Categories: RechtRegulierung

US-Justizministerium startet Kartelluntersuchung gegen Technikfirmen

Das US-Justizministerium hat eine weitreichende Kartelluntersuchung der Technikbranche angekündigt. Sie richtet sich einer Pressemitteilung zufolge gegen „marktführende Online-Plattformen“ – ohne jedoch Namen zu nennen. Auslöser sind Beschwerden zu Bereichen wie „Suche, Soziale Medien und Online-Handel“, was die Vermutung nahelegt, dass sich das Department of Justice auch mit Google, Facebook und Amazon beschäftigt.

Die Untersuchung soll zeigen, „ob und wie“ die aktuellen Marktführer eine Marktmacht erreicht haben und ob sie Geschäftspraktiken nutzen, die den Wettbewerb eingeschränkt, Innovationen verhindert oder Verbrauchern geschadet haben. Dafür sollen „verbreitete Bedenken von Verbrauchen und Unternehmen“ berücksichtigt werden.

Zu diesem Zweck such die Wettbewerbsabteilung des Justizministeriums nun auch die Unterstützung der Öffentlichkeit. Außerdem wollen die Ermittler mit Markteilnehmern reden, die „Kenntnisse vom Wettbewerb der Online-Plattformen“ haben. “ Das Ziel der Untersuchung ist, die Wettbewerbsbedingungen auf dem Online-Marktplatz objektiv und fair zu bewerten und sicherzustellen, dass die Amerikaner Zugang zu freien Märkten haben, auf denen Unternehmen nach dem Prinzip des Wettbewerbs um Dienstleistungen, die sich Nutzer wünschen, konkurrieren“, teilte das Department of Justice mit.

Laut Wall Street Journal gehen die Ermittlungen weit über die Pläne von Justiz und Handelsbehörde FTC hinaus, die im Juni durchgesickert waren. Zu dem Zeitpunkt hieß es, die Behörden beschäftigten sich mit Googles Werbe- und Suchpraktiken sowie Amazons Einfluss auf den Einzelhandel.

Konzerne wie Amazon, Google und Facebook stehen schon länger auch in den USA in der Kritik. So kündigte die demokratische Politikerin Elizabeth Warren, die 2020 Donald Trump als US-Präsident ablösen möchte, schon im März an, Facebooks Übernahme von WhatsApp und Instagram rückgängig machen zu wollen. Auch den Kauf von Whole Foods durch Amazon will sie rückabwickeln. Warren argumentiert, beide Unternehmen hätten zu viel Einfluss auf die Wirtschaft, die Gesellschaft und sogar die Politik und sie behinderten den Wettbewerb und Innovationen.

Ähnliche Vorwürfe beschäftigen zudem seit langem Kartellwächter weltweit. So ermittelt die EU nun beispielsweise gegen Amazon, weil es Daten von seinen Marktplatzhändlern zum eigenen Vorteil nutzen soll. Hierzulande erreichte das Bundeskartellamt indes, dass Amazon einige Bedingungen für Marktplatzhändler überarbeitete. Aber auch Facebook und Google haben Ärger mit deutschen und europäischen Behörden – Google wurde von Brüssel bereits mehrfach wegen Kartellverstößen zur Kasse gebeten.

Whitepaper

Studie zu Filesharing im Unternehmen: Kollaboration im sicheren und skalierbaren Umfeld

Im Rahmen der von techconsult im Auftrag von ownCloud und IBM durchgeführten Studie wurde das Filesharing in deutschen Unternehmen ab 500 Mitarbeitern im Kontext organisatorischer, technischer und sicherheitsrelevanter Aspekte untersucht, um gegenwärtige Zustände, Bedürfnisse und Optimierungspotentiale aufzuzeigen. Jetzt herunterladen!

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Besser suchen: Wie Unternehmen Softwareentwickler im hartumkämpften IT-Markt finden

Deutschland sucht händeringend nach Softwareentwicklern. Um diese zu finden und für das Unternehmen zu gewinnen, gilt es, den Einsatzort potenzieller…

8 Stunden ago

Qualcomm nennt technische Details des Snapdragon 865

Das neue SoC verfügt über acht bis zu 2,84 GHz schnelle Kerne vom Typ Kryo 585. Die neue Grafik Adreno…

11 Stunden ago

Visual Studio 2019 integriert GitHub

Entwickler können nun Code direkt aus Visual Studio heraus auf GitHub veröffentlichen. Die Funktion ist Teil des Team Explorer. Microsoft…

13 Stunden ago

IBM: Iranische Hacker greifen Energiesektor mit datenlöschender Malware an

Die IBM-Forscher ordnen die Malware ZeroCleare den Gruppen APT33 und APT34 zu. Erstere steckt auch hinter dem Wiper Shamoon. ZeroCleare…

15 Stunden ago

HackerOne verliert vertrauliche Fehlerberichte seiner Kunden

Ein Mitarbeiter des Unternehmens gibt ein Session-Cookie an einen externen Hacker weiter. Der erhält somit Zugriff auf Details zu Schwachstellen.…

16 Stunden ago

Big Data und Preisanalyse: Das Erfolgsgeheimnis der wahren Wettbewerber

In der heutigen Wettbewerbslandschaft ist es für Unternehmen wichtig, wettbewerbsorientierte und realistische Marktdaten zu erhalten. Nur so lassen sich die…

1 Tag ago