10 Milliarden Dollar: Microsoft erhält Cloud-Auftrag des US-Verteidigungsministeriums

Es geht um den Aufbau einer Joint Enterprise Defense Infrastructure. Das Auftragsvolumen von 10 Milliarden Dollar auf einen Zeitraum von 10 Jahren verteilt. In der Zeit ersetzt das Ministerium veraltete Systeme durch PaaS- und IaaS-Lösungen von Microsoft.

Microsoft hat sich im Wettstreit um einen Cloud-Großauftrag des US-Verteidigungsministeriums gegen Amazon durchgesetzt. Der Softwarekonzern erhielt die Zusage für den Aufbau der Joint Enterprise Defense Infrastructure (JEDI). Das Department of Defense lässt sich die Umsetzung seiner neuen Cloud-Strategie 10 Milliarden Dollar kosten.

Cloud (Bild: Shutterstock/Epsicons)Im Verlauf des Ausschreibungsverfahrens galt für viele Beobachter Amazon als der Favorit. Nachdem sich Google bereits im vergangenen Jahr und Oracle und IBM im Verlauf dieses Jahres zurückgezogen hatten, sollte die Entscheidung zwischen Amazon und Microsoft fallen. Im August setzte das Pentagon die Ausschreibung vorübergehend aus, nachdem sich US-Präsident Trump über mögliche Interessenkonflikte beschwert hatte. Die Bedenken richteten sich gegen Amazon-CEO Jeff Bezos, Eigentümer der Trump-kritischen Tageszeitung Washington Post.

Ziel von JEDI ist es, veraltete Systeme durch neue Clouddienste zu ersetzen. Nach Auskunft der US-Regierung stattet JEDI das Ministerium und alle Missions-Partner für alle Aufgaben und Missionen des Ministeriums mit Enterprise-Level IaaS (Infrastructure as a Service) und PaaS (Platform as a Service) aus“.

„Heute hat das Verteidigungsministerium mit der Vergabe eines Enterprise General-Purpose Cloud-Vertrags an Microsoft einen weiteren Schritt in der Umsetzung seiner Cloud-Strategie getan. Damit wird unsere Strategie einer Multi-Vendor- und Multi-Cloud-Umgebung fortgesetzt, da die Anforderungen des Ministeriums vielfältig sind und nicht von einem einzigen Anbieter erfüllt werden können“, teilte des Department of Defense mit. Der Vertrag erfülle die Anforderungen der Kriegsführung an eine moderne Infrastruktur für alle drei Waffengattungen.

Die Abwicklung des Auftrags und somit auch das Auftragsvolumen ist erfolgsabhängig. Die Gesamtlaufzeit, über die das Gesamtvolumen von 10 Milliarden Dollar erfüllt werden soll, beträgt zehn Jahre. Das Ministerium erwartet, dass sich die Ausgaben während der Basislaufzeit von zwei Jahren auf 210 Millionen Dollar summieren werden. „Das Ministerium wird die Vertragserfüllung vor der Ausübung von Optionen rigoros überprüfen“, heißt es weiter in der Pressemeldung.

WEBINAR

Webinar-Aufzeichnung: HPE Server mit AMD EPYC 2 stellen 37 Rekorde auf

Das Webinar informiert Sie über die neuen auf AMD EPYC 2 basierenden HPE Server. Erfahren Sie mehr über die erheblichen Leistungs- und Kostenvorteile, die die neue Architektur in der Praxis bietet. Jetzt registrieren und Webinar-Aufzeichnung ansehen.

Themenseiten: Amazon, Cloud-Computing, Department of Defense, Microsoft, Microsoft Azure, PaaS

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu 10 Milliarden Dollar: Microsoft erhält Cloud-Auftrag des US-Verteidigungsministeriums

Kommentar hinzufügen
  • Am 28. Oktober 2019 um 19:10 von Lukasz

    Alter Schwede. Ist nur noch eine Frage der Zeit bis MS mit Azure endgültig die Nr 1 im Cloud-Geschäft ist und AWS überholt hat. Läuft dort ja wie verrückt, die laufen von einem Erfolg zum nächsten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *