Services und Wearables bescheren Apple Rekordumsatz im vierten Quartal

Apple hat im vierten Fiskalquartal 2019 (bis 28. September) einen Umsatz von 64 Milliarden Dollar erwirtschaftet. Die Einnahmen erhöhten sich um 2 Prozent und bescherten dem Unternehmen eine neue Höchstmarke für ein Septemberquartal. Der Nettogewinn schrumpfte indes um rund 3 Prozent auf 13,67 Milliarden Dollar oder 3,03 Dollar je Aktie.

Damit übertrifft Apple die Erwartungen von Analysten. Sie hatten 2,84 Dollar Profit je Anteilsschein bei Einnahmen von 62,99 Milliarden Dollar vorausgesagt. Wie zu erwarten war, kletterte der Kurs der Apple-Aktie nach Börsenschluss um 2,03 Prozent oder 4,93 Dollar auf 248,19 Dollar – was nur knapp unter dem 52-Wochen-Hoch von 249,75 Dollar liegt.

Die erneute Schwäche der iPhone-Sparte kompensierte Apple im vierten Geschäftsquartal mit deutlichen Zuwächsen in den Bereichen iPad, Wearables und Home sowie Services. iPhones verkaufte Apple im Wert von 33,36 Milliarden Dollar, was einem Minus von 9 Prozent entspricht. Auch die Mac-Sparte verpasste das Ergebnis des Vorjahreszeitraums. 6,99 Milliarden Dollar bedeuten einen Umsatzrückgang von 5 Prozent.

Die Services wie iCloud und App Store spülten indes 18 Prozent mehr in Apples Kasse als vor einem Jahr. Mit 12,51 Milliarden Dollar stellte die Sparte fast ein Fünftel des Gesamtumsatzes – und einen neuen Umsatzrekord auf. Die Wearables-Group meldete 6,52 Milliarden Dollar und erzielte damit ein Wachstum von 35 Prozent. Die iPad-Sparte schließlich verbesserte ihr Ergebnis um 17 Prozent auf 4,66 Milliarden Dollar.

Die neue iPhone-Generation wird sich erst in der Bilanz für das Weihnachtsquartal niederschlagen. Die neuen Smartphones lösten laut CEO Tim Cook zum Quartalsende einen deutlichen Anstieg der Nachfrage aus. Zudem verwies er auf positive Kritiken für die neuen iPhones und Rückmeldungen von Kunden. Eine Prognose für die iPhone-Verkäufe im laufenden Geschäftsjahr ließ sich Cook jedoch nicht hinreißen. Stattdessen verwies er auf die Umsatzprognose für das erste Geschäftsquartal, die er als optimistisch einstufte.

Cook lobte zudem die Fortschritte von Apples Bezahldienst Pay. Mit mehr als 3 Milliarden Transaktionen habe Apple Pay im Septemberquartal sogar mehr Transaktionen abgewickelt als PayPal. Zudem wachse man viermal so schnell. „Wir glauben, dass Apple Pay das bestmöglichste Bezahlerlebnis bietet und die sicherste Lösung im Markt ist“, ergänzte Cook.

Seinen Umsatz im ersten Fiskalquartal 2020, in dem das wichtige Weihnachtsgeschäft enthalten ist, schätzt Apple auf 85,5 bis 89,5 Milliarden Dollar. Die Prognose der Wall Street liegt bei 86,92 Milliarden Dollar. Im ersten Fiskalquartal 2019 war Apples Umsatz um 5 Prozent auf 84,3 Milliarden Dollar geschrumpft.

WEBINAR

HPE GreenLake: Optimale Basis für Ihre Cloud

HPE GreenLake ist ein IT-as-a-Service-Angebot, das das Cloud-Erlebnis in Ihre On-Premises-Infrastruktur bringt und Ihre Edges, Clouds und Rechenzentren vereinheitlicht. Lernen Sie in diesem Webinar, wie Sie die Vorteile der HPE-Lösung optimal für Ihr Unternehmen nutzen.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Über 350.000 Exchange-Server anfällig für Angriffe

Obwohl Microsoft bereits im Februar einen Patch für die Lücke CVE-2020-0688 veröffentlicht hatte, sind aktuell noch über 350.000 Exchange-Server anfällig…

9 Stunden ago

Trotz COVID-19-Pandemie: Samsung meldet Umsatz- und Gewinnplus im ersten Quartal

Die Einnahmen verbessern sich um fünf Prozent. Beim operativen Profit erzielt Samsung ein Plus von 2,7 Prozent. Die vollständige Bilanz…

13 Stunden ago

Bericht: Facebook droht wegen Marketplace neuer Ärger mit EU-Kartellwächtern

Brüssel verschickt Fragebögen an Mitbewerber im Bereich Online-Kleinanzeigen. Facebook soll seine dominante Position missbrauchen und sich mit Daten von Nutzern…

16 Stunden ago

Xiaomi Mi Note 10 mit 108-Megapixel-Sensor für 390 Euro erhältlich

Mit einem Preis von unter 400 Euro ist das Xiaomi Mi Note 10 das günstigste Smartphone, das im DxOMark-Kameratest im…

16 Stunden ago

DarkHotel: Hacker greifen chinesische Behörden über VPN-Zero-Day-Lücke an

Die Hacker schleusen über kompromittierte VPN-Server von Sangfor einen Backdoor-Trojaner ein. Möglicherweise geht es ihnen um Informationen über die COVID-19-Pandemie.…

18 Stunden ago

Zoom räumt ein: Hauseigene Verschlüsselungstechnik ist unzureichend

Forscher stufen die Verschlüsselung als ungeeignet für Behörden und Unternehmen ein. Eine Schwachstelle in der Wartezimmer-Funktion behebt Zoom kurzfristig. Zoom…

19 Stunden ago