Vor Olympischen Spielen in Tokio: Russische Hacker nehmen Sportorganisationen ins Visier

Sie setzen unter anderem auf Spear-Phishing, um in internetfähige Geräte einzubrechen. Microsoft vermutet einen Zusammenhang mit der drohenden erneuten Sperre für russische Athleten. Bisher waren offenbar nur wenige Attacken erfolgreich.

Microsoft hat im Vorfeld der Olympischen Sommerspiele in Tokio eine Hacking-Kampagne aufgedeckt, die sich gegen 16 nationale und internationale Sportverbände und Anti-Doping-Organisationen richtet. Die Hintermänner sollen einer Gruppe angehören, die Microsoft als Strontium und andere Sicherheitsanbieter als APT28 oder Fancy Bear bezeichnen und die die Unterstützung der russischen Regierung genießen soll.

Motivfoto Hacker (Bild: Shutterstock)Die Angreifer setzen demnach auf Spear-Phishing und Passwort-Spraying, um Zugang zu mit dem Internet verbundenen Geräten zu erhalten. Danach sollen sie Open-Source- sowie speziell angepasste Malware gegen ihre Opfer einsetzen.

Laut Tom Burt, Corporate Vice President für den Bereich Customer Security and Trust bei Microsoft, waren „einige der Angriffe erfolgreich, die meisten jedoch nicht“. Microsoft habe alle betroffenen Kunden informiert und bei der Absicherung kompromittierter Konten und Systeme zusammengearbeitet.

Auslöser für die Aktivitäten ist möglicherweise eine erneute Sperre für russische Athleten bei den nächsten Olympischen Spiele. Mit dieser Maßnahme hatte im vergangenen Monat zumindest die Welt Antidoping-Agentur WADA gedroht.

Schon 2016 soll APT28 in Netzwerke der WADA eingedrungen und E-Mails, Dokumente und Details zu therapeutischen Ausnahmeregeln für einzelne Athleten gestohlen haben. Zwei Jahre später wurde die Gruppe für die Veröffentlichung der Malware OlympicDestroyer währen der Eröffnung der Olympischen Winterspiele in Südkorea verantwortlich gemacht. Die Malware legte einige Router lahm und beeinträchtige fast auch die Live-Übertragung aus Pyeongchang.

In beiden Fällen hatten das Internationale Olympische Komitee und die WADA einige russische Athleten von den Wettbewerben in Rio de Janeiro sowie Pyeongchang ausgeschlossen. Von daher wurden die Aktionen auch als Rachefeldzug russischer Behörden angesehen.

Die mutmaßlichen Hintermänner des Angriffs die WADA wollen US-Behörden Ende 2018 identifiziert haben, darunter angebliche Mitarbeiter des US-Geheimdiensts FSB. Sie wurden jedoch nie verhaftet.

Es ist auch nicht das erste Mal, dass sich Microsoft mit APT28 beschäftigt hat. So soll die Gruppe unter anderem im Vorfeld der Wahlen zum Europaparlament 2019 politische Organisationen angegriffen haben und IoT-Geräte für Einbrüche in Firmennetzwerke eingesetzt haben.

WEBINAR

Webinar: Noch mehr Rekorde - HPE ProLiant Gen10 Plus Server mit AMD EPYC-Prozessoren der 2. Generation

Neben der herausragenden Performance mit doppelter Kerndichte im Vergleich zur vorherigen Generation bieten die neuen HPE ProLiant Gen10 Plus Server mit AMD® EPYC™ Prozessoren der 2. Generation auch in Sachen Sicherheit einzigartige Features – in HPEs Silicon Root of Trust ist der AMD Secure-Processor eingebunden, ein dedizierter Sicherheitsprozessor, der im AMD EPYC System in einem Chip (System-on-a-Chip, SoC) integriert ist. Der Sicherheitsprozessor sorgt für sicheres Starten, Arbeitsspeicherverschlüsselung und sichere Virtualisierung. Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie von der überlegenen Leistung der HPE Server profitieren.

Themenseiten: Hacker, Microsoft, Politik, Russland, Security, Sicherheit

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Vor Olympischen Spielen in Tokio: Russische Hacker nehmen Sportorganisationen ins Visier

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *