Categories: Data & Storage

Samsung erhöht Kapazität von High Bandwidth Memory

Samsung hat den Weg für High-Bandwidth-Memory-2-Module mit einer höheren Speicherkapazität geebnet. Statt acht Lagen stapelt das koreanische Unternehmen nun zwölf Schichten mit Speicherbausteinen übereinander, ohne dass die Höhe des Pakets von 720 Mikrometern zunimmt.

Mehr Speicher, ohne den Platzbedarf zu erhöhen, erlaubt aber nicht nur Speicherchips mit einer höheren Kapazität. Samsung verspricht auch Performancevorteile durch geringere Übertragungszeiten sowie einen geringeren Energieverbrauch.

Ermöglicht wird der Fortschritt durch eine neue Technik, die Samsung 12-Layer 3D-TSV nennt, wobei TSV für Through Silicon Via steht. Dabei werden die einzelnen Chips des Speichermoduls nicht von außen (Wire Bonding Technology), sondern innerhalb der Chips miteinander verdrahtet. Dafür werden allerdings pro Speichermodul mit zwölf Lagen mehr als 60.000 TSV-Löcher benötigt, die exakt angeordnet werden müssen. Die für die Verbindungen genutzten Drähte sind 20-Mal dünner als ein menschliches Haar.

„Die Paket-Technologie, die alle Feinheiten des ultraperformanten Speichers sicherstellt, wird mit der Vielzahl von neuen Anwendungen wie künstliche Intelligenz (KI) und Hochleistungs-Computing (HPC) immer wichtiger“, sagte Hong-Joo Baek, Executive Vice President bei Samsung. Da das Mooresche Gesetz an seine Grenzen stoße, werde die 3D-TSV-Technik wahrscheinlich immer wichtiger und Samsung sei ein führender Anbieter dieser Chip-Technologie.

Derzeit bietet Samsung HMB2-Speichermodule mit einer Kapazität von 8 GByte an. Die Erhöhung von acht auf zwölf Schichten soll indes Module mit bis zu 24 GByte Speicher ermöglichen, deren Massenproduktion schon in Kürze beginnen soll. Dafür erhöht Samsung allerdings nicht nur die Zahl der Schichten, sondern auch die Kapazität der einzelnen Schichten: Sie bieten künftig 16 Gbit statt 8 Gbit.

WEBINAR

Webinar-Aufzeichnung: Auf zu neuen Höhen mit SkySQL, der ultimativen MariaDB Cloud

In diesem Webinar stellen wir Ihnen SkySQL vor, erläutern die Architektur und gehen auf die Unterschiede zu anderen Systemen wie Amazon RDS ein. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Produkt-Roadmap, eine Live-Demo und erfahren, wie Sie SkySQL innerhalb von nur wenigen Minuten in Betrieb nehmen können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Scharfe Kritik an Intel AVX 512

Der Befehlssatz Intel Advanced Vector Extensions 512 (Intel AVX-512) hat offenbar Probleme. Linux-Urgestein Linus Torvalds…

27 Minuten ago

Schnäppchen: Roborock S5 Max für 413 Euro

Gearbest hat den Roborock S5 Max wieder einmal im Angebot. Der Versand erfolgt aus einem…

4 Stunden ago

Gartner erwartet rasche Erholung der IT-Ausgaben

Die Markforscher von Gartner erwarten, dass die globalen IT-Ausgaben im Jahr 2020 um 7,3 Prozent…

4 Stunden ago

Mobilfunknetze: Österreich und Schweiz liegen vor Deutschland

Die Mobilfunknetze in Österreich und der Schweiz sind bedeutend besser als in Deutschland. Die beste…

7 Stunden ago

Linux sucht neue Namen für „Blacklist/Whitelist“ und „Master/Slave“

Linux will künftig problematische Begriffe wie Master/Slave- und Blacklist/Whitelist nicht mehr verwenden und sucht nach…

9 Stunden ago

Anker präsentiert zwei neue Indoor-Überwachungskameras

Die eufy Indoor Cam 2K bietet Full-HD-Auflösung und ermöglicht auch Nachtaufnahmen. Neben dem Standardmodell für…

3 Tagen ago