Windows 10: Werbung ausschalten

Nach der Installation von Windows 10 ist das Startmenü mit zahlreichen Apps, für die Microsoft von den Herstellern vermutlich Geld kassiert, befüllt. Je nachdem, welche Version von Windows zum Einsatz kommt, unterscheiden sich diese in Fachkreisen mit Crapware bezeichneten Programme. In Windows 10 Home werden andere Anwendungen als in Windows 10 Enterprise installiert. Immerhin lassen sich diese vorinstallierten Apps relativ problemlos löschen.

App-Werbung im Startmenü ausschalten

Doch damit nicht genug. Hat man die unerwünschten Apps gelöscht, wird man nach kurzer Zeit feststellen, dass schon wieder unerwünschte Anwendungen auf dem System installiert sind, respektive zur Installation angeboten werden. Die entsprechende Funktion nennt Microsoft „Gelegentlich Vorschläge im Startmenü anzeigen„. Sie befindet sich auch unter der neuesten Windows-Version 1903 alias Mai-2019-Update unter Einstellungen – Personalisierung – Start.

Hinweise im Sperrbildschirm

Auch unter der Funktion „Windows-Blickpunkt“ verbirgt sich eine Werbeschleuder. Das Feature sorgt nicht nur dafür dass automatisch Hintergrundbilder für den Sperrbildschirm von Bing heruntergeladen werden, sondern die Fläche wird auch für App-Werbung wie kommerzielle Spiele genutzt. Wer das nicht möchte, hat leider nur die Möglichkeit diese Funktion unter Einstellungen – Personalisierung – Sperrbildschirm komplett auszuschalten, indem man eine andere Option im Bereich Hintergrung wählt. Zur Auswahl stehen „Bild“ und „Diashow“. Hat man sich für eine entschieden, wird man feststellen, dass darunter plötzlich die Option „Unterhaltung, Tipps und mehr von Windows und Cortana auf dem Sperrbildschirm anzeigen“ auftaucht. Diese sollte man in jedem Fall ausgeschaltet lassen, sofern man nicht von Werbung und anderen Hinweisen genervt werden möchte.

Werbung im Explorer deaktivieren

Auch den Datei-Explorer nutzt Microsoft für Werbeeinblendung, etwa im OneDrive-Ordner. Diese lässt sich unterbinden mit der Deaktivierung der Option „Benachrichtigungen des Synchronisierungsanbieters anzeigen„. Zu dieser Option gelangt man über das Explorer-Menü „Ansicht“, dann im rechten Bereich auf „Optionen“ klicken, „Ansicht“ auswählen und o.a. Option deaktivieren. Zum Schluss noch auf „übernehmen“ klicken.

Werbung in der Taskbar und im Info-Center verhindern

Die Taskbar und das Info-Center sind ebenfalls nicht frei von unliebsamen Hinweisen. Diese schaltet man unter Einstellungen – System – Benachrichtigungen und Aktionen mit der Deaktivierung von „Windows-Willkommensseite nach Updates und gelegentlich bei der Anmeldung anzeigen, um Neuigkeiten und Vorschläge zu lesen“ und „Bei der Nutzung von Windows Tipps, Tricks und Vorschläge erhalten“ aus.

Kai Schmerer @KaiSchmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

Samsung stellt ausfallsichere PCIe-SSD vor

Eine Fail-in-place genannte Technik erkennt defekte Speicherchips. Sie verlagert die dort gespeicherten Daten in andere Chips. Der sonst notwendige Austausch…

2 Tagen ago

Windows Defender: Update legt Scan-Funktion lahm

Schnellüberprüfung und vollständiger Scan bearbeiten nur rund 40 Dateien. Offenbar funktioniert nur die Benutzerdefinierte Überprüfung korrekt. Auslöser ist ein fehlerhaftes…

2 Tagen ago

Huawei Mate 30 und Mate 30 Pro mit Android 10 aber ohne Google-Dienste

Das Mate 30 kostet mit 8 GByte RAM und 128 GByte Speicher 799 Euro. Das Mate 30 Pro für 1099…

3 Tagen ago

Hacking-Kampagne gegen IT-Provider bereitet Angriffe auf die Lieferkette vor

Derzeit sind überwiegend Unternehmen in Saudi-Arabien betroffen. Die Gruppe Tortoiseshell ist offenbar seit Juli 2018 aktiv. Aktuelle setzt sie auf…

3 Tagen ago

Neue Ransomware macht PCs mit „Overkill“-Verschlüsselung unbrauchbar

Nemty kombiniert verschiedene Verschlüsselungstechniken. Außerdem nutzt die Erpressersoftware ungewöhnlich lange RSA-Schlüssel mit 8192 Bits. Die Entwicklung eines kostenlosen Entschlüsselungstools halten…

3 Tagen ago

Amazon Music bietet ab sofort Hi-Res-Audio-Streaming

Amazon Music HD bietet verlustfreien Klang in zwei Qualitätsstufen: HD und Ultra HD. HD Songs verfügen über eine Bittiefe von…

4 Tagen ago