Signal stopft schwerwiegende Sicherheitslücke

Die Schwachstelle erlaubt es, Dritte abzuhören. Ein Logikfehler nimmt auf dem Gerät des Angerufenen ein Audiotelefonat automatisch an. Betroffene erkennen jedoch, dass ein Gespräch aktiv ist. Der Anruf taucht auch in der Konversationsliste auf.

Signal hat ein Sicherheitsupdate für seine gleichnamige Messenger-App veröffentlicht. Es beseitigt eine schwerwiegende Schwachstelle, die es erlaubt, Dritte ohne deren Zustimmung abzuhören. Betroffen ist allerdings nur Signal für Android und nicht die iOS-Version der Anwendung.

Messenger Signal - Open-Source (Bild: Tyler Reinhard [Public domain], via Wikimedia Commons)Der Fehler führte dazu, dass ein Anruf auf einem entfernten Gerät automatisch angenommen wurde, ohne dass eine Interaktion mit dem Angerufenen stattfand. Auslöser war ein Logikfehler in der Funktion, die der App des Anrufers signalisiert, dass der Anruf angenommen wurde.

„Mit einem modifizierten Client ist es möglich, die Nachricht ‚connect‘ an ein angerufenes Gerät zu senden, wenn ein eingehender Anruf läuft, aber vom Benutzer noch nicht angenommen wurde. Dadurch wird der Anruf angenommen, obwohl der Benutzer nicht mit dem Gerät interagiert hat“, schreibt Natalie Silvanovich von Googles Project Zero, die den Bug entdeckt hat, in ihrem Fehlerbericht.

Allerdings lassen sich auf diese Weise nur die Audiogeräusche in der Umgebung eines Smartphones abhören. Eine Videoübertragung kann nicht initialisiert werden, weil dies bei Signal grundsätzlich nur manuell aktiviert werden kann.

„Der iOS-Client hat ein ähnliches Logikproblem“ ergänzte Silvanovich. Auf iPhones werde der Verbindungsaufbau jedoch aufgrund eines Fehlers in der Bedienoberfläche nicht abgeschlossen.

Silvanovich weist zudem darauf hin, dass die Anrufsignalisierung auf dem Empfängergerät kein Problem darstellt. Es sei möglich, das Signal für die unerlaubte automatische Anrufannahme sehr schnell zu senden, sodass „es nicht lange klingeln muss“, teilte sie per Twitter mit.

Unentdeckt bleibt ein solcher Anruf laut Signal jedoch nicht. Gegenüber ZDNet USA betonte ein Unternehmenssprecher, dass erkennen können, dass ein Signal-Telefon aktiv ist. Zudem erscheine der Anruf nach Abschluss auch in der Konversationsliste.

Signal stopfte das Sicherheitsloch nach eigenen Angaben an dem Tag, an dem es den Hinweis auf die Lücke von Silvanovich erhielt. Nutzer der App sollten sicherstellen, dass sie die Version 4.47.7 oder neuer verwenden, die den benötigten Fix enthält.

Ein ähnliches Abhörproblem hatte Anfang des Jahres auch Apples Facetime-App. Hier war es möglich, schon während des Rufaufbaus das Mikrofon des Angerufenen einzuschalten. Als Behelfslösung schaltete Apple die anfällige Gruppenchat-Funktion vorübergehend ab. Ein Patch stand rund eine Woche später zur Verfügung.

WEBINAR

Webinar: HPE Server mit AMD EPYC 2 stellen 37 Rekorde auf

Das für den 17. Oktober 2019 um 10:00 Uhr geplante Webinar informiert Sie über die neuen auf AMD EPYC 2 basierenden HPE Server. Erfahren Sie mehr über die erheblichen Leistungs- und Kostenvorteile, die die neue Architektur in der Praxis bietet.

Themenseiten: Messenger, Security, Sicherheit, Überwachung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Signal stopft schwerwiegende Sicherheitslücke

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *