Categories: CloudVirtualisierung

Microsoft macht Windows Virtual Desktop allgemein verfügbar

Microsoft hat die allgemeine Verfügbarkeit seines vor rund einem Jahr vorgestellten Clouddiensts Windows Virtual Desktop (WVD) angekündigt. Ab sofort lassen sich „innerhalb weniger Minuten“ virtuelle Desktop-Umgebungen und Anwendungen auf Microsoft Azure für beliebige Geräte einrichten und bereitstellen.

WVD ist laut Microsoft auch für Microsoft 365 verfügbar. Unterstützt werden die Lizenzen E3, E5, A3, A5, F1 und Business. Für Office 365 ProPlus optimiert unterstützt der Dienst auch Remote-Desktop-Umgebungen. Windows Virtual Desktop bietet zudem die Möglichkeit, Windows 7 cloudbasiert über Januar 2020 hinaus zu nutzen, da in der Kombination Windows 7 und WVD kostenlose erweiterte Sicherheitsupdates enthalten sind.

Sichere und mobile Arbeitsplätze mit integrierten Compliance-Funktionen verspricht das Unternehmen durch die Verbindung von Microsoft 365 und den hauseigenen Surface-Produkten. Sie sollen im Büro und im Home Office eine maximale Produktivität bieten und über die Verzahnung mit Dynamics 365 auch eine vereinfachte Abwicklung von Geschäftsprozessen im mobilen Außendienst ermöglichen.

Bei der Virtualisierung von Windows 10 stehen außerdem die Multi-Session-Funktionen des Betriebssystems zur Verfügung. Es lassen sich aber auch die Anwendungen von Office 365 ProPlus und andere Anwendungen von Drittanbietern virtualisieren, indem sie in virtuellen Azure-Maschinen ausgeführt werden.

„Virtual Desktop Infrastructure ist eine der Top-10-Arbreitslasten auf eigenen Servern“, sagte Brad Anderson, Corporate Vice President für Microsoft 365. „Unternehmen möchten dies in die Cloud verlagern. Und WVD ist tatsächlich der einzige Weg, um echte Windows-10-Clients und Multiuser in der Public Cloud auszuführen.“

Microsoft bietet Windows Virtual Desktop direkt und über seine Cloud Service Provider sowie verschiedene Partner wie VMware und Citrix an. Auf der Ignite-Konferenz Anfang November will Microsoft zudem Storage-Lösungen von Partnern vorstellen, die speziell an WVD angepasst sind.

Dann sollen außerdem kommende Funktionen für Windows Virtual Desktop präsentiert werden. Zeitnah soll außerdem eine Preview des Supports für die Gruppenchat-Lösung Teams zur Verfügung stehen, die Latenzprobleme verringert. Sie basiert auf WebRTC und soll direkt in Teams integriert werden.

Darüber hinaus arbeitet Microsoft an einer App Attach genannten Technik für WVD. Sie erlaubt es, als MSIX-Pakte vorliegende Anwendungen außerhalb einer virtuellen Maschine zu speichern und bei Bedarf anzubinden. App Attach soll mit dem 20H1-Upate für Windows 10 unterstützt werden und in Kürze in erste Testversionen für Windows Insider Einzug halten.

ANZEIGE

Auf zu neuen Höhen mit SkySQL, der ultimativen MariaDB Cloud

In diesem Webinar stellen wir Ihnen SkySQL vor, erläutern die Architektur und gehen auf die Unterschiede zu anderen Systemen wie Amazon RDS ein. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Produkt-Roadmap, eine Live-Demo und erfahren, wie Sie SkySQL innerhalb von nur wenigen Minuten in Betrieb nehmen können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Chinesische Forscher melden Durchbruch im Bereich Quanten-Computing

Das chinesische System soll zumindest bei einer speziellen Berechnung 100-Billionen-Mal schneller sein als der schnellste…

3 Stunden ago

Samsung kündig größte Reorganisation seit drei Jahren an

Das Unternehmen befördert 214 Führungskräfte. Alleine 31 Manager tragen nun den Titel Executive Vice President.…

5 Stunden ago

Malware für den Diebstahl von Finanzdaten versteckt sich hinter Social-Media-Buttons

Die Buttons erlauben angeblich das Teilen von Inhalten per Facebook, Twitter und Instagram. Stattdessen aktivieren…

7 Stunden ago

Phishing-Kampagne nimmt die Kühlkette für COVID-19-Impfstoff ins Visier

Die Hintermänner erhalten nach Einschätzung von IBM X-Force Unterstützung von einem Nationalstaat. Zu den Zielen…

8 Stunden ago

Neue TrickBot-Variante macht sich am BIOS zu schaffen

Derzeit liest TrickBot nur den Schreibschutzstatus des BIOS aus. Die Malware verfügt aber bereits über…

11 Stunden ago

8 Prozent aller Apps im Play Store anfällig für alte Sicherheitslücke

Sie steckt in der Bibliothek Play Core, die Google bereitstellt. Angreifer können vertrauliche Daten wie…

12 Stunden ago