Categories: InnovationWearable

iOS13 enthüllt Details zu Apples vermutetem AR-Headset

Der Entwickler Steve Troughton-Smith hat im Code der Gold-Master-Version von iOS 13 sowie der aktuellen Beta von Xcode Details zu einem Augmented-Reality-Headset gefunden, an dem Apple arbeiten soll. Zuletzt war vermutet worden, der iPhone-Hersteller habe das „StarBoard“ genannte Projekt schon vor Monaten eingestellt – Strings, Frameworks und sogar „Lese mich“-Dateien legen nun aber das Gegenteil nahe, wie AppleInsider berichtet.

Patentantrag zeigt Augmented Reality Headset von Apple (Bild: USPTO)Sie sollen nun ein AR-Headset oder ein ähnliches Gerät beschreiben, dass zur Wiedergabe von stereoskopischen Inhalten geeignet ist. Auf Augmented-Reality-Inhalte sollen Nutzer zugreifen, indem sie das Gerät tragen oder halten und es mit einem speziellen Gamepad verbinden.

Zum Betrieb des Headsets wird offenbar ein iPhone oder ein anderes Apple-Produkt benötigt – ähnlich wie bei CarPlay soll das Headset lediglich zur Wiedergabe der Inhalte benötigt werden. Eine Übersicht soll die zur Verfügung stehenden AR-Apps anzeigen, die auf dem iPhone installiert sind. Troughton-Smith geht davon aus, dass das Apple-Smartphone auch für das Rendering zuständig ist.

Eine „Lese mich“-Datei soll zudem Verfahren beschreiben, mit denen sich AR-Apps in Unternehmen auf einem iPhone ohne Headset testen lassen. Dafür soll es interne iOS-Builds geben, in denen eine STARTester genannte App enthalten ist. Sie benötigt jedoch eine nicht näher genannte Komponente namens „starboardct1“, um zwischen einem AR- sowie einem 2D-Modus hin- und herschalten zu können.

AppleInsider zufolge wird schon seit Jahren über ein AR-Headset von Apple spekuliert, das intern auch die Bezeichnung T288 tragen soll. Apple soll verschiedene Prototypen getestet haben, darunter Varianten mit 8K-Okularen und Support für WiGig 2.0 sowie verschiedenen Onboard-Sensoren. Der Marktstart war für 2020 vermutet worden. Im Sommer hieß es jedoch, Apple habe die Entwicklung auf Eis gelegt.

Ob sich die Hinweise auch noch in der finalen Version von iOS 13 finden, bleibt abzuwarten. Sie verteilt Apple ab 19. September – inklusive ARKit 3 für Augmented Reality Apps. Das Update kann auf allen iPhones ab iPhone 6S sowie iPhone SE und auch dem iPod Touch der siebten Generation installiert werden. Die Tablet-Version iPadOS 13, die ebenfalls das Update für ARKit erhält, wird ab 30. September verteilt, und zwar an alle Apple-Tablets ab iPad Air 2 sowie iPad Mini 4.

ANZEIGE

Auf zu neuen Höhen mit SkySQL, der ultimativen MariaDB Cloud

In diesem Webinar stellen wir Ihnen SkySQL vor, erläutern die Architektur und gehen auf die Unterschiede zu anderen Systemen wie Amazon RDS ein. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Produkt-Roadmap, eine Live-Demo und erfahren, wie Sie SkySQL innerhalb von nur wenigen Minuten in Betrieb nehmen können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Ein Kabel das Daten klaut?

Wenn das USB-Kabel mal wieder nicht aufzufinden ist, ist das Problem meist schnell gelöst. So…

17 Stunden ago

Mix an Software-Geschäftsmodellen wächst

Software-Anbieter setzen zunehmend auf Abos. Die Akzeptanz der Kunden für die neuen Geschäftsmodelle ist aber…

18 Stunden ago

Nutanix kooperiert mit Citrix

Nutanix und Citrix Systems, Inc. kündigen eine strategische Partnerschaft an für die hyperkonvergente Infrastruktur (HCI)…

19 Stunden ago

So richten Sie Richtlinien für Active Directory Passwörter ein

Administratoren wissen, dass schwache Passwörter ein Risiko darstellen. Mit der richtigen Policy für Active Directory…

21 Stunden ago

5 Wege, wie Sie dank verbesserter Sicherheit und intelligenter Konnektivität die Leistung Ihres Unternehmens steigern können

In einem Webinar mit dem Titel „5 Wege, wie Sie dank verbesserter Sicherheit und intelligenter…

2 Tagen ago

Was macht Cloud-Security so komplex?

Cloud-Security funktioniert anders als On-Premises-Security und erfordert Cloud-spezifisches Expertenwissen. Um mögliche Gefahren durch Konfigurationsfehler zu…

2 Tagen ago