HP schließt schwerwiegende Sicherheitslücke in eigener PC-Bloatware

Nutzer von HP-Systemen sollten nach einem Update für die vorinstallierte Software Touchpoint Analytics Ausschau halten. Diese Anwendung, die für den Betrieb des PCs nicht benötigt und deswegen auch als Bloatware bezeichnet wird, hat eine schwerwiegende Sicherheitslücke. Eine Malware, die die Anfälligkeit ausnutzt, könnte sich Administratorrechte verschaffen und die vollständige Kontrolle über ein betroffenes System übernehmen.

Entdeckt wurde der Fehler bereits im Sommer von Forschern des Sicherheitsanbieters SafeBreach Labs. Ein Patch von HP steht seit einigen Tagen zum Download bereit. Nutzer von HP-Laptops und -Desktops sollten die Sicherheitswarnung des Unternehmens beachten und den Touchpoint Analytics Client zeitnah aktualisieren.

Touchpoint Analytics sammelt Diagnosedaten über die Leistung der HP-Hardware und verschickt diese Informationen an HP. Zu diesem Zweck verfügt die App über Administratorrechte.

Laut Peleg Hadar, Sicherheitsforscher bei SafeBreach Labs, ist es möglich, die App dazu zu bringen, eine speziell gestaltete DLL-Datei zu laden und Schadcode mit den höheren Rechten auszuführen. Die Schwachstelle erlaubt also eine nicht autorisierte Ausweitung von Nutzerrechten. Um sie aus der Ferne ausnutzen zu können, muss sie mit einer weiteren Anfälligkeit verknüpft werden – wie Angreifer sie beispielsweise regelmäßig in Browsern finden.

Die Sicherheitslücke ist vor allem auch deswegen als sehr schwerwiegend zu betrachten, weil die fragliche Software wahrscheinlich auf mehreren Hundert Millionen Desktops und Laptops von HP vorinstalliert ist. Das macht die Schwachstelle besonders attraktiv für Cyberkriminelle.

Bei HP-Nutzern ist die App Touchpoint Analytics auch schon ohne Sicherheitsprobleme umstritten. Einige sehen darin nicht anderes als eine Spyware, die sich als Analytics-Tool tarnt. HP weist die Vorwürfe zurück und stellt es Nutzern frei, die App jederzeit zu deinstallieren.

Das vorinstallierte Software von Geräteherstellern ein Sicherheitsrisiko darstellt, ist nicht ungewöhnlich. Hadar selbst meldete beispielsweise im Juni einen ähnlichen Bug in Dells Support-Assist-Software.

WEBINAR

Webinar-Aufzeichnung: Auf zu neuen Höhen mit SkySQL, der ultimativen MariaDB Cloud

In diesem Webinar stellen wir Ihnen SkySQL vor, erläutern die Architektur und gehen auf die Unterschiede zu anderen Systemen wie Amazon RDS ein. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Produkt-Roadmap, eine Live-Demo und erfahren, wie Sie SkySQL innerhalb von nur wenigen Minuten in Betrieb nehmen können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Samsung hat Erfolg in der Krise

Samsung bleibt trotz der COVID19-Krise auf der Erfolgsspur und hat seinen Gewinn im zweiten Halbjahr…

1 Stunde ago

Fraunhofer HHI führt Videokodierstandard H.266/VVC ein

Das Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut (HHI) war wesentlich daran beteiligt, den neuen weltweiten Videokodierstandard H.266 / Versatile…

3 Stunden ago

So greift EKANS Ransomware kritische Infrastrukturen an

Sicherheitsexperten von Fortinet haben die EKANS Ransomware gründlich analysiert und zeigen auf, welche Angriffstechniken die…

5 Stunden ago

So wird IT zukunftssicher

IT und vor allem Unternehmensanwendungen verändern sich durch umfassende Digitalisierungen und Herausforderungen wie die Covid-19-Krise…

5 Stunden ago

AVM veröffentlicht FritzOS 7.20 für Fritzbox 7590

FritzOS 7.20 soll eine erhebliche Performancesteigerung bringen. Außerdem beinhaltet es Komfortfunktionen für das smarte Heimnetz,…

20 Stunden ago

Latenzen bei Online-Live-TV senken

Live-Fernsehen über das Internet stellt hohe Herausforderungen an die Latenz. Der Online-Zuschauer solle den Ausgang…

22 Stunden ago