Categories: MacWorkspace

macOS Catalina: Apple verschiebt Folder Sharing für iCloud Drive auf Frühjahr 2020

Apple hat eine Funktion seines neuen Desktop-Betriebssystems macOS 10.15 Catalina verschoben. Die Ordnerfreigabe für iCloud Drive soll Nutzern nun frühestens im Frühling 2020 zur Verfügung stehen.

Mit der Entwicklung der Funktion begann Apple schon vor Monaten, wie MacRumors berichtet. In einer frühen Beta von iOS 13 war die Ordnerfreigabe nämlich bereits enthalten. Aufgrund von Problemen wurde die Funktion jedoch vor der Freigabe des Mobilbetriebssystems im vergangenen Monat wieder entfernt.

Auch in den ersten Entwicklerversionen von macOS 10.15 Catalina war die Ordnerfreigabe integriert. Mit einem rechten Mausklick ließ sich über ein Untermenü ein Link zu einem Ordner auf iCloud Drive generieren und per E-Mail, Sofortnachricht oder AirDrop verschicken. Ein Empfänger des Links konnte dann auf den Ordner in seinem iCloud Drive zugreifen, neue Dateien hinzufügen und die jeweils neueste Dateiversion abrufen.

Unklar ist derzeit, ob der neue Starttermin für die Ordnerfreigabe für macOS auch für iOS 13 und iPadOS gilt. Denn in der Feature-Übersicht beider Mobilbetriebssysteme ist die Funktion zwar mit einer Fußnote versehen, diese lautet dort jedoch nicht „Kommt im Frühling“, sondern „Kommt im Herbst“. Ob Apple die iCloud Drive Ordnerfreigabe zuerst nur für mobile Geräte freigibt oder ob sich der Termin generell weiter verschoben und Apple die Angaben für iOS und iPadOS noch nicht geändert hat, bleibt abzuwarten. Laut MacRumors findet sich zumindest in der aktuellen Beta von iOS 13.2 noch kein Hinweise auf die Ordnerfreigabe.

Derzeit können Nutzer von iCloud Drive nur einzelne Dateien freigeben. Die Angebote der Konkurrenz wie Google Drive, Dropbox und OneDrive beherrschen das Freigeben von Ordnern indes schon länger. Mehrere Dateien oder Ordner lassen sich per iCloud jedoch über einen Umweg teilen: Sie müssen vorab in ein ZIP-Archiv gepackt werden. Funktionen wie das Hinzufügen von Dateien stehen auf diese Art jedoch nicht zur Verfügung.

WEBINAR

BlackBerry Intelligent Security - Flexible Sicherheitsrichtlinien für mobiles Arbeiten

Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie die Vorteile von BlackBerry Intelligent Security in Ihrem Unternehmen voll ausschöpfen. Dazu zählen etwa eine höhere Endgerätesicherheit, ein verbesserter Bedienkomfort sowie eine erhöhte Produktivität bei reduzierten Kosten.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Supercomputer Hawk mit 11.260 AMD-Prozessoren geht in Betrieb

Das Höchstleistungsrechenzentrum in Stuttgart (HLRS) hat heute offiziell den Supercomputer Hawk in Betrieb genommen. Der Großrechner stammt von Hewlett Packard…

1 Tag ago

BlackBerry: Automobilindustrie und Einzelhandel sollten sich auf mehr Bedrohungen einstellen

Der Anstieg von Angriffen in der Automobilindustrie werde durch die fortschreitende Vernetzung der PKWs begünstigt. Das ist das Ergebnis des…

1 Tag ago

Telekom blickt auf ein Rekordjahr zurück

Der Konzern erzielt 2019 einen Umsatz von 80,5 Milliarden Euro, was einem Anstieg gegenüber dem Vorjahr um 6.4 Prozent entspricht.…

1 Tag ago

Dell will RSA Security an Symphony Technology Group verkaufen

Dieser Schritt soll das Portfolio von Dell vereinfachen und der RSA ermöglichen, sich auf ihre Kernaufgabe im Bereich Sicherheit zu…

1 Tag ago

Webinar: BlackBerry Intelligent Security – Flexible Sicherheitsrichtlinien für mobiles Arbeiten

Die meisten Unified Endpoint Management Produkte platzieren Richtlinien auf einem Gerät oder in einer Anwendung nach eng umrissenen Vorgaben. Entscheidend…

2 Tagen ago

Deutschland vor Hybrid-Cloud-Welle

Interessant sind die Ergebnisse des Enterprise Cloud Index 2019 für Deutschland. Denn die hiesigen Entwicklungen zeigen: Nicht jede App soll…

2 Tagen ago