Categories: MobileSmartphone

Schwache Speichersparte beschert Samsung Gewinnrückgang von 56 Prozent

Samsung hat im dritten Fiskalquartal erneut einen Gewinneinbruch verzeichnet. Der operative Profit schrumpfte um 56 Prozent auf 7,78 Billionen Won (5,99 Milliarden Euro). Die Einnahmen gingen zudem um 5 Prozent auf 62 Billionen Won (47,72 Milliarden Euro) zurück. Für das schwache Ergebnis ist vor allem die Halbleitersparte verantwortlich.

Ihr Umsatz verschlechterte sich um mehr als 7 Billionen Won oder 29 Prozent auf 17,59 Billionen Won. Das operative Ergebnis sackte sogar um mehr als 10 Billionen Won beziehungsweise 78 Prozent auf 3,05 Billionen Won ab. „Die Erträge aus dem Speichergeschäft brachen im Vergleich zum Vorjahr deutlich ein, da die Preise für Speicherchips angesichts der branchenweiten Schwäche seit Ende 2018 weiter rückläufig waren“, heißt es dazu in einer Pressemitteilung von Samsung.

Im Vergleich dazu entwickelte sich das Geschäft mit Displays relativ stabil. Die Bilanz wirft hier Einnahmen von 9,26 Billionen Won (minus 8 Prozent) und einen operativen Gewinn von 1,17 Billionen Won (plus 6 Prozent) aus. Für 2020 rechnet Samsung zwar mit einer soliden Nachfragen nach DRAM- und NAND-Speicherchips, es weist aber auch auf wirtschaftliche Unsicherheit hin.

Die Mobilsparte erwirtschaftete 29,25 Billionen Won, was einem Plus von 17 Prozent entspricht. Ihr operatives Ergebnis kletterte um 31 Prozent auf 2,92 Billionen Won. Zum Umsatzanstieg trugen laut Samsung das Note 10 und die A-Serie bei. Ein besserer Produktmix und Kostensenkungen ermöglichten indes einen höheren operativen Gewinn. Für 2020 setzt Samsung nun auf 5G, faltbare Smartphones und neue Premium-Modelle. Für das Dezemberquartal sagt Samsung jedoch einen sinkenden Smartphone-Umsatz voraus.

Ein Umsatzplus erzielte auch die Sparte für Consumer Electronic. Aus 10,93 Billionen Won Umsatz generierte sie jedoch nur einen Überschuss von 0,55 Billionen Won (minus 2 Prozent). Samsung machte dafür eine zunehmende Konkurrenz bei TV-Geräten verantwortlich, der es im kommenden Jahr mit QLED- und 8K-Produkten begegnen will.

ANZEIGE

Auf zu neuen Höhen mit SkySQL, der ultimativen MariaDB Cloud

In diesem Webinar stellen wir Ihnen SkySQL vor, erläutern die Architektur und gehen auf die Unterschiede zu anderen Systemen wie Amazon RDS ein. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Produkt-Roadmap, eine Live-Demo und erfahren, wie Sie SkySQL innerhalb von nur wenigen Minuten in Betrieb nehmen können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Google schließt schwerwiegende Sicherheitslöcher in Chrome

Sie stecken unter anderem in der JavaScript-Engine V8. Angreifbar sind Chrome für Windows, macOS und…

7 Stunden ago

VMware-Alternativen: Diese Möglichkeiten bieten andere Anbieter, Open Source und die Cloud

Die Übernahme von VMware durch Broadcom schlägt in der IT-Welt hohe Wellen. Die Produkt- und…

9 Stunden ago

Checkpoint: Microsoft überarbeitet kumulative Updates für Windows 11

Mit Windows 11 Version 24H2 setzt Microsoft auf kleinere kumulative Update-Pakete. Dafür erhält Windows zwischen…

12 Stunden ago

Smartphoneverkäufe steigen um 6,5 Prozent im zweiten Quartal

Samsung und Apple wachsen langsamer als die Konkurrenz aus China. IDC rechnet mit weiteren Wachstumsimpulsen…

22 Stunden ago

Nach Verkaufsverbot: Kaspersky zieht sich auf US-Markt zurück

Der schrittweise Rückbau der Geschäftsaktivitäten beginnt am 20. Juli. Das Verkaufsverbot entzieht Kaspersky nach eigenen…

1 Tag ago

IT-Ausgaben steigen 2024 voraussichtlich um 7,5 Prozent

Gartner korrigiert seine Prognose leicht nach unten. Wachstumsmotor der IT-Ausgaben bleibt jedoch der zunehmende Einsatz…

1 Tag ago