Windows Defender: Update legt Scan-Funktion lahm

Microsoft hat im Lauf dieser Woche ein Update für die in Windows 10 integrierte Sicherheitslösung Windows Defender ausgeliefert, das die Scan-Funktion stark einschränkt. Sowohl bei der Schnellüberprüfung als auch bei einer vollständigen Überprüfung werden nur wenige Dateien gescannt – im Durchschnitt deutlich weniger als 50 Stück.

Betroffen ist die Version von 4.18.1908.7, wie Bleeping Computer berichtet. Demnach beschweren sich Nutzer bereits seit Mittwoch unter anderem auf Reddit und im Microsoft-Support-Forum über das Problem. Nach Abschluss eines Scans meldet Defender, dass nur wenige statt Tausende Dateien untersucht wurden.

Bei einem Test von Bleeping Computer wurden bei einem Vollständigen Scan offenbar nur 44 Dateien geprüft. Ein Testsystem von ZDNet brachte es bei einer Schnellüberprüfung sogar nur auf 24 Dateien.

Laut Lesern des Blogs ist sogar der Defender-Vorgänger Microsoft Security Essentials unter Windows 7 betroffen. Hier soll der Bug bei der Definitions-Version 1.301.1645.0 auftreten.

Die einzige Methode, die wie gewünscht arbeiten soll, ist offenbar die Benutzerdefinierte Überprüfung. Bei diesem Scan müssen Nutzer jedoch die zu untersuchenden Laufwerke und/oder Ordner manuell festlegen.

Inzwischen teilte Microsoft mit, dass das Problem behoben wurde. Auslöser war nach Angaben des Unternehmens nicht das zuletzt verteilte Programmupdate, sondern ein Problem mit den Definitionen. Nutzer sollten nach dem „Security Intelligence Update für Windows Defender Antivirus – KB2267602“ Ausschau halten. Es aktualisiert die Definitionen auf die Version 1.301.1684.0

WEBINAR

Webinar-Aufzeichnung: Auf zu neuen Höhen mit SkySQL, der ultimativen MariaDB Cloud

In diesem Webinar stellen wir Ihnen SkySQL vor, erläutern die Architektur und gehen auf die Unterschiede zu anderen Systemen wie Amazon RDS ein. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Produkt-Roadmap, eine Live-Demo und erfahren, wie Sie SkySQL innerhalb von nur wenigen Minuten in Betrieb nehmen können.

Kai Schmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

Groß angelegter Angriff stiehlt Konfigurationsdateien von WordPress-Websites

Der Sicherheitsanbieter Wordfence zählt an einem Wochenende 130 Millionen Angriffsversuche auf 1,3 Millionen WordPress-Websites. Die…

2 Stunden ago

Bericht: Apple plant iOS 14 auch fürs iPhone 6S

Mindestvoraussetzung wäre damit der Apple-Prozessor A9. Bei iPadOS 14 bedeutet dies, dass iPad Air 2…

3 Stunden ago

Windows 10: Microsoft startet automatische Umstellung auf Chromium Edge

Nutzer erhalten den Browser ab sofort über Windows Update. Chromium Edge übernimmt während der Installation…

5 Stunden ago

Zoom: Keine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für kostenlose Videotelefonate

Die Entscheidung soll eine Zusammenarbeit mit Strafverfolgern ermöglichen. Zoom unterstellt einen möglichen Missbrauch des Gratisangebots…

7 Stunden ago

Firefox 77: Alte Adressleiste wieder aktivieren

Die mit Firefox 75 eingeführte neue Adressleiste ist nicht jedermanns Sache. Bislang konnte man die…

20 Stunden ago

Tracking privater Browserdaten: Google droht Sammelklage in den USA

Es geht um die Erfassung von Daten durch Google Analytics und Ad Manager. Sie erfolgt…

22 Stunden ago