Categories: MobileSmartphone

Black Friday: Galaxy S10-Modelle im Preischeck

Samsung reduziert wie jedes Jahr in der Black-Friday-Woche die Preise für seine aktuellen Premium-Smartphones aus der Galaxy-S-Serie. Der Preisnachlass liegt pro Modell bei etwas über 30 Prozent. Damit erreichen die offiziellen Preise in etwa das Niveau aktueller Straßenpreise.

Ob Samsung zum Black Friday wie im letzten Jahr die Angebote noch einmal verbessert, bleibt abzuwarten. Am letztjährigen Black Friday gab es zwei Galaxy S9 zum Preis von 949 Euro.

Das Galaxy S10e kostet bei Samsung aktuell 499 Euro, was einer Ersparnis von 250 Euro entspricht. Noch einmal 10 Euro günstiger gibt es das Smartphone im freien Handel. Beim Standardmodell für 599 Euro beträgt die Ersparnis 300 Euro. Wie beim S10e liegt der Straßenpreis etwa 10 Euro niedriger. Für das Galaxy S10+ verlangt Samsung derzeit 679 Euro, 320 Euro weniger als der reguläre Preis. Der Straßenpreis liegt bei 659 Euro. Beim Galaxy S10 5G für 799 Euro beträgt die Ersparnis sogar 400 Euro.

Durch die verbesserte Kameraausstattung erreicht das Galaxy S10 5G im DxOMark-Test ein höheres Ergebnis (Bild: Samsung).

Neben der 5G-Funktionalität weist das Galaxy S10 5G gegenüber den anderen S10-Varianten einige Besonderheiten auf.
Die Triple-Kamera von S10 und S10+ wird beispielsweise um eine 3D-Tiefenkamera erweitert. Damit soll die Aufnahme von Videos mit Hintergrundunschärfe (Bokeh-Effekt oder Live-Fokus) möglich sein. Außerdem unterstützt die Tiefenkamera eine Schnellmessung von Objekten.

Der Akkukapazität des Galaxy S10 5G steigt im Vergleich zum Galaxy S10+ von 4100 auf 4500 mAh. Das mitgelieferte Netzteil erlaubt die Ladung des Energiespeichers mit bis zu 25 Watt. Induktiv lässt sich das Galaxy S10 5G mit einer geeigneten Ladestation mit bis zu 12 Watt befüllen.

Mangels microSD-Card-Slot kann der interne Speicher, anders als bei den bislang verfügbaren S10-Modellen, nicht erweitert werden.

ANZEIGE

Auf zu neuen Höhen mit SkySQL, der ultimativen MariaDB Cloud

In diesem Online-Seminar stellen wir Ihnen SkySQL vor, erläutern die Architektur und gehen auf die Unterschiede zu anderen Systemen wie Amazon RDS ein. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Produkt-Roadmap, eine Live-Demo und erfahren, wie Sie SkySQL innerhalb von nur wenigen Minuten in Betrieb nehmen können.

Kai Schmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

Google-Forscher entdeckt schwerwiegende Sicherheitslücke in Mozillas NSS-Bibliothek

Ein Angreifer kann Speicherbereiche mit eigenem Code überschreiben. Der Mozilla-Browser Firefox ist aber nicht betroffen.

3 Tagen ago

Forscher warnen vor unsicheren Cloud-Computing-Diensten

Sie richten 320 Honeypots mit unsicher konfigurieren Diensten sowie schwachen Zugangskennwörtern ein. Bereits nach 24…

3 Tagen ago

Online-Handel unter Bot-Beschuss

Unter dem Motto „Es ist ein Bot entsprungen“ machen Hacker dem Online-Handel dieses Weihnachten erneut…

3 Tagen ago

Mit Neo zu Cloud-Native-Ufern

OutSystems fokussiert sich auf Lösungen für die Low-Code-Programmierung. Dieses Verfahren zur Softwareerstellung ohne tiefgehende Programmierkenntnisse…

3 Tagen ago

Netzwerktransformation mit NaaS

Viele Netzwerk-Admins achten in erster Linie auf die Konnektivität. Netzwerk as a Service (NaaS) kann…

3 Tagen ago

ONLYOFFICE: Partnerprogramm bietet zahlreiche Vorteile für neue Reseller

Wer seinen Kunden im Rahmen seiner Softwarelösung, IT-Services oder einfach nur als Reseller die Open-Source-Kollaborationsplattform…

3 Tagen ago