Google verdreifacht Nettogewinn im zweiten Quartal

Die Google-Mutter Alphabet hat die Bilanz für das zweite Quartal 2019 vorgelegt. In den Monaten April bis Juni erwirtschaftete das Unternehmen einen Nettogewinn von 9,947 Milliarden Dollar, mehr als dreimal so viel wie im Vorjahreszeitraum. Der Überschuss pro Aktie erhöhte sich von 4,54 auf 14,21 Dollar.

Allerdings wurde vor einem Jahr der Profit durch eine Geldbuße der EU belastet. Der Non-GAAP-Gewinn, in dem diese Belastung nicht enthalten ist, verbesserte sich immerhin noch um 20 Prozent. Der Non-GAAP-Aktiengewinn legte sogar um 21 Prozent auf 14,21 Dollar zu.

Seine Einnahmen steigerte Alphabet indes um 19 Prozent auf 38,944 Milliarden Dollar. Damit übertreffen beiden Kategorien die Erwartungen von Analysten, die einen Überschuss von 11,33 Dollar je Anteilsschein bei Einnahmen von 38,17 Dollar vorausgesagt hatten. Anleger reagierten auf die positiven Zahlen gestern nach Handelsschluss an der Börse in New York mit einem kleinen Kursfeuerwerk. Im Nachbörslichen Handel verteuerte sich die Alphabet-Aktie um 7,84 Prozent oder 89,06 Dollar auf 1225 Dollar.

Google war im zweiten Vierteljahr für einen Umsatz von 38,782 Milliarden Dollar verantwortlich (plus 19 Prozent). Darin sind Traffic Acquisition Costs von 7,238 Milliarden Dollar enthalten, die Google an seine Partner abführt. Ihr Anteil an den Werbeeinnahmen ging um einen Punkt auf 22 Prozent zurück.

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum schwächte sich das Wachstum der bezahlten Klicks von 28 auf 6 Prozent ab. Jedoch schrumpfen auf die Kosten pro Klick, also letztlich Googles Einnahmen pro Klick, deutlich langsamer, nämlich nur um ein Prozent im Gegensatz zu 11 Prozent im Vorjahreszeitraum.

Mit Werbung nahm Google 32,6 Milliarden Dollar ein, was einem Plus von 16 Prozent entspricht. 6,2 Milliarden Dollar entfielen auf die Kategorie „andere Einnahmen“, zu der auch Googles Cloud- und Hardwaregeschäft zählt. Hier fiel das Wachstum mit fast 40 Prozent deutlich höher aus.

Wirtschaftlich uninteressant erscheinen erneut Googles eher „experimentelle“ Aktivitäten, die das Unternehmen in der Kategorie Other Bets zusammenfasst. Töchter wie Waymo, Fiber und Verily nahmen 162 Millionen Dollar ein (plus 12 Prozent). Ihr operativer Verlust erhöhte sich indes um 35 Prozent auf 989 Millionen Dollar.

ANZEIGE

So lassen sich Risiken bei der Planung eines SAP S/4HANA-Projektes vermeiden

Ziel dieses Ratgebers ist es, SAP-Nutzern, die sich mit SAP S/4HANA auseinandersetzen, Denkanstöße zu liefern, wie sie Projektrisiken bei der Planung Ihres SAP S/4HANA-Projektes vermeiden können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Corona befördert das Wachstum von Cloud-Services

Corona hat sowohl die Bedeutung der IT als auch von Public Cloud Services gesteigert. Die…

2 Tagen ago

ZTNA versus Remote Access VPN – 6 Vorteile

Remote Access Virtual Private Networks (VPN) haben lange gute Dienste geleistet, aber der Trend zum…

2 Tagen ago

AWS nutzt Fedora Linux für sein cloudbasiertes Amazon Linux

Ziel ist die Integration von Red Hat Enterprise Linux. Das Betriebssystem ist für Amazon EC2…

2 Tagen ago

So setzen Ransomware-Verbrecher ihre Opfer unter Druck

Ransomware-Angreifer setzen eine breite Palette von rücksichtslosen Druckmitteln ein, um die Opfer zur Zahlung des…

2 Tagen ago

Kubernetes gegen Ransomware

Container sind mittlerweile nicht mehr vor Attacken gefeit. Veritas verrät sechs Tipps, um Kubernetes-Daten vor…

2 Tagen ago

Storage-Tiering – ein obsoletes Paradigma

Das traditionelle Tiering von Speicherinfrastruktur in verschiedene Klassen je nach Alter der Daten und Zugriffswahrscheinlichkeit…

2 Tagen ago