Microsoft verlängert Support für Exchange Server 2010

Microsoft hat eine Verlängerung des Supports für Exchange Server 2010 angekündigt. In einem Blogeintrag, den Deskmodder entdeckt hat, nennt das Exchange Team als neues Datum 13. Oktober 2020, was einer Verschiebung des Termins um neun Monate entspricht. Ursprünglich sollte der erweiterte Support am 14. Januar 2020 enden.

Kunden haben also nun noch mehr als ein Jahr lang Zugriff auf Sicherheitsupdates und bezahlten technischen Support für Exchange Server 2010. Nach 13. Oktober soll beides jedoch nicht mehr zur Verfügung stehen. Microsoft betont zudem, dass auch Fehler, die die Stabilität und Nutzbarkeit der Software einschränken, ab dem Zeitpunkt nicht mehr korrigiert werden.

Den Kurswechsel begründet das Unternehmen mit einer großen Zahl von Kunden, die Exchange Server 2010 derzeit noch einsetzen. Da die Umstellung auf eine neuere Version oder gar der Umzug in die Cloud zu Office 365 und Exchange Online bei vielen Kunden noch andauere, habe man sich zu der Fristverlängerung entschlossen.

„Unser Bekenntnis, die sich ändernden Bedürfnisse unserer Kunden zu erfüllen, ist so stark wie eh und je, und wir räumen an, dass die Einstellung des Supports für ein Produkt, das so beliebt und zuverlässig wie Exchange Server 2010 war, eine Umstellung sein kann“, heißt es in dem Blogeintrag. Zudem werde das Supportende von Exchange Server 2010 damit an das Supportende von Office 2010 und SharePoint Server 2010 angeglichen.

Darüber hinaus weist Microsoft erneut darauf hin, dass Kunden, die Exchange Server weiter auf eigenen Servern betreiben wollen, nicht direkt auf Exchange Server 2019 umsteigen können. Zuerst sei ein Upgrade auf Exchange Server 2013 oder 2016 erforderlich. „Wir empfehlen, auf Exchange Server 2016 umzustellen, falls Sie die Wahl haben.“

Ein anderes Produkt von Microsoft, auf das die Beschreibung „beliebt und zuverlässig“ zutrifft, ist Windows 7. Laut Net Applications lag dessen Marktanteil im August noch bei 30,34 Prozent. Selbst wenn Windows 7 wie zuletzt pro Monat zwischen zwei und drei Prozentpunkte verlieren sollte, würde sein Anteil Ende Dezember immer noch im Bereich von 20 Prozent liegen. Rechnet man die noch älteren OS-Versionen hinzu, wären nach derzeitiger Einschätzung zum Supportende von Windows 7 fast 25 Prozent aller Windows-PCs weltweit ohne Aussicht auf weitere Sicherheitsupdates und damit kurzfristig ein attraktives Ziel für Hacker.

Bisher hat Microsoft Forderungen nach einer Supportverlängerung für Windows 7 stets zurückgewiesen. Zumal es für Geschäftskunden verschiedene Möglichkeiten gibt, über Januar 2020 hinaus Sicherheitspatches für Windows 7 zu beziehen. Deswegen sollten Nutzer das neue Ablaufdatum für Exchange Server 2010 auch nicht als Indiz dafür ansehen, dass Microsoft den Support für Windows 7 doch noch verlängern wird.

WEBINAR

BlackBerry CylancePERSONA – Flexible Sicherheitsrichtlinien für mobiles Arbeiten

Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie die Vorteile von BlackBerry Intelligent Security in Ihrem Unternehmen voll ausschöpfen. Dazu zählen etwa eine höhere Endgerätesicherheit, ein verbesserter Bedienkomfort sowie eine erhöhte Produktivität bei reduzierten Kosten.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Sinequa-Marktbefragung in UK, Frankreich und Deutschland: In punkto DSGVO-Reife hält sich jeder für den Spitzenreiter

Zwei Jahre nach Inkrafttreten der EU-weiten DSGVO-Datenschutzbestimmungen hat der Anbieter kognitiver Such- und Analysesoftware eine Umfrage in drei europäischen Ländern…

5 Stunden ago

Ausprobiert: Rock Space WLAN Repeater AC1200

Der Rock Space WLAN Repeater AC1200 funkt mit 5 und 2,4 GHz. Die maximale Übertragungsrate beträgt 867 MBit/s. Bei 2,4…

21 Stunden ago

BSI veröffentlicht Sicherheitsanforderungen für Smartphones

Mit dem Forderungskatalog will das BSI einen öffentlichen Diskurs über Sicherheit von Smartphones starten. Die Anforderungen sollen zukünftig in Richtlinien…

1 Tag ago

Update für Chrome schließt Zero-Day-Lücke

Mit Version 80.0.3987.122 schließt Google in Chrome drei Sicherheitslücken. Mit CVE-2020-6418 findet sich darunter auch eine Zero-Day-Lücke die aktiv ausgenutzt…

1 Tag ago

Firefox: Mozilla aktiviert DNS-über-HTTPS für US-Nutzer

Durch die Verschlüsselung von DNS-Abfragen schützen sich Anwender vor dem Ausspionieren des Surfverhaltens. Anders als beim Google-Browser Chrome können Firefox-Nutzer…

1 Tag ago

Opera R2020 mit verbessertem Tab-Management

Opera 67.0 alias R2020 soll mit seinem verbessertem Tab-Management für Ordnung beim Surfen sorgen. Tabs lassen sich in insgesamt fünf…

1 Tag ago