Categories: MobileSmartphone

Vor Relaunch: Samsung mahnt zum vorsichtigem Umgang mit Galaxy Fold

Samsung hat kurz vor dem erneuten Start seines ersten faltbaren Smartphones ein Video veröffentlicht, in dem es zu einem vorsichtigen Umgang mit dem Galaxy Fold mahnt. Unter anderem soll das faltbare Display nur „leicht“ berührt werden und das Gerät weder Wasser noch Staub ausgesetzt werden.

„Das Galaxy Fold ist ein Gerät wie kein anderes – und verdient eine besondere Pflege“, heißt es unter anderem in dem Video. In diesem Zusammenhang verweist das Unternehmen auch auf ein spezielles Serviceangebot für das Foldable: den Galaxy Fold Premier Service.

Generell stellt Samsung in dem Werbevideo die einzelnen Besonderheiten des Smartphones vor wie das faltbare Display und die Mechanik des Scharniers, die mit der Präzision einer Uhr arbeiten soll. Passend dazu gibt es dann jeweils Hinweise für einen besonderen Umgang mit dem Gerät. In Bezug auf das Display gibt Samsung beispielsweise an, dass ein zusätzlicher Displayschutz nicht benötigt wird.

Bei der Beschreibung des Magnetverschlusses rät Samsung davon ab, bestimmte Gegenstände in der Nähe des Galaxy Fold zu verwahren. Gezeigt werden der Magnetstreifen einer Kreditkarte, ein Schlüssel und eine Münze. Letztere sind aber wohl eher geeignet, dem innenliegenden Display zu schaden als selbst Schaden zu nehmen durch den Magnetverschluss.

Das Video zeigt aber auch eine der möglicherweise immer noch vorhandenen Schwachstellen. In einer Einstellung ist die Faltstelle des Displays zu sehen – und ein großer Spalt zwischen Display und dem darunter liegenden Scharnier. Bei der ursprünglichen, zurückgezogenen Version des Galaxy Fold war offenbar über diesen Spalt Staub hinter das Display gelangt und hatte zu Anzeigefehlern geführt.

Ein überarbeitetes Gerät, dass ZDNet USA zur Verfügung stand, hinterließ indes einen positiven ersten Eindruck. In Südkorea, wo das Galaxy Fold bereits erhältlich ist, soll es lokalen Medien zufolge schon mehr als 20.000 Käufer gefunden haben.

Trotzdem befürchtet ZDNet.com-Blogger Adrian Kingsley-Hughes ein erneutes PR-Desaster für Samsung. Er argumentiert, dass sich durchschnittliche Smartphone-Nutzer weder vorsichtig verhalten, noch Gebrauchsanleitungen oder gar Sicherheits- und Pflegehinweise beachten. „Es gibt mehrere Dinge, die mich beunruhigen. Erstens, dass ein Video mit Pflegehinweisen überhaupt notwendig ist“, schreibt Kingsley-Hughes.

„Ich mache mir auch Sorgen wegen dem Teil des Videos, in dem die Nutzer gebeten werden, das Display nur ganz vorsichtig zu berühren. Was bedeutet das? Vorsichtiger als normalerweise?“, so Kingsley-Hughes weiter. „Die Leute werden mit ihren Fleischfingern und allem, was sie zufällig zur Hand haben, auf das Display drücken, stochern und stoßen.“

WEBINAR

Webinar-Aufzeichnung: HPE Server mit AMD EPYC 2 stellen 37 Rekorde auf

Das Webinar informiert Sie über die neuen auf AMD EPYC 2 basierenden HPE Server. Erfahren Sie mehr über die erheblichen Leistungs- und Kostenvorteile, die die neue Architektur in der Praxis bietet. Jetzt registrieren und Webinar-Aufzeichnung ansehen.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Neue Sicherheitsinitiative: Microsoft kündigt Secured-Core an

Die Funktion basiert auf Windows Defender System Guard. Sie schützt die Firmware eines Windows-10-PCs vor Hackerangriffen. Als Vorbild diesen die…

3 Stunden ago

Google Pixel 4: Kamera gut, aber nicht Spitze

Insgesamt reichen 112 Punkte im DxOMark-Test für einen achten Platz. Gegenüber dem Pixel 3 verbessert Google die Hauptkamera jedoch deutlich.…

5 Stunden ago

Google-Feed: Links mit Standard-Browser und nicht der Google-App öffnen

Links neben der Hauptstartseite bieten viele Android-Launcher die Möglichkeit, den Google-Feed anzuzeigen. Standardmäßig öffnen sich Links direkt in der auf…

6 Stunden ago

skip-2.0: Hintertür in älteren Microsoft SQL-Versionen entdeckt

Betroffen sind SQL Server 11 und 12. Die Hintertür kommt allerdings erst zum Einsatz, nachdem ein Server bereits kompromittiert wurde.…

7 Stunden ago

Ziel CCleaner: Avast meldet Einbruch in internes Netzwerk

Hacker kompromittieren die VPN-Anmeldedaten eines Mitarbeiters. Dessen Konto ist zudem nicht mit einer Authentifizierung in zwei Schritten gesichert. Als Reaktion…

9 Stunden ago

Microsoft aktualisiert CPU-Anforderungen für Windows 10 1903 und 1909

Hersteller dürfen ältere OS-Versionen wie Windows 10 1809 nicht mehr mit den neuesten Prozessoren von Intel und AMD kombinieren. Für…

11 Stunden ago