Categories: BrowserWorkspace

Safari für iOS 13 schickt Safe-Browsing-Daten an Tencent

Apple hat offenbar den Schutz vor Phishing und anderen betrügerischen Websites in Safari für iOS überarbeitet. Wie Engadget berichtet, unterstützt Apples mobiler Browser unter iOS 13, und wahrscheinlich auch schon ab iOS 12.2, nicht nur die Safe-Browsing-Funktion von Google, sondern auch Safe Browsing von Tencent.

Zumindest weist der iPhone-Hersteller nun unter dem Punkt „Safari und Datenschutz“ Tencent als weitere Safe-Browsing-Anbieter hin. Was sich grundsätzlich positiv anhört, könnte für einige Nutzer jedoch als Nachteil erscheinen. Damit Safe Browsing gefährliche oder betrügerische Inhalte stoppen kann, muss Safari „vor dem Besuch einer Website bestimmte Information“, die von der Adresse der Website abgeleitet werden“, an den jeweiligen Anbieter verschicken, also auch an Tencent. Laut Apple gehört zu diesen Informationen auch die IP-Adresse.

Bedenken richten sich nun gegen Tencent aufgrund der Zusammenarbeit des Unternehmens mit der chinesischen Regierung. Engadget gibt zu bedenken, dass die Daten auch für Überwachungszwecke benutzt werden könnten.

Matthew Green, Professor an der Johns Hopkins University, geht sogar noch einen Schritt weiter. Er geht davon aus, dass Googles Safe Browsing theoretisch auch benutzt werden kann, um die Identität eines Nutzer zu ermitteln. Falls Tencents Safe-Browsing-Technik vergleichbar sei, sei die chinesische Regierung möglicherweise in der Lage, Kritiker und Aktvisiten zu enttarnen.

Ein Problem in diesem Zusammenhang ist, dass Apple die Funktion ab Werk auch für Tencent aktiviert, ohne Nutzer auf den neuen Safe-Browsing-Anbieter hinzuweisen. Nutzer können jedoch in den Safari-Einstellungen unter dem Punkt Sicherheit das Safe Browsing an sich abschalten. Unklar ist jedoch, ob Apple die Partnerschaft mit Tencent auf China Beschränkt oder auch für andere Regionen nutzt.

WEBINAR

BlackBerry CylancePERSONA – Flexible Sicherheitsrichtlinien für mobiles Arbeiten

Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie die Vorteile von BlackBerry Intelligent Security in Ihrem Unternehmen voll ausschöpfen. Dazu zählen etwa eine höhere Endgerätesicherheit, ein verbesserter Bedienkomfort sowie eine erhöhte Produktivität bei reduzierten Kosten.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Schnäppchen: Xiaomi Mi 10 für 662 Euro

Gegenüber dem offiziellen Verkaufspreis bietet der chinesische Online-Shop Gearbest das Mi 10 fast 140 Euro günstiger an. Leider gilt das…

5 Stunden ago

Xiaomi spendet 120.000 Atemschutzmasken

Das Deutsche Rote Kreuz nimmt die Lieferungen in Empfang und übernimmt die Verteilung in Abstimmung mit den lokalen Behörden. Weitere…

8 Stunden ago

Factsheet zur Einrichtung von Kurzarbeitergeld (Kug) in SAP HCM

SAP Full-Service-Provider Nexus / Enterprise Solutions erweitert angesichts von Corona Support und Kundenbetreuung – Neues Factsheet zu Kurzarbeitergeld und SAP…

9 Stunden ago

Windows 10: KB4535996 sorgt für Probleme bei VPN-Verbindungen

Betroffen sind sämtliche Windows-Versionen, die seit Herbst 2017 erschienen sind. Ein Neustart soll das Problem temprorär beheben. Anfang April will…

9 Stunden ago

Galaxy S7 und Galaxy S7 Edge: März-Patch wird ausgeliefert

Das Update steht für die freien Geräte parat. Vor knapp zwei Monaten hatte Samsung die Provider-Modelle mit dem Januar-Sicherheitspatch versorgt.

11 Stunden ago

Microsoft: Nutzung der Clouddienste steigt um 775 Prozent

In den Regionen mit Ausgangsbeschränkungen steigt die Nutzund der Cloudienste erheblich. Vor allem Teams, Windows Virtual Desktop und Power BI…

13 Stunden ago