Ziel CCleaner: Avast meldet Einbruch in internes Netzwerk

Der tschechische Sicherheitsanbieter Avast hat einen Einbruch in sein internes Netzwerk gemeldet. Die Hacker gelangten demnach über ein kompromittiertes VPN-Konto eines Mitarbeiters in das System. Das Unternehmen vermutet, dass es die Täter auf die Avast-Software CCleaner abgesehen hatten, um sie erneut mit Malware zu verseuchen.

Der Einbruch war möglich, weil das fragliche VPN-Konto nicht mit einer Authentifizierung in mehreren Schritten gesichert war. Der Vorfall an sich ereignete sich am 23. September. Bei seinen Untersuchungen stellte Avast schließlich fest, dass die Täter offenbar schon seit 14. Mai versucht hatten, in die Infrastruktur einzudringen.

„Der Benutzer, dessen Anmeldeinformationen anscheinend kompromittiert wurden, hatte keine Domänenadministrationsrechte. Durch eine erfolgreiche Privilegienerweiterung gelang es dem Akteur jedoch, Domain-Administrator-Rechte zu erhalten“, sagte Jaya Baloo, Chief Information Security Officer bei Avast. Die unerwartete Rechteausweitung habe die interne Untersuchung ausgelöst.

Dabei hätten Mitarbeiter weitere Sicherheitsmeldungen von Microsoft Advanced Threat Analytics entdeckt, einem Analysesystem von Microsoft, um interne Netzwerke vor schädlichen Angriffe von innen zu schützen. Diese Meldungen waren zuvor als False Positives eingestuft worden. Sie zeigten jedoch, dass das kompromittierte Nutzerkonto versucht hatte, Avasts Active-Directory-Dienst zu replizieren.

Die Aktivitäten der Angreifer überwachte Avast noch bis zum 15. Oktober. Bis dahin untersuchte das Unternehmen frühere Releases von CCleaner auf mögliche Manipulationen und veröffentlichte zudem ein sauberes Update.

Darüber hinaus änderte Avast das digitale Zertifikat für die Signierung von CCleaner-Updates. Die Gültigkeit früherer Zertifikate wurde zudem widerrufen, für den Fall, dass den Angreifern bei ihrem Einbruch alte Zertifikate in die Hände gefallen sind. Schließlich setzte Avast auch noch alle Anmeldedaten seiner Mitarbeiter zurück. „Nachdem wir alle Vorsichtsmaßnahmen ergriffen haben, sind wir zuversichtlich, dass unsere CCleaner-Nutzer geschützt und nicht betroffen sind“, ergänzte Baloo.

Inzwischen ermitteln auch tschechische Behörden in der Sache. Weitere Details nannte Avast auf Rückfrage von ZDNet USA mit Hinweis auf die Ermittlungen nicht. Das Unternehmen geht allerdings aufgrund der bisher gesammelten Daten davon aus, dass es sich nicht um die Täter handelt, denen es 2017 gelungen war, CCleaner mit einer Schadsoftware zu versuchen. Damals gehörte die Software allerdings noch zu Piriform – Avast machte den Angriff aber nach Übernahme des Tools öffentlich.

ANZEIGE

Auf zu neuen Höhen mit SkySQL, der ultimativen MariaDB Cloud

In diesem Webinar stellen wir Ihnen SkySQL vor, erläutern die Architektur und gehen auf die Unterschiede zu anderen Systemen wie Amazon RDS ein. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Produkt-Roadmap, eine Live-Demo und erfahren, wie Sie SkySQL innerhalb von nur wenigen Minuten in Betrieb nehmen können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

MacOS und Ransomware

Apple-Rechner gelten als besonders sicher. Angesichts der Bedrohung durch Ransomware bröckelt dieser Ruf, denn MacOS…

18 Stunden ago

Vier Jahre DSGVO

Zum vierten Jahrestag der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) erklärt Herbert Abben, Director DACH beim SANS Institute, dass…

19 Stunden ago

Microsoft: Virtuelle Entwickler-Workstation Dev Box

Microsoft bereitet einen maßgeschneiderten Virtualisierungs-Service in der Cloud für Entwickler vor namens Microsoft Dev Box,…

19 Stunden ago

Windows 11 bereit für Unternehmenseinsatz

Microsoft sagt, dass Windows 11 einen wichtigen Meilenstein erreicht hat und bereit für den Einsatz…

3 Tagen ago

Nachhaltigkeit verbessert Geschäftsergebnis

Der Einsatz für Umweltschutz lohnt sich finanziell. Gesteigerte Effizienz, Innovation und Umsatzwachstum gehören zu den…

3 Tagen ago

Der Linux-Kernel 5.18 ist da

Der Linux-Kernel 5.18 enthält einen Intel-Treiber, der es dem Chip-Hersteller ermöglichen könnte, neue Silizium-Funktionen zu…

3 Tagen ago