US-Ermittler knacken iPhones seit 2018 in Eigenregie

Im Juni hatte sich der israelische Forensikspezialist Cellebrite damit gerühmt, er könne jedes iOS-Gerät knacken. Tatsächlich sollen US-Ermittler mithilfe des Cellebrite-Produkts UFED Premium schon seit Anfang 2018 in der Lage sein, in Eigenregie Gerätesperren und Verschlüsselung von iPhones auszuhebeln und ohne Kenntnis einer PIN jegliche Daten auszulesen. Das berichtet OneZero unter Berufung auf durchgesickerte Unterlagen von US-Strafverfolgern.

Dabei soll es sich um einen Kaufvertrag für ein UFED Premium handeln, der auf Januar 2018 datiert ist. Die Staatsanwaltschaft Manhattan zahlte demnach mehr als 200.000 Dollar über einen Zeitraum von drei Jahren für die Lizenzierung und Installation der Software, die Schulung von Mitarbeitern und das Knacken einer festgelegten Zahl von iPhones. Außerdem werden in dem Vertrag Kosten für nicht näher genannte Erweiterungen aufgeführt, und zwar in Höhe von einer Million Dollar. Ob die New Yorker Ermittler diese zusätzlichen Produkte oder Dienste erworben haben, ist nicht bekannt.

Der Vertrag enthält aber auch Details über die Nutzung des Geräts, wie 9to5Mac berichtet. Demnach darf es nur in einem speziellen dafür reservierten sicheren Raum in Betrieb genommen werden, in dem es keine Audio- oder Videoaufzeichnungsgeräte gibt.

UFED Premium ist nach Herstellerangaben auf das Knacken von jeglichen iOS-Geräten ab iOS 7 bis einschließlich iOS 12.3 ausgerichtet. „Erhalten Sie Zugriff auf App-Daten von Dritten, Chat-Unterhaltungen, heruntergeladene E-Mails und Dateianhänge, gelöschte Inhalte und mehr“, heißt es auf der Website von Cellebrite. „Erhöhen Sie die Wahrscheinlichkeit, den belastenden Beweis zu finden und ihren Fall abzuschließen.“

Das Universal Forensic Extraction Device (UFED) soll unter anderem spezielle Algorithmen nutzen, um Gerätesperren von iPhones und iPads mit möglichst wenigen Versuchen auszuhebeln. Außerdem soll es möglich sein, dass vollständige Dateisystem forensisch zu untersuchen.

Bevor Cellebrite das Universal Forensic Extraction Device (UFED) öffentlich gemacht habe, sei man davon ausgegangen, dass das Unternehmen iPhones nur in seinen eigenen vier Wänden knacken könne, heißt es weiter in dem Bericht. Im Februar 2018 hatte Forbes beispielsweise über Cellebrites Advanced Unlocking & Extraction Services berichtet, um Geräte mit iOS 5 bis iOS 11 freizuschalten. Von einem vor Ort einsatzbaren Gerät war dabei nicht die Rede.

ANZEIGE

Auf zu neuen Höhen mit SkySQL, der ultimativen MariaDB Cloud

In diesem Webinar stellen wir Ihnen SkySQL vor, erläutern die Architektur und gehen auf die Unterschiede zu anderen Systemen wie Amazon RDS ein. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Produkt-Roadmap, eine Live-Demo und erfahren, wie Sie SkySQL innerhalb von nur wenigen Minuten in Betrieb nehmen können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

COVID-19: Youtube sperrt zahlreiche Videos und Konten von Regierungskritikern

Bereits seit Wochen sperrt Youtube Kanäle von Personen, die die von der Regierung durchgesetzten Maßnahmen…

15 Stunden ago

Canon bestätigt Ransomware-Angriff aus August und Datendiebstahl

Hacker haben über einen Zeitraum von fast drei Wochen Zugang zu Systemen von Canon. Sie…

2 Tagen ago

Microsoft 365: Kritik an „Überwachungsfeatures“

Sie richtet sich gegen den Productivity Score. Microsoft zufolge soll er helfen, eine produktive Nutzung…

2 Tagen ago

Bericht: Apple verlagert iPad- und MacBook-Produktion von China nach Vietnam

In Vietnam soll die Fertigung im ersten Halbjahr 2021 starten. Die Änderung betrifft nur einige…

2 Tagen ago

Black Friday: Günstige SSDs im Überblick

Zur Black-Friday-Woche erreichen zahlreiche Speicherprodukte neue Preistiefstände. So kostet die Crucial P1 mit 1 TByte…

2 Tagen ago

Microsoft 365 Family für knapp 50 Euro

Statt 99 Euro kostet das beliebte Familien-Abo, das Office und OneDrive für sechs Personen umfasst,…

2 Tagen ago