Restrukturierung: HP streicht weltweit bis zu 9000 Stellen

HP hat für das kommende Fiskaljahr, das im November beginnt, ein Restrukturierungsprogramm angekündigt. Ziel ist es, das Geschäftsmodell zu vereinfachen. Dafür soll die Zahl der weltweit Beschäftigten um 7000 bis 9000 reduziert werden. Das Ziel will das Unternehmen mit einer Kombination von Entlassungen und freiwilligen Frühpensionierungen erreichen.

Alle Restrukturierungsmaßnahmen zusammen sollen Kosten von rund einer Milliarde Dollar verursachen. 100 Millionen Dollar wird HP bereits im laufenden vierten Fiskalquartal 2019 ansetzen und weitere 500 Millionen Dollar im ersten Fiskalquartal 2020. Die restlichen Zusatzausgaben sollen auf die Geschäftsjahre 2021 und 2022 verteilt werden. Mit dem Abschluss der Maßnahmen rechnet HP im Jahr 2022. Die Einsparungen sollen sich bis zum Ende des Geschäftsjahrs 2022 auf etwa eine Milliarde Dollar pro Jahr erhöhen.

„Wir ergreifen mutige und entschlossene Maßnahmen, wenn wir unser nächstes Kapitel beginnen“, sagte Enrique Lores, Chief Executive Officer von HP. „Wir sehen erhebliche Chancen, um Shareholder Value zu schaffen, und wir werden dies erreichen, indem wir unsere Führung weiterentwickeln und unsere Arbeitsweise offensiv verändern. Wir werden ein noch kundenorientierteres und digitaleres Unternehmen werden, das mit Innovationen anführt und zielgerichtet handelt.“

Darüber hinaus veröffentlichte HP eine erste Prognose für das kommende Geschäftsjahr. So soll der Netto-Aktiengewinn nach GAAP zwischen 1,98 und 2,10 Dollar liegen. Den Non-GAAP-Profit schätzt HP auf 2,22 bis 2,32 Dollar je Anteilsschein. Das Ergebnis des ersten Quartals wiederum sollen die Restrukturierung sowie weitere einmalige Kosten mit 0,22 bis 0,24 Dollar je Aktie belasten.

Das Geschäftsjahr 2020 soll aber auch einen freien Cash Flow von 3 Milliarden Dollar generieren. 75 Prozent davon sollen zurück an die Anleger fließen, unter anderem in Höhe einer vierteljährlichen Dividende, die sich um 10 Prozent erhöhen soll. Außerdem genehmigte das Board of Directors ein neues Aktienrückkaufprogramm über 5 Milliarden Dollar.

Die aktuelle Vorhersage für das Geschäftsjahr 2019 sieht einen Nettoaktiengewinn von bis zu 2,35 Dollar vor. Die Bilanz für das laufende Fiskaljahr wird HP wahrscheinlich im November vorlegen.

WEBINAR

Webinar-Aufzeichnung: HPE Server mit AMD EPYC 2 stellen 37 Rekorde auf

Das Webinar informiert Sie über die neuen auf AMD EPYC 2 basierenden HPE Server. Erfahren Sie mehr über die erheblichen Leistungs- und Kostenvorteile, die die neue Architektur in der Praxis bietet. Jetzt registrieren und Webinar-Aufzeichnung ansehen.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Wie der Einsatz von Künstlicher Intelligenz gelingt

Künstliche Intelligenz (KI) ist eine Schlüsseltechnologie für die digitalen Märkte von morgen. Doch was leistet KI bereits heute? Welche KI-Dienste…

9 Stunden ago

Riverbed bringt Routing, Security und WAN-Optimierung zusammen

Mit softwaredefinierten Netzen verwischen auch die Grenzen zwischen einzelnen Produktmärkten im Netzbereich. So integriert Riverbed mit seiner neuen Enterprise-Serie SteelConnect…

11 Stunden ago

CPU-Knappheit: Intel räumt anhaltende Lieferprobleme ein

Intel steigert seine Produktionskapazität für PC-Prozessoren im zweiten Halbjahr im zweistelligen Bereich. Der Markt wächst laut Intel jedoch schneller als…

15 Stunden ago

SectopRAT: Trojaner kontrolliert Browser über versteckten zweiten Desktop

Erstmals entdeckt wird die Malware am 15. November. Forscher von GData stufen den Trojaner als noch unfertig ein. Aber selbst…

18 Stunden ago

Google verbessert Cloud-Verschlüsselung für Kunden in Europa

Sie können nun eigene Schlüssel einsetzen. Google erlaubt auch die Bereitstellung von Schlüsseln aus externen Quellen. Die neuen Sicherheitsfunktionen sollen…

2 Tagen ago

Windows-Keylogger Phoenix schaltet Sicherheitssoftware ab

Die Schadsoftware geht gegen die Prozesse von 80 Antivirenprogrammen vor. Die Hintermänner entwickeln Phoenix zudem zu einem Infostealer weiter. Um…

2 Tagen ago