Categories: MobileSmartphone

iPhone 11 und 11 Pro: Displays überstehen Falltests nahezu unbeschadet

Die Glasabdeckungen der neuen iPhone-Generation scheinen unempfindlicher gegen Beschädigungen durch Stürze zu sein. Den Eindruck vermitteln zumindest die ersten Falltests, die nach dem Verkaufsstart von iPhone 11, 11 Pro und 11 Pro Max durchgeführt wurden. So ergaben beispielsweise die Versuche von CNET USA, dass die neuen Apple-Smartphones den freien Fall aus einer Höhe von mehr als 3,3 Metern überstehen können, ohne das eine der gläsernen Abdeckungen auf der Vorder- oder Rückseite bricht.

Eine für die Tests entwickelte Maschine ließ die iPhones jedes Mal mit dem Display nach unten fallen – aus Höhen von 90, 180, 250 und schließlich 330 Zentimetern. Allerdings konnte die Maschine nicht garantieren, dass die Geräte auch stets mit einer Glasseite zuerst auf den glatten Betonboden aufkamen. Je nach Fallhöhe landeten sie auf einer Glasseite oder eben auch auf dem Rahmen.

iPhonoe 11 und 11 Pro nach den Falltests (Bild: News.com)Das Fallen aus 90 Zentimeter Höhe soll ein häufiges Szenario wiederspiegeln: Das iPhone soll aus der Hosentasche geholt werden und entgleitet dabei dem Nutzer. Bei mehreren Wiederholungen des Tests berührte das iPhone 11 den Boden zuerst entweder mit der Vorderseite oder mit der Rückseite – jeweils ohne sichtbare Beschädigungen.

Eine Verdoppelung der Fallhöhe auf rund 1,8 Meter brachte beim iPhone 11 ein ähnliches Ergebnis. Das Display des iPhone 11 Pro zeigte indes einen kleinen Bereich, indem offenbar einzelne Pixel ausgefallen waren – erkennbar durch zwei kleine weiße Flecken. Das Displayglas war hingegen erneut nicht gebrochen und auch sonst funktionierte das Display weiterhin einwandfrei.

Die ersten deutlich sichtbaren kosmetischen Beschädigungen traten bei einer Fallhöhe von rund 2,5 Metern auf. Sie fanden sich am Rahmen sowie dem Kameragehäuse auf der Rückseite. Außerdem quittierten beim iPhone 11 Pro weitere Pixel den Dienst, jedoch an einer anderen Stelle.

Aus der Höhe von rund 3,3 Metern wurde der Test mit jedem iPhone nur einmal durchgeführt. Das iPhone 11 kam zuerst mit einer Ecke auf dem Boden auf, drehte sich dann und landete schließlich mit dem Display nach unten auf dem Beton. Beim iPhone 11 Pro find der seitliche Gehäuserahmen den größten Teil des Sturzes ab, bevor es schließlich auf der Rückseite zum Liegen kam. Auch bei diesem Test zeigten Glas auf der Vorder- und Rückseite keine Risse, Brüche oder Abplatzungen.

Unbeschadet überstanden beide Geräte diese Fallhöhe jedoch nicht. Die Kamera des iPhone 11 lieferte anschließend nur noch schwarze Bilder. Beim iPhone 11 Pro löste sich Farbe auf der Rückseite und an einer Stelle saß das Display nicht mehr perfekt bündig im Gehäuserahmen.

Da die Tests gegenüber den früheren iPhone-Generationen geändert wurden, wollte CNET keinen direkten Vergleich ziehen. Wichtigster Unterschied dürfte sein, dass sich iPhones nun mit einer glatten Betonoberfläche auseinandersetzen mussten und nicht wie früher mit einer rauen Steinoberfläche. Allerdings decken sich die Ergebnisse von CNET mit denen des Youtube-Channels EverythingApplePro – selbst wenn in deren letztem Test das Display eines iPhones zersplitterte, offenbar weil es auf einem zweiten iPhone gelandet war.

„Das iPhone 11 und das iPhone 11 Pro bestehen beide aus dem widerstandsfähigsten Glas, das je in der Smartphone-Industrie auf der Vorder- und Rückseite verwendet wurde. Das iPhone 11 verfügt über ein Aluminiumrahmen in Luft- und Raumfahrtqualität und das iPhone 11 Pro über einen Gehäuserahmen aus Edelstahl. Alle durchlaufen strenge Praxistests und sind so konzipiert, dass sie langlebig, aber nicht unverwüstlich sind“, kommentierte Apple die Resultate. Das Unternehmen verwies zudem auf die Hüllen in seinem Angebot, um iPhones besser vor Beschädigungen durch Stürze zu schützen.

WEBINAR

Webinar-Aufzeichnung: HPE Server mit AMD EPYC 2 stellen 37 Rekorde auf

Das Webinar informiert Sie über die neuen auf AMD EPYC 2 basierenden HPE Server. Erfahren Sie mehr über die erheblichen Leistungs- und Kostenvorteile, die die neue Architektur in der Praxis bietet. Jetzt registrieren und Webinar-Aufzeichnung ansehen.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Bericht: Chinas Behörden sollen auf ausländische Hard- und Software verzichten

Chinesischen Regierungsbehörden sollen einem Bericht der Financial Times zufolge, ausländische Hard- und Software innerhalb der nächsten drei Jahre mit heimischen…

7 Stunden ago

Vodafone und Deutsche Glasfaser kooperieren bei Glasfaserausbau für Privatkunden

Mit dem gemeinsamen Start erweitern beide Unternehmen ihre bestehende Zusammenarbeit beim Glasfaser-Ausbau für Unternehmen in Gewerbegebieten nun auf Privathaushalte in…

11 Stunden ago

Apple rechtfertigt heimliche Standortdatensammlung des iPhone 11

Sie wird für einen Dienst benötigt, der wiederum die AirDrop-Funktion verbessert. Dieser Ultra Wideband genannte Dienst ist jedoch nicht in…

13 Stunden ago

Anker PowerPort Atom III 60 Watt für 22 Euro

Das Anker PowerPort Atom III basiert auf Galliumnitrit und fällt dadurch gegenüber herkömmlichen Netzteilen deutlich kompakter aus. iPhone und iPad…

14 Stunden ago

Patentstreit: LG München verbietet Apps von Facebook, WhatsApp und Instagram

Sie verletzten Patente von Blackberry. Das Verbot gilt allerdings nur für die Apps in der derzeitig vorliegenden Form. Außerdem wird…

17 Stunden ago

Huawei befreit sich von US-Technik

Durch die US-Sanktionen kann der chinesische Mobilfunkkonzern nicht mehr auf Produkte aus den USA zurückgreifen. Dass man Smartphones und 5G-Equipment…

3 Tagen ago