Frankreich: Google legt Steuerstreit gegen Zahlung von fast einer Milliarde Euro bei

Sie setzt sich aus einem Bußgeld von 500 Millionen Euro und einer Steuernachzahlung von 465 Millionen Euro zusammen. Der französische Finanzminister erklärt die Einigung zum Präzedenzfall. Gegen welche Firmen er nun vorgehen will, lässt er offen.

Google zahlt fast eine Milliarde Euro an französische Behörden, um den vor vier Jahren begonnenen Streit um angeblichen Steuerbetrug beizulegen. Die Einigung könnte zu einem Präzedenzfall für andere Technikfirmen mit Niederlassungen in Frankreich werden.

Google Frankreich (Bild: Google)Wie die Agentur Reuters berichtet, untersuchten die französischen Steuerbehörden Vorwürfe, wonach Google nicht alle steuerlich relevanten Aktivitäten in Frankreich gemeldet haben soll, um Steuern zu vermeiden. Der jetzt erzielte Vergleich sieht ein Bußgeld in Höhe von 500 Millionen Euro sowie eine Steuernachzahlung von 465 Millionen Euro vor, wie Google mitteilt.

Google und andere Technikfirmen nutzen Schlupflöcher in internationalen Steuergesetzen, um außerhalb der USA ihre Steuerlast zu reduzieren. Vor allem übertragen sie in bestimmten Ländern generierte Gewinne auf Länder mit geringeren Steuersätzen wie beispielsweise Irland, Luxemburg oder auch die Niederlande. Das wird unter anderem durch eine teure Lizenzierung des eigenen geistigen Eigentums vom Mutterunternehmen an die lokalen Tochterfirmen erreicht. In der Regel sind derartige Konstrukte vollkommen legal. „Diese Vereinbarung erlaubt es uns, die vergangenen Streitigkeiten endgültig beizulegen“, sagte der Google-Anwalt Antonin Levy Ende vergangener Woche bei einer Anhörung vor einem Gericht in Paris.

In einem Interview mit der französischen Tageszeitung Le Figaro kündigte der französische Finanzminister Gerald Darmanin an, den Vergleich mit Google auch auf andere Unternehmen zu übertragen. Die Einigung bezeichnete in dem Zusammenhang als Präzedenzfall. Welche Unternehmen nun zur Kasse gebeten werden sollen, ließ der Minister jedoch offen.

Eigentlich will Frankreich die Steuerschlupflöcher durch eine GAFA genannte Steuer für internationale Technikkonzerne ausgleichen. Sie soll nicht auf den Gewinn, sondern auf den Umsatz erhoben werden und dem Staat jedes Jahr rund 500 Millionen Euro einbringen. US-Präsident Donald Trump kündigte daraufhin Strafzölle für bestimmte französische Produkte wie Wein an.

Frankreichs Alleingang im Bereich „Digitalsteuer“ ist unter anderem der fehlenden Einigkeit der EU-Mitglieder in diesem Punkt geschuldet. Staaten wie Irland könnten dadurch einen Standortvorteil verlieren, der Firmen wie Apple oder auch Facebook dazu veranlasst hat, ihre Europa-Niederlassungen in dem Land einzurichten.

WEBINAR

Webinar-Aufzeichnung: HPE Server mit AMD EPYC 2 stellen 37 Rekorde auf

Das Webinar informiert Sie über die neuen auf AMD EPYC 2 basierenden HPE Server. Erfahren Sie mehr über die erheblichen Leistungs- und Kostenvorteile, die die neue Architektur in der Praxis bietet. Jetzt registrieren und Webinar-Aufzeichnung ansehen.

Themenseiten: Google, Politik

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Frankreich: Google legt Steuerstreit gegen Zahlung von fast einer Milliarde Euro bei

Kommentar hinzufügen
  • Am 18. September 2019 um 22:49 von C

    Frankreich handelt – und zwar erfolgreich. Die BRD sitzt es aus – und alle anderen zahlen die Zeche dafür.

    Es wird Zeit, dass das BVerfG hier Art.3 Abs. 1 GG durchsetzt, und das Vollzugs-Defizit feststellt und dessen sofortige Behebung anweist.

    Die verantwortlichen Politiker gehöen Straf-verfolgt, haben Sie doch den Rechts-Bruch jahrelang zugelassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *