Datenskandal im Gesundheitswesen: Patientendaten öffentlich zugänglich

Das berichtet der Bayerische Rundfunk. Entdeckt hat das Datenleck Dirk Schrader, Experte für Informationssicherheit der Firma Greenbone Networks.

Der Bayerische Rundfunk BR und ProPublica berichten von einem riesigen Datenleck im Gesundheitswesen. Demnach befanden sich Daten von mehreren Millionen Patienten aus mehr als 50 Ländern auf öffentlich zugänglichen Servern. Entdeckt hat das Datenleck Dirk Schrader, Experte für Informationssicherheit der Firma Greenbone Networks.

Greenbone-Sicherheitsanalyse (Screenshot: Greenbone)Greenbone-Sicherheitsanalyse (PDF) (Screenshot: Greenbone)

In Deutschland sind den Berichten zufolge mehr als 13.000 Datensätze von Patienten betroffen, wovon mehr als die Hälfte Bilder enthalten. Sie stammen von mindestens fünf verschiedenen Standorten. Der größte Teil der Datensätze entfällt auf Patienten aus dem Raum Ingolstadt und aus Kempen in Nordrhein-Westfalen. Besonders betroffen seien jedoch Patienten aus den USA. Allein bei einem einzelnen Anbieter für radiologische Untersuchungen lagen mehr als eine Million Datensätze von Patienten vor.

Das Landesamt für Datenschutzaufsicht in Bayern hat den Vorfall inzwischen bestätigt. Demnach war ein Computer in einer Ingolstädter Praxis falsch konfiguriert gewesen. Dadurch waren Daten von 7.200 Patienten öffentlich zugänglich. Der Rechner wurde der bayerischen Datenschutzbehörde zufolge inzwischen abgeschaltet. Derzeit werde geprüft, ob für die Betroffenen ein Risiko entstanden sei. Nach Angaben des bayerischen Landesbeauftragten für den Datenschutz Petri gibt es bisher keine Hinweise, dass Daten aus öffentlichen Kliniken in Bayern frei zugänglich waren.

Laut Greenbone waren insgesamt 24 Millionen Datensätzen mit mehr als 700 Millionen Bildern von dem Datenleck betroffen, wovon 400 Millionen Bilder direkt herunterladbar waren. Neben der „Offenheit“ der Server hat Grenbone außerdem noch zahlreiche „echte“ Schwachstellen der Bildarchivierungsysteme, sogenannte PACS-Server (Picture Archiving and Communication Systems-Server) entdeckt, wie veraltete Webserver-Versionen und angreifbare Datenbank-Instanzen.

In Summe hat Greenbone mehr als 10.000 Schwachstellen auf den Systemen identifiziert. Etwas über 2.000 davon sind mit „High Severity“ eingestuft. In dieser Kategorie haben mehr als 500 Schwachstellen den höchsten Schweregrad im Common Vulnerability Scoring System (CVSS 10,0).

Themenseiten: Sicherheit

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Datenskandal im Gesundheitswesen: Patientendaten öffentlich zugänglich

Kommentar hinzufügen
  • Am 19. September 2019 um 15:10 von Armin Berndt

    Und hier ist wieder der Beweis, dass es NICHT egal ist, welche Software und welche Betriebssysteme man benutzt. Drei mal darf man raten, welches Betriebssystem wohl auf dem PC der besagten „Ingolstädter Praxis“ lief… Etwa wohl Windows? Bestimmt!
    Aber das ist nicht das ganze Problem. Das Problem sind die vielen A*loch-Unternehmen wie Google, Facebook, Amazon, usw.. . Diese machen was sie wollen. Und die lieben doofen Mitbürger sagen: „Ey, voll cool dieses WhatsApp.“ Und ich sage dann immer: „WhatsApp ist der Müll schlechthin. WhatsApp und Datenschutz ist wie Türkei und Freie Meinungsäußerung.“ Dann bekomme ich zur Antwort: „Ey, ich hab‘ doch nix zu verbergen.“
    Tja, ich frage mich ob die tausenden von Patienten das auch jetzt so sehen: „Ich hab‘ doch nichts zu verbergen…“

    • Am 23. September 2019 um 17:03 von Jörg

      Ein PC mit Windows ist nicht unsicherer als mit anderem OS. Auf die richtige Konfiguration kommt es an!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *