AMD erfüllt die Erwartungen im dritten Quartal

Die Prognose für das vierte Quartal enttäuscht indes die Anleger. Sie schicken die AMD-Aktie zumindest im nachbörslichen Handel ins Minus. 1,8 Milliarden Dollar bedeuten für AMD den höchsten Quartalsumsatz seit 2005.

AMD hat die Bilanz für das dritte Quartal 2019 vorgelegt. Sie weißt 1,8 Milliarden Dollar Umsatz (plus 9 Prozent) und 120 Millionen Dollar Nettogewinn (plus 18 Prozent aus). Der Non-GAAP-Gewinn, in dem bestimmte einmalige Belastungen nicht enthalten sind, erhöhte sich sogar um 46 Prozent auf 219 Millionen Dollar oder 0,18 Dollar je Aktie. Analysten hatten einen Bruttoüberschuss von 0,18 Dollar je Anteilsschein bei Einnahmen von 1,81 Milliarden Dollar vorhergesagt.

AMD Ryzen 3000 (Bild: AMD)Zwar erfüllten beide Kategorien somit die Erwartungen der Wall Street, zusammen mit einer schwachen Prognose für das vierte Vierteljahr trafen die Quartalszahlen offenbar aber nicht auf Zustimmung bei Anlegern. Der Kurs der AMD-Aktie gab im nachbörslichen Handel um 1,1 Prozent nach – der gestrige Handelstag hatte dem Papier bereits ein Minus von fast zwei Prozent beschert. Mit 33,03 Dollar notierte die Aktie aber weiterhin nur knapp unter dem aktuellen 52-Wochen-Hoch von 35,55 Dollar.

Laut AMD-CEO Lisa Su lieferte das Unternehmen dank der Umstellung auf die 7-Nanometer-Fertigung den höchsten Quartalsumsatz seit 2005 ab. Eine höhere Brutto-Gewinnmarge habe AMD zuletzt 2012 erwirtschaftet. „Ich bin sehr zufrieden mit unseren Fortschritten, da wir das stärkste Produktportfolio unserer Geschichte, eine signifikante Kundendynamik und eine führende Produkt-Roadmap für 2020 und darüber hinaus haben.“

Die Sparte Computing and Graphics steigerte ihren Umsatz um 36 Prozent auf 1,28 Milliarden Dollar. Für diese Entwicklung macht AMD seine Ryzen-Prozessoren verantwortlich. Der durchschnittlicher Verkaufspreis erhöhte sich genauso wie der Durchschnittspreis für GPUs. Daraus resultierte auch ein operativer Gewinn von 179 Millionen Dollar, 79 Millionen Dollar mehr als im Vorjahreszeitraum.

Der Bereich Enterprise, Embedded und Semi-Custom spülte 525 Millionen Dollar in die Kasse, 27 Prozent weniger als vor einem Jahr. Der operative Ertrag der Sparte brach sogar um fast 30 Prozent ein.

Im Dezemberquartal rechnet AMD nun mit 2,05 bis 2,15 Milliarden Dollar Umsatz, was einem Plus von bis zu 48 Prozent entsprechen würde. Die Non-GAAP-Bruttomarge soll indes bei 44 Prozent. Analysten haben einen Bruttogewinn von 0,31 Dollar je Anteilsschein und 2,15 Milliarden Dollar Umsatz auf ihren Zetteln.

WEBINAR

HPE GreenLake: Optimale Basis für Ihre Cloud

HPE GreenLake ist ein IT-as-a-Service-Angebot, das das Cloud-Erlebnis in Ihre On-Premises-Infrastruktur bringt und Ihre Edges, Clouds und Rechenzentren vereinheitlicht. Lernen Sie in diesem Webinar, wie Sie die Vorteile der HPE-Lösung optimal für Ihr Unternehmen nutzen.

Themenseiten: AMD, Börse, GPU, Prozessoren, Quartalszahlen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu AMD erfüllt die Erwartungen im dritten Quartal

Kommentar hinzufügen
  • Am 3. November 2019 um 9:31 von Punisher

    Mehr als verdient! Haben sie den Markt endlich richtig aufgemischt und Intel mit ihren hunderten refreshs in die Schranken gewiesen. Weiter so AMD.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *