Jüngstes Update für Windows 10 Version 1809 macht Defender ATP unbrauchbar

Microsoft rät Unternehmen derzeit davon ab, das am 15. Oktober für Windows 10 Version 1809 veröffentlichte kumulative Update KB4520062 zu installieren. Es kann unter Umständen die Funktion von Microsoft Defender Advanced Threat Protection (ATP) stark einschränken.

Als zweites kumulatives Update des Monats enthält KB4520062 keine sicherheitsrelevanten Fixes. Allerdings verursacht die Aktualisierung ein ernstes Sicherheitsproblem: Laut Microsoft könnten Sicherheitstools von Defender ATP „ihren Betrieb einstellen oder keine Berichtdaten senden“, teilte der Softwarekonzern mit.

Bei Defender ATP handelt es sich um die in Windows 10 Enterprise integrierte Sicherheitslösung. Sie umfasst eine Antivirensoftware und Funktionen für die Überwachung von Endgeräten sowie Threat Intelligence. Von dem Fehler betroffen sind aber nicht nur PCs mit Windows 10 Version 1809, sondern auch Windows Server 2019.

Microsofts Advisory zufolge hält das Update möglicherweise den Defender-ATP-Dienst an. In der Ereignisanzeige soll zudem der Fehler 0xc0000409 für die Datei MsSense.exe auftauchen. Die Untersuchung des Problems dauert demnach noch an. Microsoft strebt die Veröffentlichung eines Updates bis Mitte November an. Ob bereits der Patchday am 12. November den Fix bringt oder erst das darauffolgende kumulative Update, bleibt abzuwarten.

„Derzeit raten wird, dass Geräte in einer betroffenen Umgebung das Update KB4520062 nicht installieren“, so Microsoft weiter. Microsofts Fortschritte bei der Behebung des Problems lassen sich in der Übersicht der bekannten Probleme von Windows 10 nachverfolgen.

Einige Nutzer warten auch noch auf einen Fix für einen kritischen Fehler, der das Startmenü unbrauchbar macht. Dieser Bug wurde mit dem Oktober-Patchday eingeführt. Abhilfe will Microsoft aber noch in diesem Monat schaffen.

WEBINAR

BlackBerry CylancePERSONA – Flexible Sicherheitsrichtlinien für mobiles Arbeiten

Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie die Vorteile von BlackBerry Intelligent Security in Ihrem Unternehmen voll ausschöpfen. Dazu zählen etwa eine höhere Endgerätesicherheit, ein verbesserter Bedienkomfort sowie eine erhöhte Produktivität bei reduzierten Kosten.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

EU: Internet in Europa hält Mehrbelastung durch Covid-19-Ausbruch stand

Die Regulierungsbehörde Berec überwacht die Auslastung der Internet-Infrastruktur in den Mitgliedstaaten. Die erhöhte Auslastung des Internets führt bisher nicht zu…

2 Minuten ago

DxOMark: Huawei P40 Pro übernimmt Platz 1

Mit einem Gesamtergebnis von 128 Punkten übernimmt das Huawei P40 Pro im Kameratest bei DxOMark die Führung vor dem Oppo…

26 Minuten ago

Microsoft stellt neue Funktionen für Chromium Edge vor

Darunter ist ein Passwort-Monitor. Er gleicht gespeicherte Kennwörter mit Datenfunden aus dem Dark Web ab. Die Tab-Leiste zeigt Edge künftig…

2 Stunden ago

Windows 10: Patches sollen Verbindungsprobleme beheben

Die Patches für die betroffenen Windows-10-Versionen werden nicht über die Update-Funktion ausgeliefert. Stattdessen ist eine manuelle Installation möglich.

4 Stunden ago

Inoffizieller Patch für Windows-Zero-Day-Lücke veröffentlicht

Er steht derzeit nur für Windows 7 und Server 2008 R2 zur Verfügung. Der Patch verhindert die Nutzung der anfälligen…

4 Stunden ago

Bericht: US-Behörden nutzen Standortdaten von mobilen Anzeigen für Covid-19-Forschung

Die Daten stehen offenbar der Seuchenbehörde CDC zur Verfügung. Sie sind anonymisiert und sollen Menschenansammlungen aufdecken. Behörden wollen aber auch…

6 Stunden ago