Categories: Innovation

Apple reorganisiert Smart-Home-Sparte

Apple reorganisiert offenbar seine Smart-Home-Sparte. Das legen zumindest Stellengesuche nahe, über die Bloomberg berichtet. Demnach hat der iPhone-Hersteller allein in diesem Monat 15 neue Stellen für Ingenieure ausgeschrieben, die sich mit Apples Smart-Home-Plattform HomeKit beschäftigen sollen.

Ziel soll es sein, die Zahl der Produkte, die von HomeKit unterstützt werden, deutlich zu erhöhen und auch mehr eigene Smart-Home-Geräte zu entwickeln. Bisher bietet Apple lediglich den intelligenten Lautsprecher HomePod an, der mit einem Preis von 329 Euro im Premium-Segment angesiedelt ist.

Die App zur Steuerung von HomeKit-Geräten nennt Apple schlicht Home. Mit ihr lassen sich Türschlösser, Lampen, Lichtschalter, Sicherheitskameras, Lautsprecher und auch Fernseher bedienen und verwalten. Der HomePod dient zudem als Hub für HomeKit-Geräte, um alle anderen Smart-Home-Gadgets drahtlos und aus der Ferne überwachen zu können. Als günstige Alternative zum HomePod kann allerdings auch Apple TV als Hub genutzt werden.

Derzeit sind einige Hundert Produkte mit HomeKit kompatibel. Der Abstand zur Konkurrenz ist jedoch erheblich. Die Smart-Home-Ökosysteme von Amazon und Google umfassen 85.000 beziehungsweise 10.000 kompatible Geräte.

Apple sucht nun unter anderem Ingenieure für das HomeKit-Protokoll, HomeKit-Partner und die HomeKit-Firmware, die Partner in ihren Smart-Home-Produkten einsetzen können. Eine andere Stellenausschreibung ist für einen Techniker, der Erfahrungen in den Bereichen Computer Vision und Machine Learning besitzt. Er soll „Technologien entwickeln und Erfahrungen schaffen, die die Art, wie Menschen mit Zubehör in ihrer Umgebung umgehen, revolutioniert.“

Für die neue Smart-Home-Strategie ist dem Bericht zufolge der ehemalige Mozilla-CTO Andreas Gal verantwortlich, der durch die Übernahme seines Unternehmens Silk Labs im vergangenen Jahr zu Apple gekommen ist. Silk Labs arbeitete an AI-Technologien für die Verbindung von smarten Geräten, bei denen der Schutz der Privatsphäre im Vordergrund steht. So werden Daten vorranging lokal auf den Geräten verarbeitet, um sie nicht in die Cloud schicken zu müssen.

Die Stellenanzeigen legen nahe, dass Apple vor allem erreichen will, dass sich Smart-Home-Geräte einfacher einrichten und nutzen lassen. Einen ähnlichen Weg beschreibt auch Amazon mit seinem Programm „Certified for Humans“, das „bastelfreie und stressfreie“ Geräte auszeichnen soll, darunter Amazons smarter Ofen, der in den USA im November in den Handel kommen soll.

ANZEIGE

Auf zu neuen Höhen mit SkySQL, der ultimativen MariaDB Cloud

In diesem Webinar stellen wir Ihnen SkySQL vor, erläutern die Architektur und gehen auf die Unterschiede zu anderen Systemen wie Amazon RDS ein. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Produkt-Roadmap, eine Live-Demo und erfahren, wie Sie SkySQL innerhalb von nur wenigen Minuten in Betrieb nehmen können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Impfpassinitiative geht an den Start

Eine breite Koalition aus führenden Vertretern der Gesundheits- und Technologiebranche kündigt die Vaccination Credential Initiative…

1 Tag ago

Cisco will alte Geräte nicht mehr patchen

Cisco wird für RV-Router nach deren End-of-Life keine Sicherheits-Patches mehr anbieten. Kunden sollten diese Geräte…

2 Tagen ago

Ab wann benötigen Unternehmen ein ERP-System?

Für viele Jahre galt ein Leitsatz: Großunternehmen nutzen ein ERP, kleinere oder mittelständische Betriebe verzichten…

2 Tagen ago

So schützen Sie sich vor gezielten Phishing-Angriffen

Hacker wissen, wer Sie sind. Die Angreifer nehmen die Rollen spezifischer Personen aus Ihrem Umfeld…

2 Tagen ago

Smartphone-Preise 2021: Erwarten uns neue Rekordkosten?

Die Preise für Smartphones könnten 2021 neue Rekordhöhen erreichen. Das liegt unter anderem daran, dass…

2 Tagen ago

Windows 10X enthüllt

Eine angeblich fast fertige Version des Microsoft-Betriebssystems Windows 10X ist im Internet aufgetaucht.

2 Tagen ago