Categories: ÜbernahmeUnternehmen

Apple kauft Intels Mobilfunkmodemgeschäft für eine Milliarde Dollar

Apple hat wie erwartet große Teile des Smartphone-Modemgeschäfts von Intel übernommen. Den Gesamtwert der Transkation gibt das Unternehmen mit einer Milliarde Dollar an. Der iPhone-Hersteller erhält dafür neben geistigem Eigentum auch Verträge und Ausstattung. Zudem wechseln rund 2200 Intel-Mitarbeiter zu Apple.

Insgesamt verfügt Apple nach eigenen Angaben nun über ein Portfolio von 17.000 Patenten für aktuelle und künftige Mobilfunktechnologien. Sie sollen Protokolle für Mobilfunkstandards bis hin zu Modemarchitekturen abdecken. Intel behält einer Pressemitteilung zufolge die Modem-Geschäftsbereiche, die auf den Einsatz außerhalb von Smartphones ausgerichtet sind, also Modems für PCs, das Internet der Dinge und autonome Fahrzeuge.

„Wir arbeiten seit vielen Jahren mit Intel zusammen und wissen, dass dieses Team Apples Leidenschaft für die Entwicklung von Technologien teilt, die unseren Anwendern die weltweit besten Erfahrungen ermöglichen“, sagte Johny Srouji, Senior Vice President of Hardware Technologies bei Apple. Intels Mitarbeiter und geistiges Eigentum „werden dazu beitragen, unsere Entwicklung für zukünftige Produkte voranzutreiben und Apple in die Lage zu versetzen, sich auch in Zukunft weiter zu differenzieren.“

Intel-CEO Bob Swan kündigte an, sich nun auf die Entwicklung von 5G-Technologien zu konzentrieren, die auf die „Bedürfnisse unserer globalen Kundenbasis abgestimmt sind“. Darunter seien Netzbetreiber, Hersteller von Telekommunikationsgeräten und Cloud Service Provider.

Der Abschluss der Transaktion ist für das vierte Quartal vorgesehen. Die Zustimmung von Regulierungsbehörden steht jedoch noch aus.

Intel veröffentlichte indes seine Bilanz für das zweite Fiskalquartal. Der Umsatz des Chipherstellers schrumpfte um 3 Prozent auf 16,5 Milliarden Dollar, der Nettogewinn sogar um 17 Prozent auf 4,2 Milliarden Dollar. Die Zahlen übertreffen jedoch die Erwartungen von Analysten, was der Intel-Aktie im nachbörslichen Handel ein Plus von 5,06 Prozent bescherte.

Whitepaper

Studie zu Filesharing im Unternehmen: Kollaboration im sicheren und skalierbaren Umfeld

Im Rahmen der von techconsult im Auftrag von ownCloud und IBM durchgeführten Studie wurde das Filesharing in deutschen Unternehmen ab 500 Mitarbeitern im Kontext organisatorischer, technischer und sicherheitsrelevanter Aspekte untersucht, um gegenwärtige Zustände, Bedürfnisse und Optimierungspotentiale aufzuzeigen. Jetzt herunterladen!

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Alternative zu Maps: Huawei will TomTom nutzen

Wegen der US-Sanktionen darf Huawei keine Google-Dienste wie Maps nutzen. Als Alternative ist nun Kartenmaterial von TomTom im Gespräch.

5 Stunden ago

macOS: aptX für besseren Klang aktivieren

Standardmäßig ist der Bluetooth-Audio-Codec aptX in macOS nicht aktiv. Allerdings lässt er sich einschalten, sodass Anwender mit einem aptX-kompatiblen Gerät…

5 Stunden ago

WeLeakInfo: FBI beschlagnahmt Website für Verkauf gestohlener Daten

An den Ermittlungen sind auch Behörden aus Deutschland, den Niederlanden und Großbritannien beteiligt. WeLeakInfo ist eine kostenpflichtige Suchmaschine für Anmeldedaten.…

8 Stunden ago

EU erwägt Verbot von Gesichtserkennung an öffentlichen Plätzen

Es soll über einen Zeitraum von bis zu fünf Jahren gelten. Bis dahin will die EU Richtlinien für den Gebrauch…

9 Stunden ago

Samsung ernennt neuen Chef der Mobilsparte

Roh Tae-Moon löst DJ Koh ab. Koh bleibt jedoch CEO des Geschäftsbereichs IT & Mobile Communication. Roh war zuletzt für…

11 Stunden ago

FireEye: Hacker sichert sich exklusiven Zugang zu anfälligen Citrix-Produkten

Seine Malware löscht jegliche andere Schadsoftware auf Citrix-Geräten. Sie verhindert auch weitere Angriffe von Dritten. Die Motive des Hackers sind…

13 Stunden ago