Lenovo mit zwei AMD-Servern am Start

Mit den AMD-Servern ThinkSystem SR635 und SR655 stellt Lenovo zwei neue Einsockel-Systeme vor. Sie basieren auf dem gerade vorgestellten AMD-Prozessor EPYC 7002.

Ausgestattet mit dem AMD-Prozessor EPYC 7002 (2. Generation) mit bis zu 64 Prozessorkernen, PCI Express der vierten Generation und acht Speicherkanälen mit 3200 MHz – das sind die nackten Zahlen der brandneuen Lenovo-Server mit den Bezeichnungen ThinkSystem SR635 und SR655.

Lenovo mit AMD Rome (Bild: Lenovo)

Mit den Einsockel-Systemen ThinkSystem SR635 und SR655 adressiert Lenovo Anwendungsbereiche, die standardmäßig Mehrsockel-Systemen vorbehalten sind. Das hat mit der hohen Speicheranbindung via PCI Express 4 zu tun. Damit werden bis zu 128 PCI-Bahnen unterstützt, was vor allem für speicherintensive Anwendungen interessant ist. Zudem können bis zu 32 NVMe-SSD angebunden werden.

Die neuen Lenovo-Rechner sind ab sofort erhältlich. Beim Lenovo ThinkSystem SR635 handelt es sich um ein 1U-System, der ThinkSystem SR655 weist zwei Höheneinheiten auf.

Beide Rechnersysteme lassen sich mit einem Arbeitsspeicher von bis zu 1 TByte ausstatten. In Sachen Festplattenspeicher nimmt der ThinkSystem SR635 bis zu 4x 3,5-Zoll-HDD und 16x 2,5-Zoll-Platten auf. Der ThinkSystem SR655 kommt wegen seiner doppelten Bauhöhe auf 20x 3,5-Zoll-Komponenten und 32x 2,5-Zoll-Speichereinheiten.

Mit den Serversystemen ThinkSystem SR635 und SR655 stattet Lenovo seit der Übernahme des Server-Geschäftsbereichs von IBM zum ersten Mal zwei Rechner der Marke ThinkSystem mit einem AMD-Prozessor aus. Damit sollen Anwendungsszenarien adressiert werden können, für die standardmäßig Highend-Rechner erforderlich sind, die mehr als eine einzige CPU beherbergen. Das wirkt sich kostenseitig günstig aus, da nur für eine CPU Lizenzgebühren anfallen.

Die neuen Lenovo-Rechner sollen vorzugsweise in drei Bereichen zum Einsatz kommen: In der Videosicherheitstechnik von Großstädten, in der Virtualisierung von Rechenzentren und bei der Implementierung von intelligenten Netzwerken, die zum Beispiel auf die Netzwerk-Technologie des US-Unternehmens Allot setzen. Denn dort können die Lenovo-Server wegen ihrer technischen Merkmale mehr Videokameras pro Edge-Knoten ansteuern, mithilfe der ThinkShield-Technologie von Lenovo sicherere Rechenzentren aufgebaut werden und mit der richtigen Software Netzwerke schneller und schlauer gemacht werden.

Mit den beiden Rechnersystemen ThinkSystem SR635 und SR655 können Rechenzentren und andere IT-Einrichtungen im Vergleich zu Mehrsockel-Systemen künftig ihre Lizenzkosten um bis zu 73 Prozent und ihre Total Cost of Ownership um bis zu 46 Prozent senken. So die Prognosen von Lenovo, was die Akzeptanz dieser Serversysteme erhöhen dürfte.

Themenseiten: AMD, Epyc, Lenovo, Prozessoren

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Lenovo mit zwei AMD-Servern am Start

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *