US-Sanktionen: GitHub blockiert Entwickler aus Iran, Syrien und der Krim

Die Microsoft-Tochter folgt nach eigenen Angaben US-Handelsgesetzen. Die Beschränkungen gelten für private Repositorien und bezahlte Konten. Öffentlich angebotene Inhalte fallen nicht unter die Sanktionen.

GitHub hat bestätigt, dass es im Rahmen der US-Handelssanktionen den Zugriff von Nutzern aus bestimmten Ländern auf private Repositorien sowie bezahlte Konten sperrt. Per Twitter teilte CEO Nat Friedman mit, sein Unternehmen müsse sich, wie jede andere Firma mit Sitz in den USA auch, an US-Handelsgesetze halten, wie TechCrunch berichtet. Die Einschränkungen gelten derzeit für Nutzer aus Syrien und Iran sowie auf der Krim.

GitHub (Bild: GitHub)„Es ist schmerzhaft für mich zu hören, wie Handelsbeschränkungen Menschen geschadet haben. Wir haben große Anstrengungen unternommen, um nicht mehr als das gesetzlich Vorgeschriebene zu tun, aber natürlich sind die Menschen immer noch betroffen“, twitterte Friedman. „Öffentliche Repositorien sind weiterhin für Entwickler überall verfügbar – Open-Source-Repositorien sind nicht betroffen.“

Friedman betonte zudem, dass die Einschränkungen vom Wohn- beziehungsweise Standort abhängig seien, nicht aber von der Nationalität oder Herkunft eines Entwicklers. „Falls jemand fälschlicherweise betroffen ist, kann er ein Formular ausfüllen, damit die Sperre innerhalb von Stunden aufgehoben wird.“

Nutzer, die ihre Repositorien als privat gekennzeichnet haben, können sie stattdessen als öffentlich einstufen, damit die Sperre aufgehoben wird. Zudem weist Friedman darauf hin, dass das Gesetz es GitHub nicht erlaubt, Nutzer vorab über die Sperren zu informieren.

Die Ankündigung nutzte Friedman auch, um die Handelssanktionen an sich zu kritisieren. „Wir machen das nicht, weil wir es wollen, wir machen da, weil wir müssen.“ GitHub setze auch bei Regierungen weltweit für Gesetze ein, die Software-Entwickler und die weltweite Open-Source-Community schützten.

Des Weiteren verneinte Friedman die Möglichkeit, sich den US-Sanktionen zu entziehen. Um nicht betroffen zu sein, müsste GitHub demnach nicht nur seinen Firmensitz in ein andere Land verlegen, es dürfte auch keine in den USA entwickelte Technologie lizenzieren, keine Kunden in den USA bedienen und nicht einmal US-Staatsbürger beschäftigen.

Auf seiner Website weist das zu Microsoft gehörende Unternehmen darauf hin, dass die Sanktionen auch für Kuba und Nordkorea gelten. Zudem könnten Reisen in ein von den Sanktionen betroffenes Land die Verfügbarkeit des eigenen Kontos einschränken. In dem Zusammenhang verlinkt GitHub zudem sein Einspruchsformular.

ANZEIGE

So lassen sich Risiken bei der Planung eines SAP S/4HANA-Projektes vermeiden

Ziel dieses Ratgebers ist es, SAP-Nutzern, die sich mit SAP S/4HANA auseinandersetzen, Denkanstöße zu liefern, wie sie Projektrisiken bei der Planung Ihres SAP S/4HANA-Projektes vermeiden können.

Themenseiten: Anwendungsentwicklung, GitHub, Politik

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu US-Sanktionen: GitHub blockiert Entwickler aus Iran, Syrien und der Krim

Kommentar hinzufügen
  • Am 30. Juli 2019 um 20:18 von Moritz

    GitHub ist dazu da um Code zu verbreiten und verfügbar zu machen. Es ist ein geniales Tool. Jetzt müssen wieder alle darunter leiden, weil die Staaten es nicht geregelt bekommen. Es Trauerspiel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *