Microsoft erneut mit außerplanmäßigem Patch für Windows 10

Das neue Update ergänzt den jüngsten außerplanmäßigen Patch für Internet Explorer. Es behebt aber auch ein Problem mit der Druckwarteschlange. Die Verteilung erfolgt bereits über Windows Update und WSUS.

Microsoft hat ein weiteres außerplanmäßiges Update für Windows 10 veröffentlicht, das sicherheitsrelevante Fehler beseitigen soll. Es ergänzt den am 23. September veröffentlichten Patch für den „alten“ Microsoft-Browser Internet Explorer.

Windows 10 19H1 Mai-2019-Update (Bild: ZDNet.de)Das Update hebt die Versionsnummer von Windows 10 1903 auf Build 19362.388 an. „Dies ist ein benötigtes Sicherheitsupdate, das das außerplanmäßige Update vom 23. September 2019 erweitert“, heißt es im Support-Artikel zum Update KB4524147. Das Update verteilt Microsoft aber auch für Windows 10 Version 1809, 1803, 1709, 1703 und 1607.

Es beinhaltet einen Fix für eine Schwachstelle in der Scripting Engine von Internet Explorer, die bereits aktiv für Angriffe ausgenutzt wird. Betroffen sind Internet Explorer 10 für Windows Server 2012 sowie Internet Explorer 11 für Windows 10, Server 2019, Server 2016, 7, 8.1, Server 2008 und Server 2012. Auch Internet Explorer 9 für Windows Server 2008 ist angreifbar.

Ein Angreifer kann unter Umständen Schadcode einschleusen und im Kontext des aktuellen Benutzers ausführen. Der Fehler tritt bei der Verarbeitung von Skript-Objekten auf. „In einem webbasierten Angriffsszenario kann ein Angreifer eine speziell gestaltete Website einrichten, die die Sicherheitsanfälligkeit über Internet Explorer ausnutzt, und dann einen Benutzer beispielsweise durch Senden einer E-Mail zum Besuch der Website verleiten“, teilte Microsoft vor zwei Wochen mit.

Das ursprüngliche Update KB4522016 bot Microsoft allerdings nur über den Microsoft Update Catalog an. Nutzer des Internet Explorer mussten das Update-Paket manuell herunterladen und installieren – vorausgesetzt, sie hatten überhaupt Kenntnis von dem Patch. Warum Microsoft den Fix erst jetzt mit dem Update KB4524147 über Windows Update und WSUS freigibt, ist indes nicht bekannt.

Nutzer, die KB4522016 bereits manuell eingespielt haben, erhalten das neue Update ebenfalls. Es behebt nämlich auch ein kürzlich entdecktes Problem mit der Druckwarteschlange, das dazu führen kann, dass Druckaufträge nicht ausgeführt werden. Auch ein Fehler, der dazu führte, dass bestimmte Features on Demand wie .Net 3.5 nicht installiert werden, soll nun der Vergangenheit angehören.

Update 8.10.2019

Der Patch verursacht leider weitere Probleme. Mehr Infos dazu: hier.

WEBINAR

Webinar: HPE Server mit AMD EPYC 2 stellen 37 Rekorde auf

Das für den 17. Oktober 2019 um 10:00 Uhr geplante Webinar informiert Sie über die neuen auf AMD EPYC 2 basierenden HPE Server. Erfahren Sie mehr über die erheblichen Leistungs- und Kostenvorteile, die die neue Architektur in der Praxis bietet.

Themenseiten: Betriebssystem, Drucker, Microsoft, Windows 10

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Microsoft erneut mit außerplanmäßigem Patch für Windows 10

Kommentar hinzufügen
  • Am 7. Oktober 2019 um 11:22 von Marc Meyer

    Ihr seid mit dieser Meldung vieeel zu spät. Denn indes ist bekannt, dass das genannte Update KB4524147 nicht nur Fehler behebt, sondern stattdessen viele Fehler verursacht. …Gern mal googlen. ;-) (U.a. wird das Problem mit der Druckerwarteschlange eben nicht gelöst.)

    Wenn ich zur Zeit nach diesem Update google, erhoffe ich mir indes Infos zur Fehlerbehebung und nicht – wie hier – eine Aussage, welche seit Tagen nicht mehr aktuell sind.

  • Am 7. Oktober 2019 um 13:30 von Kopfschüttler

    Man fragt sich – bei all der fragwürdigen Qualität zu Produkten und Verfahren, warum es offenbar immer noch vergleichsweise häufig im Einsatz ist und bleibt…

  • Am 7. Oktober 2019 um 15:35 von Luzifer

    tja weil es keine wirkliche Alternativen gibt …

    Apple ist zu teuer für die Massen und läuft auch nicht alles
    Linux tja schönes System und sogar kostenlos … nur was nützt mir das wenn 80% der Software welche ich nutze nicht läuft.

    Wenn man eben nur zwischen Pest und Cholera wählen kann, nimmt man das kleiner Übel.

    • Am 8. Oktober 2019 um 11:22 von Ernsthaft

      So ernsthaft gemeint/gewollt:
      – Prüfen, welche Software durch native Linux-Alternativen ersetzt werden kann
      – Prüfen, welche Windows-Software unter Linux mit Hilfe von Wine läuft
      – Prüfen, welcher Rest ggf. temporär in einer virtuellen Maschine laufen kann/muß

      Und dran denken, Linux ist für Leute mit eigener Meinung. Es gibt also Auswahl, auch an der gewünschten GUI und deren Konfiguration.

  • Am 8. Oktober 2019 um 10:55 von Philipp

    Leider behebt das Update KB4524147 das Problem mit der Druckerwarteschlange NICHT! Bei uns verursacht es erstmal dieses Problem!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *