Cisco warnt vor kritischen Schwachstellen in IOS-Routern

Cisco hat 13 schwerwiegende Sicherheitsanfälligkeiten in seinen Betriebssystemen IOS und IOS XE öffentlich gemacht. Ein Angriff kann unter Umständen einen nicht autorisierten Zugriff auf ein Netzwerkgerät von Cisco ermöglichen, um Schadcode einzuschleusen und auszuführen oder die Geräte mit Denial-of-Service-Attacken lahm zu legen. In einem Fall ist sogar schon Exploit-Code öffentlich verfügbar.

Die insgesamt zwölf Advisories wurden im Rahmen von Ciscos halbjährlichem Patchday veröffentlicht, der am vierten Mittwoch im März und September stattfindet. Seinen Kunden rät das Unternehmen, die vorhandenen IOS- und IOS-XE-Versionen ihrer Geräte zu prüfen, um sicherzustellen, dass sie die aktuellste Software nutzen.

Eine Schwachstelle (CVE-2019-12648) bewertet Cisco im zehnstufigen Common Vulnerability Scoring System (CVSS) mit 9,9 Punkten. Die betrifft große Netzwerkbetreiber, die Ciscos 800 Series Industrial Integrated Services Routers und die 1000 Series Connected Grid Routers einsetzen.

Trotz des Scores von 9,9 Punkten sei diese Anfälligkeit nicht als kritisch eingestuft, da sie in einem Gastbetriebssystem stecke, das in einer virtuellen Maschine auf einem anfälligen IOS-Gerät laufe. Ein Angreifer erhalte unter keinen Umständen höhere Rechte für IOS selbst.

Ermöglicht wird der Angriff durch einen Fehler in der Zugriffskontrolle. Ein Nutzer mit niedrigen Rechten kann sich Zugang zum Gastbetriebssystem und damit zu Administratorrechten verschaffen. Kunden, die den Patch nicht zeitnah einspielen können, sollen laut Cisco das Gastbetriebssystem deaktivieren.

Ein weiterer Fehler betrifft das Layer 2 Network Traceroute Utility von IOS und IOS XE. Diese Funktion ist ab Werk bei Cisco-Catalyst-Routern aktiv. L2 Traceroute benötigt keine Authentifizierung, erlaubt es Unbefugten jedoch, Informationen wie IP-Adressen, MAC-Adressen, VLAN-Datenbank und das Cisco Discovery Protocol zu lesen. Informationen von mehrere Switches würden es sogar erlauben, die vollständige L2-Netzwerktopologie zu erfassen.

Da Exploit-Code für diese Lücke bereits verteilt wird, sollte der L2-Traceroute-Server deaktiviert werden. Die neuesten Versionen von IOS und IOS XE schalten die Funktion automatisch ab. Sie werden aber erst zum Jahresende verteilt: Cisco IOS 15.2(7), Cisco IOS XE 3.11.1E und Cisco IOS XE 17.2.1. Letzteres wird erst im März 2020 veröffentlicht.

WEBINAR

BlackBerry CylancePERSONA – Flexible Sicherheitsrichtlinien für mobiles Arbeiten

Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie die Vorteile von BlackBerry Intelligent Security in Ihrem Unternehmen voll ausschöpfen. Dazu zählen etwa eine höhere Endgerätesicherheit, ein verbesserter Bedienkomfort sowie eine erhöhte Produktivität bei reduzierten Kosten.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Schnäppchen: Xiaomi Mi 10 für 662 Euro

Gegenüber dem offiziellen Verkaufspreis bietet der chinesische Online-Shop Gearbest das Mi 10 fast 140 Euro günstiger an. Leider gilt das…

8 Stunden ago

Xiaomi spendet 120.000 Atemschutzmasken

Das Deutsche Rote Kreuz nimmt die Lieferungen in Empfang und übernimmt die Verteilung in Abstimmung mit den lokalen Behörden. Weitere…

11 Stunden ago

Factsheet zur Einrichtung von Kurzarbeitergeld (Kug) in SAP HCM

SAP Full-Service-Provider Nexus / Enterprise Solutions erweitert angesichts von Corona Support und Kundenbetreuung – Neues Factsheet zu Kurzarbeitergeld und SAP…

12 Stunden ago

Windows 10: KB4535996 sorgt für Probleme bei VPN-Verbindungen

Betroffen sind sämtliche Windows-Versionen, die seit Herbst 2017 erschienen sind. Ein Neustart soll das Problem temprorär beheben. Anfang April will…

13 Stunden ago

Galaxy S7 und Galaxy S7 Edge: März-Patch wird ausgeliefert

Das Update steht für die freien Geräte parat. Vor knapp zwei Monaten hatte Samsung die Provider-Modelle mit dem Januar-Sicherheitspatch versorgt.

14 Stunden ago

Microsoft: Nutzung der Clouddienste steigt um 775 Prozent

In den Regionen mit Ausgangsbeschränkungen steigt die Nutzund der Cloudienste erheblich. Vor allem Teams, Windows Virtual Desktop und Power BI…

16 Stunden ago