AMD erfüllt die Erwartungen im dritten Quartal

AMD hat die Bilanz für das dritte Quartal 2019 vorgelegt. Sie weißt 1,8 Milliarden Dollar Umsatz (plus 9 Prozent) und 120 Millionen Dollar Nettogewinn (plus 18 Prozent aus). Der Non-GAAP-Gewinn, in dem bestimmte einmalige Belastungen nicht enthalten sind, erhöhte sich sogar um 46 Prozent auf 219 Millionen Dollar oder 0,18 Dollar je Aktie. Analysten hatten einen Bruttoüberschuss von 0,18 Dollar je Anteilsschein bei Einnahmen von 1,81 Milliarden Dollar vorhergesagt.

Zwar erfüllten beide Kategorien somit die Erwartungen der Wall Street, zusammen mit einer schwachen Prognose für das vierte Vierteljahr trafen die Quartalszahlen offenbar aber nicht auf Zustimmung bei Anlegern. Der Kurs der AMD-Aktie gab im nachbörslichen Handel um 1,1 Prozent nach – der gestrige Handelstag hatte dem Papier bereits ein Minus von fast zwei Prozent beschert. Mit 33,03 Dollar notierte die Aktie aber weiterhin nur knapp unter dem aktuellen 52-Wochen-Hoch von 35,55 Dollar.

Laut AMD-CEO Lisa Su lieferte das Unternehmen dank der Umstellung auf die 7-Nanometer-Fertigung den höchsten Quartalsumsatz seit 2005 ab. Eine höhere Brutto-Gewinnmarge habe AMD zuletzt 2012 erwirtschaftet. „Ich bin sehr zufrieden mit unseren Fortschritten, da wir das stärkste Produktportfolio unserer Geschichte, eine signifikante Kundendynamik und eine führende Produkt-Roadmap für 2020 und darüber hinaus haben.“

Die Sparte Computing and Graphics steigerte ihren Umsatz um 36 Prozent auf 1,28 Milliarden Dollar. Für diese Entwicklung macht AMD seine Ryzen-Prozessoren verantwortlich. Der durchschnittlicher Verkaufspreis erhöhte sich genauso wie der Durchschnittspreis für GPUs. Daraus resultierte auch ein operativer Gewinn von 179 Millionen Dollar, 79 Millionen Dollar mehr als im Vorjahreszeitraum.

Der Bereich Enterprise, Embedded und Semi-Custom spülte 525 Millionen Dollar in die Kasse, 27 Prozent weniger als vor einem Jahr. Der operative Ertrag der Sparte brach sogar um fast 30 Prozent ein.

Im Dezemberquartal rechnet AMD nun mit 2,05 bis 2,15 Milliarden Dollar Umsatz, was einem Plus von bis zu 48 Prozent entsprechen würde. Die Non-GAAP-Bruttomarge soll indes bei 44 Prozent. Analysten haben einen Bruttogewinn von 0,31 Dollar je Anteilsschein und 2,15 Milliarden Dollar Umsatz auf ihren Zetteln.

WEBINAR

HPE GreenLake: Optimale Basis für Ihre Cloud

HPE GreenLake ist ein IT-as-a-Service-Angebot, das das Cloud-Erlebnis in Ihre On-Premises-Infrastruktur bringt und Ihre Edges, Clouds und Rechenzentren vereinheitlicht. Lernen Sie in diesem Webinar, wie Sie die Vorteile der HPE-Lösung optimal für Ihr Unternehmen nutzen.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Chrome 81 unterstützt Web NFC Standard

Der Browser liest und schreibt NFC-Tags. Chrome 81 blockiert zudem das Laden unverschlüsselter Inhalte bei bestehender HTTPS-Verbindung. Außerdem verlängert auch…

13 Stunden ago

Firefox 75: Mozilla überarbeitet Adressleiste und schließt Sicherheitslücken

Die neue Adressleiste vereinfacht die Suche im Internet. Mozilla verbessert außerdem die Kompatibilität zu falsch konfigurierten HTTPS-Servern. Firefox 75 enthält…

13 Stunden ago

IDC empfiehlt für Private und Hybrid Cloud as-a-Service als Betriebs- und Beschaffungsmodell

Die Cloud hat sich durchgesetzt, allerdings nicht als flächendeckende Public Cloud. Vielmehr entstehen vor allem Infrastrukturen mit einem Private-Cloud-Kern und…

15 Stunden ago

Italienischer E-Mail-Provider gehackt – Täter erbeuten Nachrichten und Dateien

Einer No Name genannten Gruppe fallen mehr als 5 TByte Daten in die Hände. Neben Nachrichten und Anhängen sind auch…

17 Stunden ago

Patchday: Google schließt 69 Sicherheitslücken in Android

13 Anfälligkeiten erhalten die höchste Bewertung "kritisch". Betroffen sind alle unterstützten OS-Versionen von Android 8 bis Android 10. Auch LG…

18 Stunden ago

Über 350.000 Exchange-Server anfällig für Angriffe

Obwohl Microsoft bereits im Februar einen Patch für die Lücke CVE-2020-0688 veröffentlicht hatte, sind aktuell noch über 350.000 Exchange-Server anfällig…

1 Tag ago