Categories: Data & Storage

Mondmission mit HPE-Supercomputer

Die NASA und Hewlett Packard Enterprise (HPE) wollen den Supercomputer für das Ames Research Center der NASA in Kalifornien nutzen, um die Mond-Missionen Artemis zu simulieren. Der Rechner heißt „Aitken“ und wurde nach dem Astronomen Robert Grant Aitken benannt.

Aitken verwendet Intel Xeon-Prozessoren der zweiten Generation, Mellanox InfiniBand High-Speed-Netzwerke und verfügt über 221 TByte Speicher. Der Supercomputer soll eine höhere Effizienz als bisherige Modelle bieten und so helfen, den nötigen Strom- und Wasserverbrauch deutlich zu reduzieren.

Das Missionsziel: Menschen sollen bis 2024 auf dem Mond-Südpol landen. Mit dem Rechner sollen unterschiedliche Möglichkeiten für die Artemis-Raumfahrzeuge ergründet und Simulationen durchführt werden. Die NASA will so den besten und sichersten Ansatz finden. Eine einfache Wiederholung der Apollo-Mondmissionen soll es nicht geben.

Durch die Übernahme des Supercomputerherstellers Cray, die HPE Anfang 2019 ankündigte, wird der Hersteller mit der NASA künftig noch enger verbunden sein. Cray ist ein langjähriger Partner der NASA im Bereich Supercomputing.

Bereits vor zwei Jahren hatte HPE zusammen mit der NASA kooperiert und einen Supercomputer ins All geschickt. Der Spaceborne Computer genannte Rechner startete im August 2017 vom Kennedy Space Center im US-Bundesstaat Florida zur internationalen Raumstation ISS. Der Supercomputer soll allerdings nicht die Ausstattung der ISS verbessern, sondern bei einer geplanten Mission zum Mars zum Einsatz kommen.

An Bord der ISS soll der Spaceborne Computer zeigen, dass er ein Jahr reibungslos im Weltraum betrieben werden kann. Etwa ein Jahr dauert nämlich die Reise von der Erde zum Mars.

Derzeit können bestimmte für die Weltraumforschung benötige Computerberechnungen nicht im Weltall und nur auf der Erde ausgeführt werden. Aufgrund der großen Entfernung zur Erde während der Reise zum Mars müssten Astronauten ohne eigenen Supercomputer bis zu 40 Minuten auf die Ergebnisse warten. So lange beträgt die Laufzeit eines Kommunikationssignals vom Mars zur Erde und wieder zurück.

„Eine solche Verzögerung würde eine Erforschung vor Ort zu einer Herausforderung und möglicherweise sogar gefährlich machen, falls Astronauten auf missionskritische Situationen treffen, die sie selbst nicht lösen können“, sagte Alain Andreoli, Senior Vice President und General Manager der Data Center Infrastructure Group bei HPE. „Eine Mars-Mission benötigt fortschrittliche Computing-Ressourcen an Bord, die ausgedehnte Betriebszeiten erlauben.“

Kai Schmerer @KaiSchmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

Besser suchen: Wie Unternehmen Softwareentwickler im hartumkämpften IT-Markt finden

Deutschland sucht händeringend nach Softwareentwicklern. Um diese zu finden und für das Unternehmen zu gewinnen, gilt es, den Einsatzort potenzieller…

12 Stunden ago

Qualcomm nennt technische Details des Snapdragon 865

Das neue SoC verfügt über acht bis zu 2,84 GHz schnelle Kerne vom Typ Kryo 585. Die neue Grafik Adreno…

15 Stunden ago

Visual Studio 2019 integriert GitHub

Entwickler können nun Code direkt aus Visual Studio heraus auf GitHub veröffentlichen. Die Funktion ist Teil des Team Explorer. Microsoft…

17 Stunden ago

IBM: Iranische Hacker greifen Energiesektor mit datenlöschender Malware an

Die IBM-Forscher ordnen die Malware ZeroCleare den Gruppen APT33 und APT34 zu. Erstere steckt auch hinter dem Wiper Shamoon. ZeroCleare…

19 Stunden ago

HackerOne verliert vertrauliche Fehlerberichte seiner Kunden

Ein Mitarbeiter des Unternehmens gibt ein Session-Cookie an einen externen Hacker weiter. Der erhält somit Zugriff auf Details zu Schwachstellen.…

20 Stunden ago

Big Data und Preisanalyse: Das Erfolgsgeheimnis der wahren Wettbewerber

In der heutigen Wettbewerbslandschaft ist es für Unternehmen wichtig, wettbewerbsorientierte und realistische Marktdaten zu erhalten. Nur so lassen sich die…

1 Tag ago