Categories: KomponentenWorkspace

CPU-Knappheit: Intel räumt anhaltende Lieferprobleme ein

Intel hat in einem offenen Brief bestätigt, dass es weiterhin nicht in der Lage ist, die Nachfrage nach PC-Prozessoren zu erfüllen. Unterzeichnet ist das Schreiben, in dem sich der Chiphersteller auch bei seinen Kunden und Partnern entschuldigt, von Michelle Johnston Holthaus, Executive Vice President und General Manager der Sales, Marketing and Communications Group.

„Ich möchte die jüngsten Verzögerungen beim Versand von PC-CPUs einräumen und mich aufrichtig für die Auswirkungen auf ihr Unternehmen entschuldigen, und Ihnen für ihre kontinuierliche Partnerschaft danken“, schreibt die Managerin. Trotz Investitionen und aller Bemühungen sei es nicht gelungen, die Nachfrage zu erfüllen.

Konkret betonte sie, dass Intel nicht nur in den Aufbau der 10-Nanometer-Produktion investiert, sondern im selben Maße auch Geld in die Erweiterung der Kapazitäten für 14-Nanometer-Wafer gesteckt habe. Intel bediene sich aber auch zunehmend der Kapazitäten von Auftragsfertigern, um mehr „Intel-CPU-Produkte“ produzieren zu können.

Schon bei der Vorstellung der Bilanz für das erste Quartal 2019 hatte Intel angekündigt, die Lieferverzögerungen könnten sich, trotz einer Investition von 1,5 Milliarden Dollar in die 14-Nanometer-Fertigung im vergangenen Jahr, noch bis ins dritte Quartal hinziehen, wie AnandTech im April berichtete. Als Folge priorisierte das Unternehmen aus wirtschaftlichen Gründen die Fertigung noch hochpreisigen Xeon- und Core-i7/i9-Prozessoren gegenüber günstigeren Chips der Produktreihen Atom, Celeron und Pentium.

Trotz des Eingeständnisses betonte Holthaus, dass die aktuelle Lage nicht nur schlecht für das Unternehmen sei. „Die zusätzlichen Kapazitäten haben es uns erlaubt, die PC-CPU-Lieferung im zweiten Halbjahr im zweistelligen Bereich gegenüber dem ersten Halbjahr zu steigern. „Das anhaltende Wachstum des Markts habe jedoch Intels Bemühungen aufgefressen und auch die Vorhersagen von Dritten übertroffen. „Die Versorgung bleibt nach wie vor knapp, da wir in unserem PC-Geschäft mit begrenzten Lagerbeständen arbeiten.“

Im abgelaufenen dritten Quartal meldete Intel einen Rekordumsatz von 19,2 Milliarden Dollar. Die Einnahmen und auch der leicht geschrumpfte Gewinn übertrafen auch die Vorhersagen von Analysten. Das Geschätsjahr will der Chiphersteller mit einem stagnierenden Umsatz abschließen. Auch der Gewinn soll sich gegenüber dem Vorjahr kaum verändern.

WEBINAR

Webinar-Aufzeichnung: Zugangsdaten unter Kontrolle behalten

Sicherheit beginnt bei Identitäten, hört aber nicht dort auf. Wie Identity Management, Active Directory und Privileged Access Management (PAM) zusammenpassen, erfahren Sie in diesem Webinar.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

HPE unterstützt höhere Nachfrage nach virtuellen Arbeitsplätzen

Kunden stehen neue Finanzierungsoptionen zur Verfügung. Dazu gehören Kurzzeitmieten und ein befristeter Zahlungsaufschub. Vorkonfigurierte VDI-Lösungen sollen die Einführung virtueller Arbeitsplätze…

4 Stunden ago

IDC: COVID-19 lässt weltweite IT-Ausgaben voraussichtlich um 2,7 Prozent schrumpfen

Besonders hart soll die Corona-Krise die Nachfrage nach PCs, Tablets und Smartphones treffen. Auch in den Bereichen Software und IT-Services…

6 Stunden ago

Bis zu 5,3 GHz: Intel stellt neue Mobilprozessoren vor

Sie richten sich an Spieler und Entwickler. Intel verspricht einen Leistungszuwachs von bis zu 44 Prozent im Vergleich zu einem…

7 Stunden ago

Microsoft verschiebt Support-Ende für TLS 1.0 und 1.1

Die veralteten Verschlüsselungsprotokolle erhalten aufgrund der Corona-Krise eine Gnadenfrist. Edge Chromium unterstützt sie noch mindestens bis Juli, Internet Explorer und…

22 Stunden ago

Trotz Handelsboykott: Huaweis P40 enthält weiterhin Bauteile von US-Unternehmen

Ein Teardown offenbart Komponenten von Qorvo, Qualcomm und Skyworks. Hersteller wie Micron sind indes nicht mehr vertreten. Ein Huawei-Sprecher betont,…

1 Tag ago

Hacker nutzen COVID-19-Pandemie zur Verbreitung datenlöschender Malware

Forscher beschreiben mindestens fünf verschiedene Varianten. Sie löschen Dateien oder überschreiben den Master Boot Record, um einen Zugriff auf die…

1 Tag ago