Google verdreifacht Nettogewinn im zweiten Quartal

Die Google-Mutter Alphabet hat die Bilanz für das zweite Quartal 2019 vorgelegt. In den Monaten April bis Juni erwirtschaftete das Unternehmen einen Nettogewinn von 9,947 Milliarden Dollar, mehr als dreimal so viel wie im Vorjahreszeitraum. Der Überschuss pro Aktie erhöhte sich von 4,54 auf 14,21 Dollar.

Allerdings wurde vor einem Jahr der Profit durch eine Geldbuße der EU belastet. Der Non-GAAP-Gewinn, in dem diese Belastung nicht enthalten ist, verbesserte sich immerhin noch um 20 Prozent. Der Non-GAAP-Aktiengewinn legte sogar um 21 Prozent auf 14,21 Dollar zu.

Seine Einnahmen steigerte Alphabet indes um 19 Prozent auf 38,944 Milliarden Dollar. Damit übertreffen beiden Kategorien die Erwartungen von Analysten, die einen Überschuss von 11,33 Dollar je Anteilsschein bei Einnahmen von 38,17 Dollar vorausgesagt hatten. Anleger reagierten auf die positiven Zahlen gestern nach Handelsschluss an der Börse in New York mit einem kleinen Kursfeuerwerk. Im Nachbörslichen Handel verteuerte sich die Alphabet-Aktie um 7,84 Prozent oder 89,06 Dollar auf 1225 Dollar.

Google war im zweiten Vierteljahr für einen Umsatz von 38,782 Milliarden Dollar verantwortlich (plus 19 Prozent). Darin sind Traffic Acquisition Costs von 7,238 Milliarden Dollar enthalten, die Google an seine Partner abführt. Ihr Anteil an den Werbeeinnahmen ging um einen Punkt auf 22 Prozent zurück.

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum schwächte sich das Wachstum der bezahlten Klicks von 28 auf 6 Prozent ab. Jedoch schrumpfen auf die Kosten pro Klick, also letztlich Googles Einnahmen pro Klick, deutlich langsamer, nämlich nur um ein Prozent im Gegensatz zu 11 Prozent im Vorjahreszeitraum.

Mit Werbung nahm Google 32,6 Milliarden Dollar ein, was einem Plus von 16 Prozent entspricht. 6,2 Milliarden Dollar entfielen auf die Kategorie „andere Einnahmen“, zu der auch Googles Cloud- und Hardwaregeschäft zählt. Hier fiel das Wachstum mit fast 40 Prozent deutlich höher aus.

Wirtschaftlich uninteressant erscheinen erneut Googles eher „experimentelle“ Aktivitäten, die das Unternehmen in der Kategorie Other Bets zusammenfasst. Töchter wie Waymo, Fiber und Verily nahmen 162 Millionen Dollar ein (plus 12 Prozent). Ihr operativer Verlust erhöhte sich indes um 35 Prozent auf 989 Millionen Dollar.

ANZEIGE

So lassen sich Risiken bei der Planung eines SAP S/4HANA-Projektes vermeiden

Ziel dieses Ratgebers ist es, SAP-Nutzern, die sich mit SAP S/4HANA auseinandersetzen, Denkanstöße zu liefern, wie sie Projektrisiken bei der Planung Ihres SAP S/4HANA-Projektes vermeiden können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Octopus Scanner: Malware greift über GitHub Windows, Linux und macOS an

Die Hintermänner haben es gezielt auf NetBeans-Projekte abgesehen. Ihre Malware stiehlt Daten von Entwicklern die…

18 Stunden ago

US-Präsident unterzeichnet Erlass zur Überprüfung Sozialer Medien

Er will erreichen, dass ein Gesetz gekippt wird, das Soziale Medien von der Verantwortung für…

20 Stunden ago

Mai-Update: Microsoft prüft zehn bekannte Bugs in Windows 10 Version 2004

Sie lösen zum Teil eine Update-Sperre aus. Das gilt unter anderem für Kompatibilitätsprobleme mit bestimmten…

22 Stunden ago

Samsung stellt neue Notebooks vor

Das Unternehmen kehrt mit drei Modellen in den deutschen Markt zurück. Den Anfang machen das…

1 Tag ago

Rohde & Schwarz Cybersecurity verbessert Datenkontrolle in Microsoft Teams

Die Sicherheitslösung Trusted Gate sichert vertrauliche Daten, die mit Teams verarbeitet werden. Sie werden für…

1 Tag ago

Kaspersky warnt vor Angriffen auf deutsche Industrieunternehmen

Sie richten sich gegen die Lieferkette. Neben Deutschland sind auch Großbritannien und Japan betroffen. Die…

1 Tag ago