Ziel CCleaner: Avast meldet Einbruch in internes Netzwerk

Der tschechische Sicherheitsanbieter Avast hat einen Einbruch in sein internes Netzwerk gemeldet. Die Hacker gelangten demnach über ein kompromittiertes VPN-Konto eines Mitarbeiters in das System. Das Unternehmen vermutet, dass es die Täter auf die Avast-Software CCleaner abgesehen hatten, um sie erneut mit Malware zu verseuchen.

Der Einbruch war möglich, weil das fragliche VPN-Konto nicht mit einer Authentifizierung in mehreren Schritten gesichert war. Der Vorfall an sich ereignete sich am 23. September. Bei seinen Untersuchungen stellte Avast schließlich fest, dass die Täter offenbar schon seit 14. Mai versucht hatten, in die Infrastruktur einzudringen.

„Der Benutzer, dessen Anmeldeinformationen anscheinend kompromittiert wurden, hatte keine Domänenadministrationsrechte. Durch eine erfolgreiche Privilegienerweiterung gelang es dem Akteur jedoch, Domain-Administrator-Rechte zu erhalten“, sagte Jaya Baloo, Chief Information Security Officer bei Avast. Die unerwartete Rechteausweitung habe die interne Untersuchung ausgelöst.

Dabei hätten Mitarbeiter weitere Sicherheitsmeldungen von Microsoft Advanced Threat Analytics entdeckt, einem Analysesystem von Microsoft, um interne Netzwerke vor schädlichen Angriffe von innen zu schützen. Diese Meldungen waren zuvor als False Positives eingestuft worden. Sie zeigten jedoch, dass das kompromittierte Nutzerkonto versucht hatte, Avasts Active-Directory-Dienst zu replizieren.

Die Aktivitäten der Angreifer überwachte Avast noch bis zum 15. Oktober. Bis dahin untersuchte das Unternehmen frühere Releases von CCleaner auf mögliche Manipulationen und veröffentlichte zudem ein sauberes Update.

Darüber hinaus änderte Avast das digitale Zertifikat für die Signierung von CCleaner-Updates. Die Gültigkeit früherer Zertifikate wurde zudem widerrufen, für den Fall, dass den Angreifern bei ihrem Einbruch alte Zertifikate in die Hände gefallen sind. Schließlich setzte Avast auch noch alle Anmeldedaten seiner Mitarbeiter zurück. „Nachdem wir alle Vorsichtsmaßnahmen ergriffen haben, sind wir zuversichtlich, dass unsere CCleaner-Nutzer geschützt und nicht betroffen sind“, ergänzte Baloo.

Inzwischen ermitteln auch tschechische Behörden in der Sache. Weitere Details nannte Avast auf Rückfrage von ZDNet USA mit Hinweis auf die Ermittlungen nicht. Das Unternehmen geht allerdings aufgrund der bisher gesammelten Daten davon aus, dass es sich nicht um die Täter handelt, denen es 2017 gelungen war, CCleaner mit einer Schadsoftware zu versuchen. Damals gehörte die Software allerdings noch zu Piriform – Avast machte den Angriff aber nach Übernahme des Tools öffentlich.

WEBINAR

BlackBerry Digital Workplace - Sicheres Arbeiten von unterwegs

Mit BlackBerry® Digital Workplace können Sie unbesorgt Ihren Mitarbeitern Apps, Daten und Tools auf dem Gerät ihrer Wahl zur Verfügung stellen. Alles in einem sicheren und in sich geschlossenen Arbeitsbereich, der Ihr Unternehmen vor den immer raffinierteren Cyberbedrohungen schützt.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Vodafone senkt Gigabit-Tarif auf 40 Euro monatlich

Gegenüber dem bisherigen Tarif beträgt die Ersparnis pro Monat fünf Euro oder elf Prozent. Damit zählt das Angebot zu den…

7 Stunden ago

Malwarebytes löscht „unlöschbare“ Android-Malware xHelper

Sie übersteht einen Factory Reset. Malwarebytes findet jedoch eine Möglichkeit, die Routine für die Neuinstallation zu durchbrechen. Unklar ist weiterhin,…

15 Stunden ago

Microsoft zieht zwei Sicherheitspatches zurück – weiteres Update bereitet massive Probleme

Die Sicherheitsupdates sollen Schwachstellen in der Funktion Secure Boot schließen. Microsoft nennt keine Details zu mögliche Fehlersymptomen, rät Betroffenen aber…

16 Stunden ago

Nach Klage von Amazon: US-Bundesgericht stoppt Auftragsvergabe an Microsoft

Es entspricht einem Antrag von Amazon Web Services. Die Begründung seiner Entscheidung hält das Gericht derzeit unter Verschluss. Microsoft und…

3 Tagen ago

Niederlage für Apple: US-Gericht wertet Durchsuchung von Mitarbeitern als Arbeitszeit

Zwei Mitarbeiter klagen wegen der unbezahlten Durchsuchung ihrer Taschen. Die vorgeschriebene Kontrolle kostet sie täglich bis zu 30 Minuten. In…

3 Tagen ago

Schwachstellen in Bluetooth LE betreffen Hunderte Produkte wie Smart Home und Smartwachtes

Anfällig sind SoCs von Herstellern wie Texas Instruments, Dialog, NXP, STMicroelectronics. Sie finden sich in Produkten von FitBit, August und…

3 Tagen ago