Categories: MobileSmartphone

Neue Sensortechnik macht nahezu beliebige Oberflächen touchfähig

Das US-Unternehmen Senton entwickelt eine neue Sensortechnik, die sich in verschiedenste Materialien integrierten lässt, um deren Oberflächen berührungsempfindlich und damit nutzbar für Touch-Eingaben zu machen. Die SurfaceWave genannte Technik basiert Ultraschallwellen.

Sie messen, wo und mit welchem Druck ein Finger oder ein anderes Objekt auf eine Oberfläche gedrückt wird. Senton-CEO Jess Lee vergleicht die Funktionsweise mit dem eines Sonar, das von Objekten unter Wasser reflektiert wird.

Derzeit bietet Senton zwei Produkte an. Piezoelektronische Wandler, die auf der Rückseite einer Oberfläche angebracht werden, können zusammen mit den Sensoren des Unternehmens Berührungen auf der Oberfläche erkennen. Es kann zwischen einer genauen Position, einem Bereich und auch dem ausgeübten Druck unterschieden werden.

Dieser Sensor lässt sich mit dem nach Angaben des Unternehmens kleinsten ultraschallbasierten Dehnungsmessgerät verbinden. Es soll in der Lage sein, die absolute Kraft, die auf eine starre Oberfläche ausgeübt wird, zu erfassen. „Dieser exklusive Sensor wurde entwickelt, um die Ultraschall-Touch-Sensortechnologie von Sentons zu ergänzen und ein vollständiges dreidimensionales Bild von einem Benutzer oder Objekt zu liefern, das eine Oberfläche berührt“, heißt es dazu auf der Website von Senton.

Derartige Techniken können auch für die Entwicklung neuer Bedienkonzepte für Smartphones und andere mobile Geräte eingesetzt werden. Beispiele dafür sind die druckempfindlichen Bereiche, die HTC und Google in die Rahmen ihrer Smartphones integrieren. Asus wiederum setzt auf Sentons Technologie, um haptisches Feedback bei seinem ROG-Gaming-Smartphone zu erzeugen.

Ein Vorteil dieser Techniken ist auch, dass sie mit Handschuhen funktionieren und sich sogar in Produkte wie Farbpinsel einbauen lassen. Auch ein Einsatz unter Wasser ist möglich. Sie lassen sich aber auch mit Touchscreens kombinieren, um eine Funktionalität ähnlich Apples Force Touch bereitzustellen. Ein anderes Beispiel liefert ein Referenz-Smartphone von Asus, dass Sentons Technik für eine Kamera-Zoomfunktion nutzt. Nutzern müssen zum Verändern der Brennweite lediglich mit dem Finger über den Gehäuserahmen streichen – mit der zunehmenden Verbreitung von Smartphonekameras mit optischem Zoom könnte diese Technik also auch für andere Hersteller relevant werden.

WEBINAR

Webinar-Aufzeichnung: HPE Server mit AMD EPYC 2 stellen 37 Rekorde auf

Das Webinar informiert Sie über die neuen auf AMD EPYC 2 basierenden HPE Server. Erfahren Sie mehr über die erheblichen Leistungs- und Kostenvorteile, die die neue Architektur in der Praxis bietet. Jetzt registrieren und Webinar-Aufzeichnung ansehen.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

SectopRAT: Trojaner kontrolliert Browser über versteckten zweiten Desktop

Erstmals entdeckt wird die Malware am 15. November. Forscher von GData stufen den Trojaner als noch unfertig ein. Aber selbst…

2 Stunden ago

Google verbessert Cloud-Verschlüsselung für Kunden in Europa

Sie können nun eigene Schlüssel einsetzen. Google erlaubt auch die Bereitstellung von Schlüsseln aus externen Quellen. Die neuen Sicherheitsfunktionen sollen…

23 Stunden ago

Windows-Keylogger Phoenix schaltet Sicherheitssoftware ab

Die Schadsoftware geht gegen die Prozesse von 80 Antivirenprogrammen vor. Die Hintermänner entwickeln Phoenix zudem zu einem Infostealer weiter. Um…

1 Tag ago

Samsung Internet 11 bringt Update der Chrome-Engine auf Version 75

Derzeit liegt der Browser noch als Beta-Version vor. Die Version 11.0.00.73 enthält auch den Videoassistenten zurück, der erweiterte Steuerungsfunktionen für…

2 Tagen ago

Apple gibt iOS 13.2.3 und iPadOS 13.2.3 zum Download frei

Die Updates beheben erneut ein Problem mit Hintergrund-Apps. Außerdem korrigieren die Entwickler Fehler in der iOS-Suche und der Mail-App. Es…

2 Tagen ago

Roborock-Alternative: Saugroboter 360 S7 für 344 Euro

Gearbest bietet den 360 S7 aktuelle für 343,87 Euro aus einem europäischen Warenlager an. Die Lieferzeit liegt daher nur bei…

2 Tagen ago