AMD erfüllt die Erwartungen im dritten Quartal

AMD hat die Bilanz für das dritte Quartal 2019 vorgelegt. Sie weißt 1,8 Milliarden Dollar Umsatz (plus 9 Prozent) und 120 Millionen Dollar Nettogewinn (plus 18 Prozent aus). Der Non-GAAP-Gewinn, in dem bestimmte einmalige Belastungen nicht enthalten sind, erhöhte sich sogar um 46 Prozent auf 219 Millionen Dollar oder 0,18 Dollar je Aktie. Analysten hatten einen Bruttoüberschuss von 0,18 Dollar je Anteilsschein bei Einnahmen von 1,81 Milliarden Dollar vorhergesagt.

Zwar erfüllten beide Kategorien somit die Erwartungen der Wall Street, zusammen mit einer schwachen Prognose für das vierte Vierteljahr trafen die Quartalszahlen offenbar aber nicht auf Zustimmung bei Anlegern. Der Kurs der AMD-Aktie gab im nachbörslichen Handel um 1,1 Prozent nach – der gestrige Handelstag hatte dem Papier bereits ein Minus von fast zwei Prozent beschert. Mit 33,03 Dollar notierte die Aktie aber weiterhin nur knapp unter dem aktuellen 52-Wochen-Hoch von 35,55 Dollar.

Laut AMD-CEO Lisa Su lieferte das Unternehmen dank der Umstellung auf die 7-Nanometer-Fertigung den höchsten Quartalsumsatz seit 2005 ab. Eine höhere Brutto-Gewinnmarge habe AMD zuletzt 2012 erwirtschaftet. „Ich bin sehr zufrieden mit unseren Fortschritten, da wir das stärkste Produktportfolio unserer Geschichte, eine signifikante Kundendynamik und eine führende Produkt-Roadmap für 2020 und darüber hinaus haben.“

Die Sparte Computing and Graphics steigerte ihren Umsatz um 36 Prozent auf 1,28 Milliarden Dollar. Für diese Entwicklung macht AMD seine Ryzen-Prozessoren verantwortlich. Der durchschnittlicher Verkaufspreis erhöhte sich genauso wie der Durchschnittspreis für GPUs. Daraus resultierte auch ein operativer Gewinn von 179 Millionen Dollar, 79 Millionen Dollar mehr als im Vorjahreszeitraum.

Der Bereich Enterprise, Embedded und Semi-Custom spülte 525 Millionen Dollar in die Kasse, 27 Prozent weniger als vor einem Jahr. Der operative Ertrag der Sparte brach sogar um fast 30 Prozent ein.

Im Dezemberquartal rechnet AMD nun mit 2,05 bis 2,15 Milliarden Dollar Umsatz, was einem Plus von bis zu 48 Prozent entsprechen würde. Die Non-GAAP-Bruttomarge soll indes bei 44 Prozent. Analysten haben einen Bruttogewinn von 0,31 Dollar je Anteilsschein und 2,15 Milliarden Dollar Umsatz auf ihren Zetteln.

ANZEIGE

Auf zu neuen Höhen mit SkySQL, der ultimativen MariaDB Cloud

In diesem Webinar stellen wir Ihnen SkySQL vor, erläutern die Architektur und gehen auf die Unterschiede zu anderen Systemen wie Amazon RDS ein. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Produkt-Roadmap, eine Live-Demo und erfahren, wie Sie SkySQL innerhalb von nur wenigen Minuten in Betrieb nehmen können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Datenschutz & LinkedIn

Von über 830 Millionen Mitgliedern weltweit verwaltet das kalifornische Online-Karriereportal LinkedIn inzwischen Daten und Kontakte.…

2 Tagen ago

Matter: Neuer Standard für Smart Home

Die Connectivity Standards Alliance (CSA) will Matter zum neuen Konnektivitätsstandard für Smart Homes machen.

3 Tagen ago

Unverschlüsselte Geräte sind gefährlich

Unverschlüsselte Geräte sind ein Einfallstor für Hacker. Es ist schwierig, den Überblick über sämtliche Endpoints…

3 Tagen ago

Altanwendungen eine Chance geben

Altanwendungen besitzen keinen guten Ruf, obwohl sie viele Jahre treu und zuverlässig funktioniert haben. Es…

3 Tagen ago

Angriffe auf Computerspiele verdoppelt

Spielehersteller und Gamer-Accounts sind durch den Anstieg der Angriffe auf Webanwendungen nach der Pandemie gefährdet.…

3 Tagen ago

Backup-Kosten sparen

Datensicherung ist unabdingbar, kann aber ins Geld gehen. André Schindler, General Manager EMEA bei NinjaOne…

3 Tagen ago