Auch für Clamshell-Laptops: Weitere Details zu Windows 10X durchgesickert

In internen Unterlagen kündigt Microsoft eine Verfügbarkeit explizit für Clamshell-Geräte an. Zudem ersetzt Windows 10X das Startmenü offenbar durch einen Launcher. Die Entwicklung von Windows 10X soll Microsoft schon im Frühjahr 2020 abschließen

Microsoft wird sein neues Betriebssystem Windows 10X möglicherweise doch nicht nur auf faltbare Geräte sowie Geräte mit zwei Displays beschränken. Das geht aus jetzt durchgesickerten Unterlagen beziehungsweise Screenshots hervor. Demnach soll Windows 10X für „Clamshells und Foldables“ verfügbar sein.

Surface Neo mit Windows 10X (Bild: Microsoft)Erstmals erwähnte Microsoft Windows 10X auf seinem Surface-Event Anfang Oktober. Es kommt auf dem Dual-Screen-Gerät Surface Neo zum Einsatz und wurde laut Microsoft speziell für mobile Computer mit faltbaren Displays entwickelt. So bietet das OS beispielsweise die Möglichkeit, einen Bildschirm zur Anzeige einer Tastatur mit Touchpad zu benutzten.

„Windows 10X ist das Beste von Windows 10, das entwickelt wurde, um einzigartige Erlebnisse auf Dual-Screen-PCs zu ermöglichen. Wir haben das Windows 10, das die Kunden kennen und lieben, genommen und Windows 10X so entwickelt, dass es das Vertraute mit dem Neuen verbindet“, teilte Microsoft Anfang des Monats mit. Windows 10X soll im kommenden Jahr auch auf Produkten von Asus, Dell, HP und Lenovo vorinstalliert werden.

Aus den Unterlagen geht auch hervor, dass Microsoft das Startmenü von Windows 10X als „Launcher“ bezeichnet – ein Begriff, den das Unternehmen bisher nur seinen hauseigenen Android-Launcher verwendet. Zudem wird in Windows 10X Microsofts Suchtechnologie integriert sein.

Darüber hinaus ist immer wieder in den Screenshots zu lesen, dass Windows 10X Nutzern helfen soll, „im Fluss“ zu bleiben. Diese Formulierung wiederum wird häufig von Panos Panay, Chief Product Officer bei Microsoft, benutzt, um die Zusammenarbeit des Surface Teams mit Windows und Office bei der Entwicklung eines gemeinsamen Hardware- und Software-Erlebnisses zu beschreiben. Die Formulierung deckt sich mit Microsofts Beschreibung des Surface Neo, dass demnach für Multitasking entwickelt wurde und die Produktivität eines PCs bieten soll – wie die Surface-Produkte auch.

Laut Quellen von DomainZDNet USA soll die Entwicklung von Windows 10X Anfang 2020 abgeschlossen werden – etwa gleichzeitig mit der Veröffentlichung von Windows 10 20H1. Das Surface Neo wiederum werden Verbraucher wohl erst zum Weihnachtsgeschäft 2020 in den Händen halten können. Das soll auch für Foldable-Geräte anderer Hersteller gelten.

Klassische Laptops im Clamshell-Design mit Windows 10X wurden bisher allerdings noch nicht angekündigt. Unklar ist derzeit noch, welche Vorteil Windows 10X auf diesen Geräten gegenüber Windows 10 Home oder Pro haben könnte. Möglicherweise sollen Windows-10X-Notebooks gegen Chromebooks antreten – anfänglich war vermutet worden, dass das zuerst als Windows Lite/Project Santorini bezeichnete Windows 10X würde auf dieses Marktsegment abzielen.

WEBINAR

HPE GreenLake: Optimale Basis für Ihre Cloud

HPE GreenLake ist ein IT-as-a-Service-Angebot, das das Cloud-Erlebnis in Ihre On-Premises-Infrastruktur bringt und Ihre Edges, Clouds und Rechenzentren vereinheitlicht. Lernen Sie in diesem Webinar, wie Sie die Vorteile der HPE-Lösung optimal für Ihr Unternehmen nutzen.

Themenseiten: Betriebssystem, Microsoft, Notebook, Windows 10

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Auch für Clamshell-Laptops: Weitere Details zu Windows 10X durchgesickert

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *