„Ihr Smartphone“-App für Windows 10: Microsoft testet Anruffunktion

Sie zeigt eingehende Telefonate auf dem Desktop an, die von dort aus angenommen werden können. Ein PC benötigt dafür Mikrofon und Lautsprecher sowie ein Bluetooth-Verbindung zum Smartphone. Anschließend kann der PC auch Anrufe über das Smartphone führen.

Microsoft hat die App „Ihr Smartphone“, die Android-Geräte mit Windows 10 verknüpft, um eine Anruffunktion erweitert. Bisher stand das Feature exklusiv nur für das Samsung Galaxy Note 10 zur Verfügung. Teilnehmer des Windows Insider Program, die das aktuelle Build 18999 des 20H1-Updates installiert haben, können auf ihren Desktops ab sofort mit beliebigen Android-Smartphones Anrufe entgegennehmen.

Die „Calls“ genannte Funktion, die auch beim Surface-Event Anfang des Monats gezeigt wurde, nutzt Mikrofon und Lautsprecher eines PCs, um über ein Android-Smartphone zu telefonieren. Eingehende Anrufe werden auf dem Bildschirm signalisiert und können über die Benachrichtigung angenommen werden.

Ihr Smartphone App (Bild: Microsoft)Darüber hinaus lassen sich vom Desktop aus aber auch Anrufe starten, eingehende Telefonate mit vordefinierten Textnachrichten abweisen oder der Anrufverlauf aufrufen. Es ist sogar möglich, Anrufen von einem Smartphone auf den PC umzustellen.

Laut Microsoft ist die Anruffunktion auch für Insider mit Windows 10 Version 1903 und neuer verfügbar. Auf dem Android-Smartphone muss mindestens die OS-Version 7.0 Nougat laufen. Außerdem muss mindestens das Update des September-Patchdays installiert sein und der PC muss über Bluetooth verfügen. Microsoft-Sprecher Brandon LeBlanc wies zudem darauf hin, dass die Funktion derzeit schrittweise ausgerollt wird, also möglicherweise nicht sofort für jeden Insider verfügbar ist.

Einige Funktionen der „Ihr Smartphone“-App sind aber weiterhin nur für bestimmte Samsung-Geräte verfügbar. Das gilt vor allem für „Link your Phone“. Das Feature stellt eine nahtlose Verbindung per WLAN her, um Nachrichten auf dem Desktop anzuzeigen, Fotos zu synchronisieren oder den Bildschirm des Smartphones auf dem Desktop zu spiegeln, was eine Bedienung per Maus und Tastatur ermöglicht.

Mit der Verknüpfung von Windows und Android ersetzt Microsoft auch Funktionen, die zuvor über das eigene Mobilbetriebssystem Windows Phone beziehungsweise Windows 10 Mobile realisiert wurden. Sie hilft dem Unternehmen aber auch, seine mobilen Apps und Dienste aufzuwerten und an möglichst viele Nutzer heranzutragen.

Abzuwarten bleibt, ob Microsoft für seine Smartphone-App ein Feature übernimmt, das Samsung derzeit unter der sperrigen Bezeichnung „Anrufe/SMS auf anderen Geräten“ anbietet. Sie entspricht im Prinzip der von Microsoft jetzt angebotenen Anruffunktion, aber mit einem wichtigen Unterschied: das andere Gerät, beispielsweise ein Tablet, muss nicht per Bluetooth gekoppelt werden. Beide Geräte müssen sich lediglich im selben WLAN-Netz befinden.

WEBINAR

Webinar: HPE Server mit AMD EPYC 2 stellen 37 Rekorde auf

Das für den 17. Oktober 2019 um 10:00 Uhr geplante Webinar informiert Sie über die neuen auf AMD EPYC 2 basierenden HPE Server. Erfahren Sie mehr über die erheblichen Leistungs- und Kostenvorteile, die die neue Architektur in der Praxis bietet.

Themenseiten: Android, Microsoft, Smartphone, Windows 10

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu „Ihr Smartphone“-App für Windows 10: Microsoft testet Anruffunktion

Kommentar hinzufügen
  • Am 10. Oktober 2019 um 17:49 von Gast

    Vor Jahren noch dachte ich, das wäre nett, wenn das ginge. Die ProjectYourScreen App mit Windows Phone war auch schon nett.
    Was aber etwas problematisch sein dürfte ist: Je mehr ich kopple umso größer wird meine mögliche Angriffsfläche immer werden. Ähnlich wie mit dem Linux Subsys. Die möglichen Angriffspunkte addieren evtl. auf.
    Ich wäre ein Fan von „weniger ist mehr“…auch als Aushängeschild von „German IT“…aber hier rennt man einfach nur den sich überschlagenden Ziffern hinterher….
    …sind wir noch bei „Industrie 4.0″
    …oder wars schon 5.0
    …“Industrial Revolution X“
    …welcher Marketing-Schreierische Spruch kommt als nächstes?
    …wir haben helle Köpfe im Land; aber oft setzen sich eben die „Marktschreier“ durch

  • Am 13. Oktober 2019 um 10:17 von MHComment

    Erschreckend. Ich meide Google, wo es geht. Browser, Account, Youtube, Suchmaschine sowieso und natürlich Android-die schlimmste Variante der Google-Datensammler.
    Und jetzt kommt Microsoft mit seinem immer noch quasi-Monopol in Sachen PC und Konsorten, und verbündet sich so eng mit Google.
    Der einzige Weg raus ist, Digitales zu meiden wo es geht. Ganz ohne geht es ja bedauerlicherweise nicht mehr. Kein Handy, kein PC, altes Auto ohne Ortung, Google etc.. Aber dank VoIP bin ich dann doch spätestens bei der einfachen Festnetztelefonie dran.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *