Categories: InnovationWearable

iOS13 enthüllt Details zu Apples vermutetem AR-Headset

Der Entwickler Steve Troughton-Smith hat im Code der Gold-Master-Version von iOS 13 sowie der aktuellen Beta von Xcode Details zu einem Augmented-Reality-Headset gefunden, an dem Apple arbeiten soll. Zuletzt war vermutet worden, der iPhone-Hersteller habe das „StarBoard“ genannte Projekt schon vor Monaten eingestellt – Strings, Frameworks und sogar „Lese mich“-Dateien legen nun aber das Gegenteil nahe, wie AppleInsider berichtet.

Patentantrag zeigt Augmented Reality Headset von Apple (Bild: USPTO)Sie sollen nun ein AR-Headset oder ein ähnliches Gerät beschreiben, dass zur Wiedergabe von stereoskopischen Inhalten geeignet ist. Auf Augmented-Reality-Inhalte sollen Nutzer zugreifen, indem sie das Gerät tragen oder halten und es mit einem speziellen Gamepad verbinden.

Zum Betrieb des Headsets wird offenbar ein iPhone oder ein anderes Apple-Produkt benötigt – ähnlich wie bei CarPlay soll das Headset lediglich zur Wiedergabe der Inhalte benötigt werden. Eine Übersicht soll die zur Verfügung stehenden AR-Apps anzeigen, die auf dem iPhone installiert sind. Troughton-Smith geht davon aus, dass das Apple-Smartphone auch für das Rendering zuständig ist.

Eine „Lese mich“-Datei soll zudem Verfahren beschreiben, mit denen sich AR-Apps in Unternehmen auf einem iPhone ohne Headset testen lassen. Dafür soll es interne iOS-Builds geben, in denen eine STARTester genannte App enthalten ist. Sie benötigt jedoch eine nicht näher genannte Komponente namens „starboardct1“, um zwischen einem AR- sowie einem 2D-Modus hin- und herschalten zu können.

AppleInsider zufolge wird schon seit Jahren über ein AR-Headset von Apple spekuliert, das intern auch die Bezeichnung T288 tragen soll. Apple soll verschiedene Prototypen getestet haben, darunter Varianten mit 8K-Okularen und Support für WiGig 2.0 sowie verschiedenen Onboard-Sensoren. Der Marktstart war für 2020 vermutet worden. Im Sommer hieß es jedoch, Apple habe die Entwicklung auf Eis gelegt.

Ob sich die Hinweise auch noch in der finalen Version von iOS 13 finden, bleibt abzuwarten. Sie verteilt Apple ab 19. September – inklusive ARKit 3 für Augmented Reality Apps. Das Update kann auf allen iPhones ab iPhone 6S sowie iPhone SE und auch dem iPod Touch der siebten Generation installiert werden. Die Tablet-Version iPadOS 13, die ebenfalls das Update für ARKit erhält, wird ab 30. September verteilt, und zwar an alle Apple-Tablets ab iPad Air 2 sowie iPad Mini 4.

WEBINAR

Webinar-Aufzeichnung: Auf zu neuen Höhen mit SkySQL, der ultimativen MariaDB Cloud

In diesem Webinar stellen wir Ihnen SkySQL vor, erläutern die Architektur und gehen auf die Unterschiede zu anderen Systemen wie Amazon RDS ein. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Produkt-Roadmap, eine Live-Demo und erfahren, wie Sie SkySQL innerhalb von nur wenigen Minuten in Betrieb nehmen können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Neue Datenanalyse-Software für die Thüringer Polizei

Ob schnelles Bild zur Lage, kollaborative Ermittlung oder strategische Analysen auf Basis von polizeilichen Vorgängen:…

19 Minuten ago

US-Bundesstaat Arizona verklagt Google wegen Täuschung von Verbrauchern

Es geht um die Sammlung von Standortdaten. Der Generalstaatsanwalt von Arizona unterstellt eine fehlende Zustimmung…

1 Stunde ago

Poco F2 Pro: Xiaomi erhöht heimlich Preis um 100 Euro

Statt 499 Euro verlangt Xiaomi für das Poco F2 Pro nun 599,90 Euro. Das Unternehmen…

2 Stunden ago

Handelsstreit mit USA: Auslieferung von Huawei-CFO rückt näher

Der Supreme Court lehnt eine Einstellung des Auslieferungsverfahrens ab. Es sieht genug Anhaltspunkte für eine…

2 Stunden ago

Bug-Bounty-Plattform HackerOne gibt 100 Millionen Dollar für Sicherheitslücken aus

Für die ersten 20 Millionen Dollar benötigt das Unternehmen noch fünf Jahre. Danach kommen in…

5 Stunden ago

Forscher finden 26 USB-Bugs in Linux, Windows, macOS und FreeBSD

Sie entwickeln ein spezielles Fuzzing-Tool für USB-Treiber. Es emuliert ein USB-Gerät und erzeugt ungültige und…

7 Stunden ago