Trotz Update: Probleme mit Startmenü von Windows 10 dauern offenbar an

Die Beschwerden von Nutzern reißen nicht ab. Zumindest in Einzelfällen funktionieren Startmenü und/oder Cortana-Suche weiterhin nicht. Auch ein Rollback auf ein früheres Build scheint nicht zu helfen.

Das Update, das Microsoft seit Ende vergangener Woche zur Behebung von Problemen mit dem Startmenü von Windows 10 Version 1903 verteilt, scheint nicht bei allen Nutzern die gewünschte Wirkung zu zeigen. Wie einige Leser von Bleeping Computer berichten, lässt sich das Startmenü unter Umständen auch nach der Installation des kumulativen Updates KB4522355 nicht aufrufen. Ähnliche Erfahrungen werden auch in Kommentaren im Blog Borncity beschrieben.

Windows 10 19H1 Mai-2019-Update (Bild: ZDNet.de)In den Versionshinweisen zu dem als optional eingestuften Update räumte Microsoft ein, dass der Bug nicht nur das Startmenü, sondern auch die Cortana-Suche und die Taskleiste betrifft. „Korrigiert ein Problem, bei dem das Startmenü, die Cortana-Suchleiste, die Tray-Symbole oder Microsoft Edge in bestimmten Szenarien nach der Installation eines monatlichen Updates nicht mehr reagieren“, beschreib Microsoft den nun eigentlich behobenen Fehler.

Konkret erhalten betroffene Nutzer beim Öffnen des Startmenü eine kritische Fehlermeldung, die sie auffordert, sich ab- und erneut anzumelden, um das Problem zu erheben – was jedoch keine Änderung bringen soll. Darüber hinaus soll unter Umständen ein Rechtsklick auf ein Taskleistensymbol nicht das Kontextmenü öffnen. Bei anderen Nutzern lässt sich indes das Startmenü einblenden, die Cortana-Suche verweigert jedoch ihren Dienst. Das soll auch für Suchvorgänge über das Cortana-Suchfeld in der Taskleiste gelten, falls es aktiv ist.

„Für mich hat das Update gar nichts behoben. Immer noch ohne Funktion: Startmenü, Suche, Einstellungen, rechter Mausklick auf Taskleistensymbole, Soundtreiber, Netzwerk, Action Center“, zitiert Bleeping Computer einen Leser. Auch ein Rollback auf ein früheres Build habe keine Abhilfe geschafft. „Ein vorheriges Update gab mir das Startmenü zurück, aber ich kann immer noch nicht darin suchen“, beschreibt ein anderer Anwender seine Erfahrung mit KB4522355.

Borncity wiederum berichtet sogar von einem Leser, bei dem ein vorheriges Update das Startmenü wiederherstellte, es aber die Installation des jüngstes Updates wieder „kaputt“ machte. Weitere User des Blogs beklagen ebenfalls anhaltende Probleme mit dem Startmenü und der Cortana-Suche.

Wie weit das Problem verbreitet ist, lässt sich allerdings anhand der Beschwerden von Lesern mehrerer Blogs nicht einschätzen. Klar ist aber auch, dass das Startmenü eines der wichtigsten Bedienelemente von Windows ist – dass dieses Bedienelement bei einigen Anwendern nun schon seit mehreren Wochen nicht oder nur eingeschränkt zur Verfügung steht, dürfte zumindest die Geduld der Betroffenen stark strapazieren.

WEBINAR

Webinar-Aufzeichnung: HPE Server mit AMD EPYC 2 stellen 37 Rekorde auf

Das Webinar informiert Sie über die neuen auf AMD EPYC 2 basierenden HPE Server. Erfahren Sie mehr über die erheblichen Leistungs- und Kostenvorteile, die die neue Architektur in der Praxis bietet. Jetzt registrieren und Webinar-Aufzeichnung ansehen.

Themenseiten: Betriebssystem, Microsoft, Windows 10

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Trotz Update: Probleme mit Startmenü von Windows 10 dauern offenbar an

Kommentar hinzufügen
  • Am 30. Oktober 2019 um 7:21 von germanangst

    linux , apple, chrome-os, oder android. es gibt gott sei dank viele alternativen.

    welchen sinn haben eigentlich diese updates ? wo kann der microsoft-kunde selber entscheiden welche updates er will? welche updates sind sicherheitskritisch? was ist sicherheitskritisch? was nach dsgvo?

  • Am 2. November 2019 um 15:00 von Wil B.

    Herdentrieb, mein Gutster; und zumindest unter Linux habe ich noch keine Disro gesehen, die in Verbindung mit LibreOffice ein so Rundes und Augen freundliches Paket bringen, wie unter Microsoft.

    Den Wert von DSGVO kennen wir inzwischen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *