows 10 hin, der die Versionen 1709 bis 1909 betrifft. Unter bestimmten Umständen funktionieren Geräte nicht, die an einem Thunderbolt-Dock angeschlossen sind, wenn der Computer aus dem S5-Ruhezustand – auch Soft-Off-Modus genannt – aufgeweckt wird.

Windows-10 (Bild: Microsoft)Das Problem tritt einem Supportartikel zufolge nur auf, wenn die Schnellstartfunktion von Windows 10 aktiviert ist, was der Voreinstellung entspricht. Zudem muss ein Thunderbolt-Dock mit angeschlossenen Geräten wie Tastatur und Maus vom Computer getrennt werden, während das System in den S5-Ruhezustand herunterfährt. Wird das Dock dann wieder angeschlossen, bevor der Rechner aufgeweckt wird, funktionieren nach dem Start möglicherweise die angeschlossenen Geräte nicht mehr.

Laut Microsoft liegt die Ausfallrate in diesem Szenario bei rund 5 Prozent – in 95 Prozent der Fälle tritt der Fehler also nicht auf, obwohl alle Voraussetzungen erfüllt sind. Die Geräte sollen auch dann nicht funktionieren, wenn sie im Gerätemanager als angeschlossen angezeigt werden. Das erneute Anschließen des Dock schafft ebenfalls keine Abhilfe.

Um wieder auf Geräte wie Maus und Tastatur zugreifen zu können, muss Windows 10 neu gestartet werden. Der Neustart ist laut Microsoft derzeit die einzige verfügbare Behelfslösung.

Warum der Fehler auftritt, lässt das Unternehmen derzeit offen. Aus dem Support-Artikel geht auch nicht hervor, ob und wann ein Fix zur Verfügung stehen wird.

Nutzer sollten also ein Thunderbolt-Dock nicht von ihrem Computer trennen, während sich das Betriebssystem im S5-Ruhezustand befindet. Alternativ sollte es, so legt es der Support-Artikel nahe, auch ausreichend sein, den Schnellstart zu deaktivieren. Diese Option findet sich in den Energieoptionen der Systemsteuerung. Dort muss der Menüpunkt „Auswählen, was beim Drücken des Netzschalters geschehen soll“ ausgewählt werden.

Das Problem scheint zudem nicht auf Thunderbolt-Geräte beschränkt zu sein. Der US-Hersteller von Audio-Interfaces Universal Audio rät beispielsweise in einem am 19. November veröffentlichten Support-Artikel ebenfalls, die Schnellstartfunktion zu deaktivieren. Sie soll für Kompatibilitätsprobleme mit einem FireWire-Gerät des Unternehmens verantwortlich sein.

WEBINAR

Webinar-Aufzeichnung: Zugangsdaten unter Kontrolle behalten

Sicherheit beginnt bei Identitäten, hört aber nicht dort auf. Wie Identity Management, Active Directory und Privileged Access Management (PAM) zusammenpassen, erfahren Sie in diesem Webinar.

Themenseiten: Microsoft, Thunderbolt, Windows 10

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Windows-10-Bug: Ruhezustand lässt Thunderbolt-Geräte abstürzen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *