Categories: MobileMobile Apps

Safe Browsing: Apple rechtfertig Zusammenarbeit mit Tencent

Apple hat sich zur Ausweitung der Sicherheitsfunktion Safe Browsing in Safari für iOS geäußert. In einer Stellungnahme, die unter anderem ZDNet USA vorliegt, betont der iPhone-Hersteller, dass Tencent nur dann als Safe-Browsing-Partner genutzt wird, wenn ein iOS-Gerät für die Region China konfiguriert wurde.

Für die Zusammenarbeit mit Tencent in China gibt es auch einen einfachen Grund: China sperrt den Zugang zu Google-Domains. Als Folge kann Apple den Safe-Browsing-Schutz von Google dort nicht anbieten. Tencent ist also die Alternative, die chinesische Nutzer vor betrügerischen Websites schützen soll.

Apple betont jedoch, dass dafür keine URL-Daten an Tencent weitergegeben werden. „Wenn die Funktion aktiviert ist, überprüft Safari die URL der Website anhand von Listen bekannter Websites und zeigt eine Warnung an, wenn die URL, die der Benutzer besucht, im Verdacht steht, dass sie betrügerisches Verhalten wie Phishing aufweist“, teilte das Unternehmen mit.

Zu diesem Zweck erhalte Safari von eine Liste mit bekanntermaßen gefährlichen Websites – in China von Tencent und im Rest der Welt von Google. „Die tatsächliche URL einer besuchten Website wird niemals an einen Safe-Browsing-Anbieter weitergeleitet und die Funktion kann abgeschaltet werden“, so Apple weiter.

iMore weist zudem darauf hin, dass für die Kommunikation mit Google und Tencent eine IP-Adresse benötigt wird. Sie wird also an den jeweiligen Anbieter übermittelt. Zudem werde im Rahmen des Abgleichs möglicher gefährlicher URLs ein gehashter URL-Präfix übermittelt. Über den Präfix wird eine Vorauswahl getroffen, da die Liste aller bekannten betrügerischen URLs zu groß ist, um jedes Mal vollständig überprüft zu werden.

Nach Bekanntwerden der Zusammenarbeit mit Tencent war Apple kritisiert worden, weil zunächst unklar war, welche Daten das chinesische Unternehmen erhält und ob die Funktion tatsächlich auf China beschränkt ist. In einem Support-Artikel war lediglich von einer Übermittlung bestimmter Daten die Rede, die von der Adresse einer Website abgeleitet würden. Explizit nannte Apple lediglich die IP-Adresse.

WEBINAR

Webinar-Aufzeichnung: HPE Server mit AMD EPYC 2 stellen 37 Rekorde auf

Das Webinar informiert Sie über die neuen auf AMD EPYC 2 basierenden HPE Server. Erfahren Sie mehr über die erheblichen Leistungs- und Kostenvorteile, die die neue Architektur in der Praxis bietet. Jetzt registrieren und Webinar-Aufzeichnung ansehen.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Android-Bug: Schädliche Apps umgehen Gerätesperre und kontrollieren Kamera

Die Schwachstelle hebelt die Android-Berechtigungen für Kamera und Mikrofon aus. Eine schädliche App kann auch Telefonate aufzeichnen und GPS-Daten aus…

2 Stunden ago

Huawei: US-Regierung verlängert Ausnahmeregelung um 90 Tage

Die US-Regierung hat zum dritten Mal die Ausnahmeregelung für Huawei um 90 Tage verlängert. Der Grund dafür liegt in der…

15 Stunden ago

Windows: Microsoft plant Integration von DNS over HTTPS

Kommende Insider-Versionen von Windows 10 sollen laut Microsoft Support für die Verschlüsselung von DNS-Abfragen bieten. Windows ist damit das erste…

18 Stunden ago

OnePlus 7T mit 256 GByte Speicher für 456 Euro

Das OnePlus 7T mit 256 GByte Speicher kostet bei Gearbest etwa 140 Euro weniger als die hierzulande angebotene Variante mit…

21 Stunden ago

Microsoft ändert Cloud-Verträge nach Kritik von EU

Auslöser ist Kritik der niederländischen Justiz an der Sammlung von Telemetriedaten. Microsoft geht aber auch auf Bedenken des Europäischen Datenschutzbeauftragten…

22 Stunden ago

Google schließt schwerwiegende XSS-Lücke in Gmail

Der Fehler steckt in einer Funktion zur Darstellung dynamischer E-Mail-Inhalte. Google benötigt rund zwei Monate, um das Loch zu stopfen.…

1 Tag ago