Microsoft aktualisiert CPU-Anforderungen für Windows 10 1903 und 1909

Microsoft hat die Anforderungen an neue Computer mit Prozessoren von Intel, AMD und Qualcomm angepasst, auf denen Windows 10 Version 1903 oder 1909 vorinstalliert ist. Das Support-Dokument richtet sich ausschließlich an Hersteller von Laptops und Desktops, die mit Windows 10 ausgestattet werden sollen.

Für Windows on Arm wird nun ein Qualcomm Snapdragon 855 oder 8cx benötigt. Letzteres war nicht Bestandteil des zuletzt im April aktualisierten Dokuments. Unklar ist auch, ob Microsoft tatsächlich den Snapdragon 855 und nicht den speziell für Windows on ARM entwickelten Snapdragon 850 meint.

Wie Neowin anmerkt ist der Snapdragon 855 eigentlich nur für Smartphones gedacht. Ältere Ausgaben des Dokuments, unter anderem für Windows 10 Version 1809, nannten den Snapdragon 850 als Prozessor für Windows on ARM.

Bisher gibt es nur wenige Systeme mit Windows on ARM, darunter das kürzlich vorgestellte Samsung Galaxy Book S, das vom Snapdragon 8cx angetrieben wird und in direkter Konkurrenz zu Microsofts Surface Pro X steht. In dem Gerät steckt jedoch der zusammen mit Qualcomm entwickelte ARM-Chip SQ1.

Für neue Desktop-PCs und Notebooks schreibt Microsoft mindestens AMD-Prozessoren der siebten Generation oder älter vor. Dazu zählen CPUs der A-Serie (Ax-9xxx), der E-Serie (Ex-9xxx) und der FX-Serie (FX-9xxx). Es können aber auch Athlon 2xx-Prozessoren und die aktuellen Ryzen-Chip 3/5/7 3xxx konfiguriert werden. Zulässig sind auch die Produktreihen Opteron 2 und Epyc 7xxx. Sie werden allerdings nur von Windows 10 Pro for Workstations und Windows 10 Enterprise unterstützt.

Für Intel basierte System nennt Microsoft Prozessoren bis hin zur zehnten Core-Generation, darunter i3-, i5-, i7- und i9-10xxx sowie Intel Xeon E-22xx, Intel Atom J4xxx, J5xxx N4xxx und N5xxx, Celeron und Pentium.

Bei Desktops und Notebooks gibt Microsoft somit nicht vor, welche Prozessoren mindestens benutzt werden müssen. Stattdessen will das Unternehmen sicherstellen, dass ältere OS-Versionen wie Windows 10 1809 ab Werk nicht zusammen mit neueren Prozessoren wie Intels zehnter Core-Generation kombiniert werden.

WEBINAR

BlackBerry Intelligent Security - Flexible Sicherheitsrichtlinien für mobiles Arbeiten

Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie die Vorteile von BlackBerry Intelligent Security in Ihrem Unternehmen voll ausschöpfen. Dazu zählen etwa eine höhere Endgerätesicherheit, ein verbesserter Bedienkomfort sowie eine erhöhte Produktivität bei reduzierten Kosten.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Supercomputer Hawk mit 11.260 AMD-Prozessoren geht in Betrieb

Das Höchstleistungsrechenzentrum in Stuttgart (HLRS) hat heute offiziell den Supercomputer Hawk in Betrieb genommen. Der Großrechner stammt von Hewlett Packard…

2 Tagen ago

BlackBerry: Automobilindustrie und Einzelhandel sollten sich auf mehr Bedrohungen einstellen

Der Anstieg von Angriffen in der Automobilindustrie werde durch die fortschreitende Vernetzung der PKWs begünstigt. Das ist das Ergebnis des…

2 Tagen ago

Telekom blickt auf ein Rekordjahr zurück

Der Konzern erzielt 2019 einen Umsatz von 80,5 Milliarden Euro, was einem Anstieg gegenüber dem Vorjahr um 6.4 Prozent entspricht.…

2 Tagen ago

Dell will RSA Security an Symphony Technology Group verkaufen

Dieser Schritt soll das Portfolio von Dell vereinfachen und der RSA ermöglichen, sich auf ihre Kernaufgabe im Bereich Sicherheit zu…

3 Tagen ago

Webinar: BlackBerry Intelligent Security – Flexible Sicherheitsrichtlinien für mobiles Arbeiten

Die meisten Unified Endpoint Management Produkte platzieren Richtlinien auf einem Gerät oder in einer Anwendung nach eng umrissenen Vorgaben. Entscheidend…

3 Tagen ago

Deutschland vor Hybrid-Cloud-Welle

Interessant sind die Ergebnisse des Enterprise Cloud Index 2019 für Deutschland. Denn die hiesigen Entwicklungen zeigen: Nicht jede App soll…

3 Tagen ago