Categories: SicherheitVirus

MedusaLocker: Neue Ransomware-Variante verbreitet sich seit Ende September

Das MalwareHunterTeam warnt vor einer neuen Ransomware. Der MedusaLocker genannte Schädling wurde erstmals Ende September entdeckt. Seitdem wird er offenbar stetig verbreitet, was Zahlen von ID Ransomware nahelegen. Betroffen sind Nutzer weltweit, wie Bleeping Computer berichtet.

Nach ihrer Installation führt die Erpressersoftware mehrere Routinen aus, um ein System auf die eigentliche Verschlüsselung von Dateien vorzubereiten. Dazu gehört ein Registry-Schlüssel, der bewirkt, dass verknüpfte Laufwerke auch bei Prozessen, die der Benutzerkontensteuerung unterliegen, zugänglich sind. Zu diesem Zweck wird zudem der LanmanWorkstation-Dienst neu gestartet.

Danach arbeitet MedusaLocker eine Liste von Prozessen ab, die beendet werden, um einen reibungslosen Zugriff auf zu verschlüsselnde Dateien zu gewähren. Dazu gehören Prozesse von Sicherheitsanwendungen und auch Anwendungen wie SQL Server, die das Überschreiben der Ausgangsdateien verhindern könnten.

Schließlich werden auch die Volume-Schattenkopien geleert. Von dort könnten Nutzer unter Umständen nicht verschlüsselte Kopien einzelner Dateien wiederherstellen. Auch mit Windows erstellte Backups werden, falls verfügbar, gelöscht. Zum Abschluss deaktiviert die Ransomware noch die automatische Start-Reparatur von Windows.

Erst danach beginnt die Suche nach zu verschlüsselnden Dateien. Nicht verschlüsselt werden unter anderem ausführbare Dateien, Programmbibliotheken, DLL-Dateien, INI-Dateien und Dateien mit Endungen, die nahelegen, dass sie bereits verschlüsselt wurden. Außerdem lässt MedusaLocker einige Systemordner unverschlüsselt, darunter ProgramFiles(x86), ProgramData, Windir, AppData und Windows.

Dateien verschlüsselt die Malware mit einer AES-Verschlüsselung. Die AES-Schlüssel wiederum werden mit einem RSA-2018 Public Key verschlüsselt, der in der ausführbaren Datei der Ransomware enthalten ist. Die verschlüsselten Dateien enthalten zudem in Abhängigkeit von der MedusaLocker-Variante unterschiedliche neue Dateiendungen wie Encrypted, Bomber, Breakingbad und Newlock. Die Suche nach neuen zu verschlüsselnden Dateien wiederholt MedusaLocker außerdem alle 60 Sekunden.

Um außerdem eine dauerhafte Funktion sicherzustellen erstellt die Schadsoftware eine Kopie von sich um Roaming-Ordner des aktuellen Nutzerprofils und erstellt daraus eine Aufgabe, die alle 30 Minuten neu gestartet wird. Die Lösegeldforderung wiederum legt sich in einer HTML-Datei in jedem Ordner ab, der auch verschlüsselte Dateien enthält.

Vollständig erforscht ist MedusaLocker allerdings noch nicht. Bisher ist weder die Höhe der Lösegeldforderung bekannt, noch wissen die Sicherheitsforscher, ob die Hintermänner die verschlüsselten Dateien nach Zahlung wieder freigeben. Auch zur Verbreitung liegen noch keine Erkenntnisse vor.

WEBINAR

BlackBerry Intelligent Security - Flexible Sicherheitsrichtlinien für mobiles Arbeiten

Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie die Vorteile von BlackBerry Intelligent Security in Ihrem Unternehmen voll ausschöpfen. Dazu zählen etwa eine höhere Endgerätesicherheit, ein verbesserter Bedienkomfort sowie eine erhöhte Produktivität bei reduzierten Kosten.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Supercomputer Hawk mit 11.260 AMD-Prozessoren geht in Betrieb

Das Höchstleistungsrechenzentrum in Stuttgart (HLRS) hat heute offiziell den Supercomputer Hawk in Betrieb genommen. Der Großrechner stammt von Hewlett Packard…

1 Tag ago

BlackBerry: Automobilindustrie und Einzelhandel sollten sich auf mehr Bedrohungen einstellen

Der Anstieg von Angriffen in der Automobilindustrie werde durch die fortschreitende Vernetzung der PKWs begünstigt. Das ist das Ergebnis des…

1 Tag ago

Telekom blickt auf ein Rekordjahr zurück

Der Konzern erzielt 2019 einen Umsatz von 80,5 Milliarden Euro, was einem Anstieg gegenüber dem Vorjahr um 6.4 Prozent entspricht.…

1 Tag ago

Dell will RSA Security an Symphony Technology Group verkaufen

Dieser Schritt soll das Portfolio von Dell vereinfachen und der RSA ermöglichen, sich auf ihre Kernaufgabe im Bereich Sicherheit zu…

2 Tagen ago

Webinar: BlackBerry Intelligent Security – Flexible Sicherheitsrichtlinien für mobiles Arbeiten

Die meisten Unified Endpoint Management Produkte platzieren Richtlinien auf einem Gerät oder in einer Anwendung nach eng umrissenen Vorgaben. Entscheidend…

2 Tagen ago

Deutschland vor Hybrid-Cloud-Welle

Interessant sind die Ergebnisse des Enterprise Cloud Index 2019 für Deutschland. Denn die hiesigen Entwicklungen zeigen: Nicht jede App soll…

2 Tagen ago