Categories: Unternehmen

Bill McDermott wechselt von SAP zu ServiceNow

ServiceNow hat das Geheimnis um die berufliche Zukunft des zurückgetretenen SAP-CEO Bill McDermott gelüftet. Der Manager wechselt zum Jahresende auf den Chefsessel des US-Cloudanbieters. Neben dem Posten des Chief Executive Officer erhält McDermott auch den Titel President und einen Sitz im Board of Directors.

McDermott löst damit John Donahoe ab, den ehemaligen CEO von eBay. Donahoe wiederum wechselt an die Spitze des Sportartikelherstellers Nike, in dessen Aufsichtsrat er bereits seit 2014 saß.

ServiceNow bietet eine Cloud Automation Platform an, die für IT-Dienste und andere Funktionen genutzt wird. Die Produkte des Unternehmens sollen digitale Arbeitsabläufe vereinfachen und die Produktivität von Firmen und ihren Mitarbeitern steigern.

„ServiceNow ist eines der spannendsten Innovations- und Wachstumsunternehmen der Welt. Das Unternehmen verfügt über eine Transformationsplattform, enorm talentierte Kollegen und grenzenlose Potenziale“, wird McDermott in einer Pressemeldung zitiert. „Ich betrachte es als eine persönliche Ehre, John zu folgen und dazu beizutragen, das stolze Erbe von ServiceNow auf das nächste Kapitel voranzutreiben. Ich bin gespannt und kann es kaum erwarten, loszulegen.“

Den Rücktritt seines CEO hatte SAP überraschend vor rund zwei Wochen angekündigt. Mit sofortiger Wirkung übernahmen die Vorstandsmitglieder Jennifer Morgan und Christian Klein die Unternehmensführung. McDermott soll ihnen noch bis zum Jahresende als Berater zur Seite stehen.

2002 wechselte McDermott zu SAP, um den Vertrieb in Nordamerika zu verantworten. 2008 wurde er in den Vorstand berufen, um ab Februar 2010 zusammen mit Jim Hagemann Snabe das Unternehmen gemeinsam zu leiten. Seit Snabes Wechsel in den Aufsichtsrat im Jahr 2014 war McDermott alleiniger CEO.

ServiceNow legte zudem die vorläufige Bilanz für das dritte Quartal vor. Seinen Umsatz steigerte das Unternehmen um 32 Prozent auf 885,8 Millionen Dollar. Für das Geschäftsjahr 2019 sagt ServiceNow nun Einnahmen zwischen 3,24 und 3,25 Milliarden Dollar voraus.

WEBINAR

HPE GreenLake: Optimale Basis für Ihre Cloud

HPE GreenLake ist ein IT-as-a-Service-Angebot, das das Cloud-Erlebnis in Ihre On-Premises-Infrastruktur bringt und Ihre Edges, Clouds und Rechenzentren vereinheitlicht. Lernen Sie in diesem Webinar, wie Sie die Vorteile der HPE-Lösung optimal für Ihr Unternehmen nutzen.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Chrome 81 unterstützt Web NFC Standard

Der Browser liest und schreibt NFC-Tags. Chrome 81 blockiert zudem das Laden unverschlüsselter Inhalte bei bestehender HTTPS-Verbindung. Außerdem verlängert auch…

13 Stunden ago

Firefox 75: Mozilla überarbeitet Adressleiste und schließt Sicherheitslücken

Die neue Adressleiste vereinfacht die Suche im Internet. Mozilla verbessert außerdem die Kompatibilität zu falsch konfigurierten HTTPS-Servern. Firefox 75 enthält…

13 Stunden ago

IDC empfiehlt für Private und Hybrid Cloud as-a-Service als Betriebs- und Beschaffungsmodell

Die Cloud hat sich durchgesetzt, allerdings nicht als flächendeckende Public Cloud. Vielmehr entstehen vor allem Infrastrukturen mit einem Private-Cloud-Kern und…

15 Stunden ago

Italienischer E-Mail-Provider gehackt – Täter erbeuten Nachrichten und Dateien

Einer No Name genannten Gruppe fallen mehr als 5 TByte Daten in die Hände. Neben Nachrichten und Anhängen sind auch…

17 Stunden ago

Patchday: Google schließt 69 Sicherheitslücken in Android

13 Anfälligkeiten erhalten die höchste Bewertung "kritisch". Betroffen sind alle unterstützten OS-Versionen von Android 8 bis Android 10. Auch LG…

18 Stunden ago

Über 350.000 Exchange-Server anfällig für Angriffe

Obwohl Microsoft bereits im Februar einen Patch für die Lücke CVE-2020-0688 veröffentlicht hatte, sind aktuell noch über 350.000 Exchange-Server anfällig…

1 Tag ago