macOS Catalina 10.15: Die 64-Bit-Insel

macOS Catalina 10.15 führt nur noch 64-Bit-Anwendungen aus. Während sich ältere Software meist durch eine aktuelle 64-Bit-Version ersetzen lässt, sieht die Unterstützung für Peripheriegeräte wie Drucker nicht so gut aus.

Catalina ist eine Insel vor der Küste Kaliforniens. Bei der neuen macOS-Version 10.15, die den Namen der kalifornischen Insel trägt, handelt es sich sprichwörtlich ebenfalls um eine Insel – und zwar eine für 64-Bit-Programme. Denn ältere 32-Bit-Software führt macOS Catalina 10.15 nicht mehr aus.

Um die Anwender auf diese Einschränkung hinzuweisen, zeigt Apple unter der Vorgängerversion macOS High Sierra 10.14 beim Aufruf von 32-Bit-Programmen schon seit längerer Zeit eine entsprechende Warnung an.

macOS 10.15 Catalina führt 32-Bit-Anwendungen nicht mehr aus (Screenshot: ZDNet.de)macos-32-Bit-Warnung

Wer genau wissen will, welche auf seinem Mac installierten Programme nicht mehr unter macOS Catalina 10.15 funktionieren, ruft hierzu das Tool „Über diesen Mac“ auf. Die darin enthaltene Option „Systembericht“ listet im Abschnitt „Software – Ältere Software“ alle Anwendungen auf, die nicht mehr unter macOS 10.15 Catalina laufen. Auf dem Test-Mac sind in diesem Bereich beispielsweise Teile von Google Earth und Android File Transfer, iWeb oder einige Programme und Treiber von Druckerherstellern aufgelistet. Etwas detaillierter Informationen finden sich im Abschnitt „Software – Programme“. Mit einem Klick auf die Spalte 64-Bit (Intel) erhält man ein sortierte Ansicht. Anwendungen, die in dieser Spalte mit „Nein“ gekennzeichnet sind, bieten lediglich 32-Bit-Support und sind damit zu macOS 10.15 nicht mehr kompatibel.

go64 listet 32-Bit-Anwendungen auf, die unter macOS Catalina nicht mehr funktionieren (Screenshot: ZDNet.de).go64 listet 32-Bit-Anwendungen auf, die unter macOS Catalina nicht mehr funktionieren (Screenshot: ZDNet.de).

Alternativ dazu, kann man auch das kostenlose Tool Go64 von St. Clair Software nutzen. Dieses identifiziert sämtliche zu macOS Catalina inkompatiblen Programme, die in der Spalte „64 bit“ mit „No“ gekennzeichnet sind. Zusätzlich dazu klassifiziert das Tool noch Anwendungen, die womöglich mit macOS Catalina funktionieren, da das Hauptprogramm 64-Bit-kompatibel ist, andere Komponenten aber noch in 32 Bit vorliegen und dadurch Probleme verursachen können. Im Fall der älteren Photoshop-Version CS6 sind dies beispielsweise das Adobe-Setup-Tool und der Adobe-Updater. Eine Neuinstallation von Photoshop CS6 unter Catalina wird also nicht funktionieren, obwohl das Programm in 64 Bit vorliegt, nicht aber das Setup-Tool.

macOS Catalina 10.15: Drucken und Scannen

Anwender sollten sich also im Klaren darüber sein, dass womöglich einige Anwendungen unter macOS Catalina 10.15 nicht mehr funktionieren. Während sich ältere Software durch aktuelle 64-Bit-kompatiblen Varianten ersetzen lassen, scheint bei Druckern die Sache nicht so einfach zu sein.

Brother listet beispielsweise zu macOS Catalina 10.15 kompatible Modelle auf, teilt aber auch mit, dass bestimmte Funktionen wie Scannen nicht mehr unter Catalina zur Verfügung stehen. Epson teilt seinen Kunden ebenfalls mit, dass nicht alle Modelle kompatibel zum neuen Apple-Betriebssystem sind, aktualisiert aber auch viele Modell mit 64-Bit-Software. HP hingegen meldet, dass es seine Drucker-Software bereits in 64-Bit ausliefert. Problematisch sind auch Canon-Drucker, für die es noch kein entsprechendes Catalina-Update gibt. Auch bei Dell-Druckern sollten Kunden darauf gefasst sein, dass nicht jedes Modell mit macOS Catalina funktioniert.

Wer also unter macOS Catalina 10.15 seinen Drucker mit allen Features nutzen möchte, sollte nach einem 64-Bit-Update für Software und Treiber Ausschau halten. Sollte dieser Fall nicht eintreten, bleiben zwei Möglichkeiten: Weiter die ältere macOS-Version nutzen oder einen anderen Drucker kaufen, der vollständig kompatibel zu macOS Catalina 10.15 ist.

Canon Pixma MG4250: Keine Treiber für macOS Catalina (Screenshot: ZDNet.de)Canon Pixma MG4250: Keine Treiber für macOS Catalina (Screenshot: ZDNet.de)

Themenseiten: Apple, macOS

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

9 Kommentare zu macOS Catalina 10.15: Die 64-Bit-Insel

Kommentar hinzufügen
  • Am 9. Oktober 2019 um 20:05 von I. Bissig

    „HP hingegen meldet, dass es seine Drucker-Software bereits in 64-Bit ausliefert. “
    Genau: NUR Drucken, nicht etwa Scannen. Damit fehlt bei älteren MFP-Drucker eine wichtige Funktionalität.

  • Am 10. Oktober 2019 um 8:16 von Günter Krämer

    Ich habe einen Downgrade auf Mojave gemacht, da mit Catalina nicht mehr richtig lief.

    • Am 12. Oktober 2019 um 19:43 von GW

      Darf ich doof fragen, wie Du den Downgrade gemacht hast? Ich habe nämlich ebenfalls Probleme, bin aber nicht so der Fachmann, um das einfach wieder umzuswitchen. Danke.

    • Am 13. Oktober 2019 um 11:01 von GW

      ….sorry für die dumme Frage – ich bin da nicht so fit? Wie wurde der Downgrade gemacht? Ich habe leider keine Sicherungskopie von Mojave.

  • Am 14. Oktober 2019 um 14:51 von Jens Lück

    Tja, nun steht mein Brother Drucker MFC 9332 zur Ablöse an. Scanner-Software läuft unter Catalina nicht mehr. Pagemanager lauft auch nicht mehr usw. Alle Tools ohne Funktion. ;-(

    Und das Beste: Brother plant gar kein Update auf 64-Bit. Lohnt sich nicht. Produkt ist ja auch schon über ein Jahr alt. Naja, dann eben diese Woche noch einen neuen HP-Farblaserdrucker im Markt meines Vertrauens einsacken und den Brother-Drucker in die Bucht einstellen. Mit dem Hinweis: Nur für Windows-User. Schade. Ein Brother-Gerät werde ich mir wohl nicht mehr zulegen.

  • Am 19. Oktober 2019 um 16:51 von Rolf Werdehausen

    Ich habe mir gestern einen Canon Pixma TR8550 gekauft und mich leider nicht vorher über die Kompatibilität zu Catalina informiert.
    Nachdem ich jetzt einige Zeit versucht habe die Scanfunktion zum laufen zu bringen, gelang dies nur über USB und die systemeigenen Routinen.
    Die Canon – App IJ Scan Utility ist nicht benutzbar. Sorry, aber das ist ganz große Kacke. Jetzt habe ich den Drucker und hoffe, dass mir der Händler vor Ort das Teil evtl. zurück nimmt.

    • Am 20. Oktober 2019 um 16:07 von Peter

      Das ist leider oftmals so, dass die Hersteller von MFC / Multifunktionsgeräten sich größtenteils auf Windows konzentrieren, und für macOS entweder sehr spät, oder auch gar nicht die gleiche Funktionalität bereitstellen. Das liegt dann aber an den Herstellern der Geräte.

      Ich habe beispielsweise einen Scanner, der unter Windows den Scan per Taste direkt in Mails einfügen kann, oder direkt scannen und ausdrucken – Funktionen, die es für macOS nie gab, und nie mehr geben wird.

      Zum Glück wusste ich das bereits vorher, da ich das in einer Amazon Bewertung als Kritik gelesen habe. Habe ihn dennoch gekauft, weil mir das nicht wichtig war. Sonst wäre ich wohl ebenfalls sehr verärgert gewesen, und hätte das Gerät zurückgegeben.

      Man muss leider bei Peripherie Hardware (Scanner, Drucker) vorher explizit prüfen, was der Hersteller für macOS unterstützt, bzw. an Funktionen bereitstellt.

      Oder geht eben zu einem Händler wie Gravis, der sich mit Apple Hardware sehr gut auskennt. Da wird man in so eine Falle eher selten reinlaufen.

  • Am 24. Oktober 2019 um 11:51 von ATT

    Um die Anwender auf diese Einschränkung hinzuweisen, zeigt Apple unter der Vorgängerversion macOS High Sierra 10.14 beim Aufruf von 32-Bit-Programmen schon seit längerer Zeit eine entsprechende Warnung an.
    Echt jetzt bitte ausschlafen. 10.13 hat den Namen High Sierra und 10.14 heißt Mojave. Die Warnung über das aus von 32-Bit Applikationen gibt es schon seit mehreren Jahren, In 10.14 wird es seit einem Jahr optisch sichtbar aufgezeigt. Also haben die Entwickler geschlafen. Apple ist eben auch resolut und macht einen Schnitt. Das ist richtig so.

  • Am 29. Oktober 2019 um 11:50 von Sabine

    Ich habe einen Brother DCP9022, Treiber für Scanner und Drucker aktualisiert. Leider geht Easy scan to mail immer noch nicht. Der Scanner macht alles, es wird kein Fehler angezeigt, aber es kommt keine E.Mail mit dem Scan an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *