Categories: ÜbernahmeUnternehmen

US-Justizministerium genehmigt Zusammenschluss von T-Mobile USA und Sprint

Nach einem jahrelangen Tauziehen haben T-Mobile USA und Sprint wohl die wichtigste regulatorische Hürde für einen Zusammenschluss beider Unternehmen genommen. Am Freitag genehmigte das US Department of Justice (DOJ) die Transaktion, die einem Wert von 26 Milliarden Dollar hat. Zuvor hatten beide Unternehmen dem Verkauf bestimmter Unternehmensteile an den Mitbewerber Dish Network zugestimmt.

Damit soll der Wettbewerb im US-Mobilfunkmarkt gesichert und Dish die Möglichkeit gegeben werden, sich gegen die künftig drei großen Anbieter AT&T, Verizon und das Gemeinschaftsunternehmen aus T-Mobile USA und Sprint zu behaupten. Konkret gehen zu diesem Zweck die Tochterunternehmen Boost Mobile, Virgin Mobile sowie das Prepaid-Geschäft von Sprint für rund 1,4 Milliarden Dollar an Dish. Dish übernimmt neben 400 Mitarbeitern auch 9,3 Millionen Kunden. Darüber hinaus zahlt Dish 3,6 Milliarden Dollar für Mobilfunklizenzen im 800-MHz-Spektrum.

Außerdem müssen T-Mobile und Sprint mindestens 20.000 Mobilfunkmasten sowie Hunderte Filialen Dish zugänglich machen. Das im US-Bundesstaat Colorado ansässige Dish erhält zudem in den kommenden sieben Jahren einen Zugang zum Netz von T-Mobile USA. In der Zeit soll das Unternehmen ein eigenes Mobilfunknetz aufbauen.

All diese Zugeständnisse sollen Dish in die Lage versetzen, zu einem vierten großen Mobilfunkanbieter in den USA aufzusteigen. Die Reduzierung des Markts auf drei große Anbieter, was hierzulande nach dem Zusammenschluss von O2 und E-Plus eintrat, wollte die US-Justiz nicht zulassen.

„Mit dieser Fusion und der damit einhergehenden Veräußerung erweitern wir die Möglichkeiten deutlich, indem wir sicherstellen, dass den amerikanischen Verbrauchern große Mengen des derzeit ungenutzten Spektrums in Form von hochwertigen 5G-Netzen zur Verfügung gestellt werden“, sagte Assistant Attorney General Makan Delrahim von der Kartellabteilung des US-Justizministeriums. „Die heutige Einigung wird Dish die Vermögenswerte und Dienste zur Verfügung stellen, die erforderlich sind, um ein anlagenbasierter Mobilfunkbetreiber zu werden, der eine vollständige Palette von Mobilfunkdiensten landesweit anbieten kann.“

T-Mobile USA und Sprint sind derzeit die Nummer drei und vier im US-Mobilfunkmarkt. Beide Unternehmen hatten bereits mehrfach versucht, zu fusionieren. 2017 scheiterte das Vorhaben an strittigen Positionen über die Kontrolle des neuen Unternehmens. Im Frühjahr 2018 starteten sie einen neuen Anlauf, der nun wahrscheinlich zum Erfolg führen wird.

HIGHLIGHT

Report: State of Digital Transformation EMEA 2019

Zu den größten Hürden der digitalen Transformation zählen der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten und Anwendungen, die Nutzung unsicherer Netzwerke und nicht verwalteter Geräte. Das geht aus dem Report „State of Digital Transformation EMEA 2019“ von Zscaler hervor. Jetzt den vollständigen Report herunterladen!

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Chrome 81 unterstützt Web NFC Standard

Der Browser liest und schreibt NFC-Tags. Chrome 81 blockiert zudem das Laden unverschlüsselter Inhalte bei bestehender HTTPS-Verbindung. Außerdem verlängert auch…

12 Stunden ago

Firefox 75: Mozilla überarbeitet Adressleiste und schließt Sicherheitslücken

Die neue Adressleiste vereinfacht die Suche im Internet. Mozilla verbessert außerdem die Kompatibilität zu falsch konfigurierten HTTPS-Servern. Firefox 75 enthält…

13 Stunden ago

IDC empfiehlt für Private und Hybrid Cloud as-a-Service als Betriebs- und Beschaffungsmodell

Die Cloud hat sich durchgesetzt, allerdings nicht als flächendeckende Public Cloud. Vielmehr entstehen vor allem Infrastrukturen mit einem Private-Cloud-Kern und…

15 Stunden ago

Italienischer E-Mail-Provider gehackt – Täter erbeuten Nachrichten und Dateien

Einer No Name genannten Gruppe fallen mehr als 5 TByte Daten in die Hände. Neben Nachrichten und Anhängen sind auch…

16 Stunden ago

Patchday: Google schließt 69 Sicherheitslücken in Android

13 Anfälligkeiten erhalten die höchste Bewertung "kritisch". Betroffen sind alle unterstützten OS-Versionen von Android 8 bis Android 10. Auch LG…

17 Stunden ago

Über 350.000 Exchange-Server anfällig für Angriffe

Obwohl Microsoft bereits im Februar einen Patch für die Lücke CVE-2020-0688 veröffentlicht hatte, sind aktuell noch über 350.000 Exchange-Server anfällig…

1 Tag ago