Windows Defender: Update legt Scan-Funktion lahm

Microsoft hat im Lauf dieser Woche ein Update für die in Windows 10 integrierte Sicherheitslösung Windows Defender ausgeliefert, das die Scan-Funktion stark einschränkt. Sowohl bei der Schnellüberprüfung als auch bei einer vollständigen Überprüfung werden nur wenige Dateien gescannt – im Durchschnitt deutlich weniger als 50 Stück.

Betroffen ist die Version von 4.18.1908.7, wie Bleeping Computer berichtet. Demnach beschweren sich Nutzer bereits seit Mittwoch unter anderem auf Reddit und im Microsoft-Support-Forum über das Problem. Nach Abschluss eines Scans meldet Defender, dass nur wenige statt Tausende Dateien untersucht wurden.

Bei einem Test von Bleeping Computer wurden bei einem Vollständigen Scan offenbar nur 44 Dateien geprüft. Ein Testsystem von ZDNet brachte es bei einer Schnellüberprüfung sogar nur auf 24 Dateien.

Laut Lesern des Blogs ist sogar der Defender-Vorgänger Microsoft Security Essentials unter Windows 7 betroffen. Hier soll der Bug bei der Definitions-Version 1.301.1645.0 auftreten.

Die einzige Methode, die wie gewünscht arbeiten soll, ist offenbar die Benutzerdefinierte Überprüfung. Bei diesem Scan müssen Nutzer jedoch die zu untersuchenden Laufwerke und/oder Ordner manuell festlegen.

Inzwischen teilte Microsoft mit, dass das Problem behoben wurde. Auslöser war nach Angaben des Unternehmens nicht das zuletzt verteilte Programmupdate, sondern ein Problem mit den Definitionen. Nutzer sollten nach dem „Security Intelligence Update für Windows Defender Antivirus – KB2267602“ Ausschau halten. Es aktualisiert die Definitionen auf die Version 1.301.1684.0

ANZEIGE

Auf zu neuen Höhen mit SkySQL, der ultimativen MariaDB Cloud

In diesem Webinar stellen wir Ihnen SkySQL vor, erläutern die Architektur und gehen auf die Unterschiede zu anderen Systemen wie Amazon RDS ein. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Produkt-Roadmap, eine Live-Demo und erfahren, wie Sie SkySQL innerhalb von nur wenigen Minuten in Betrieb nehmen können.

Kai Schmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

Google-Forscher entdeckt schwerwiegende Sicherheitslücke in Mozillas NSS-Bibliothek

Ein Angreifer kann Speicherbereiche mit eigenem Code überschreiben. Der Mozilla-Browser Firefox ist aber nicht betroffen.

6 Stunden ago

Forscher warnen vor unsicheren Cloud-Computing-Diensten

Sie richten 320 Honeypots mit unsicher konfigurieren Diensten sowie schwachen Zugangskennwörtern ein. Bereits nach 24…

7 Stunden ago

Online-Handel unter Bot-Beschuss

Unter dem Motto „Es ist ein Bot entsprungen“ machen Hacker dem Online-Handel dieses Weihnachten erneut…

8 Stunden ago

Mit Neo zu Cloud-Native-Ufern

OutSystems fokussiert sich auf Lösungen für die Low-Code-Programmierung. Dieses Verfahren zur Softwareerstellung ohne tiefgehende Programmierkenntnisse…

8 Stunden ago

Netzwerktransformation mit NaaS

Viele Netzwerk-Admins achten in erster Linie auf die Konnektivität. Netzwerk as a Service (NaaS) kann…

12 Stunden ago

ONLYOFFICE: Partnerprogramm bietet zahlreiche Vorteile für neue Reseller

Wer seinen Kunden im Rahmen seiner Softwarelösung, IT-Services oder einfach nur als Reseller die Open-Source-Kollaborationsplattform…

13 Stunden ago