Categories: ÜbernahmeUnternehmen

Bericht: Apples Kauf von Intels Mobilfunkmodem-Sparte steht kurz vor dem Abschluss

Apple verhandelt offenbar erneut mit Intel über den Kauf der Mobilfunkmodem-Sparte des Chipherstellers. Das berichten unter anderem das Wall Street Journal und Bloomberg. Demnach sind die Gespräche schon weit fortgeschritten. Bloombergs Quelle hält eine Einigung beider Parteien noch in dieser Woche für möglich.

Den Wert der Transaktion schätzen die Quellen von WSJ und Bloomberg auf eine Milliarde Dollar. Apple soll neben Patenten auch Mitarbeiter von Intel übernehmen, was den iPhone-Hersteller zumindest auf dem Papier in die Lage versetzen würde, eigene 5G-Mobilfunkmodems zu entwickeln.

Apple wird schon länger als möglicher Käufer von Intels in Deutschland ansässigem Modemgeschäft gehandelt. Im April hieß es noch, das Interesse des Unternehmens habe sich nach der Einigung mit Qualcomm abgekühlt. Im Juni bestätigte Intel lediglich Gespräche mit mehreren nicht genannten Firmen sowie die Zusammenarbeit mit einem externen Berater.

Für die ersten iPhone-Generationen setzte Apple auf Modemchips des deutschen Herstellers Infineon. 2011 wechselte Apple jedoch zu Qualcomm. Im selben Jahr kaufte Intel zudem das Mobilfunkgeschäft von Infineon. Allerdings dauerte es bis 2016 beziehungsweise bis zum iPhone 7, bis Apple wieder auf die Produkte von Intel zurückgriff. Auslöser war jedoch nicht in erster Linie ein technologischer Vorsprung von Intel im Bereich Mobilfunkmodems, sondern der aufkommende Lizenzstreit zwischen Apple und Qualcomm.

Die Beilegung dieser Auseinandersetzung im April 2019 sowie der Abschluss einer sechsjährigen Lizenzvereinbarung und einer mehrjährigen Liefervereinbarung veranlasste Intel dann auch, die Entwicklung von 5G-Mobilfunkmodems einzustellen. Intel-CEO Bob Swan bestätigte sogar gegenüber dem Wall Street Journal, dass diese Entscheidung aufgrund der Annäherung von Apple und Qualcomm getroffen wurde. Seitdem sucht Intel nach strategischen Alternativen für sein derzeit defizitäres Modemgeschäft.

Indes wird schon seit Dezember 2018 vermutet, dass Apple eigene Modemchips für seine Smartphones entwickeln will. Inzwischen beschäftigt Apple sogar mehrere ehemalige Infineon- beziehungsweise Intel-Mitarbeiter aus der Modemsparte. Darauf wies zuletzt AppleInsider hin.

Über ausreichende Erfahrung im Bereich der Chipentwicklung verfügt Apple ebenfalls. Seit 2008 verfügt das Unternehmen über eine eigene Chip-Abteilung. Seit 2010 stattet sie iPhones und iPads mit Mobilprozessoren der A-Serie aus.

Whitepaper

SAP S/4HANA trifft ECM: Was Sie für eine erfolgreiche Migrationsstrategie beachten sollten

Ceyoniq beleutet in diesem Whitepaper anhand von sechs Thesen die wichtigsten Aspekte zum Thema und gibt Tipps für eine erfolgreiche Migrationsstrategie.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Chrome 81 unterstützt Web NFC Standard

Der Browser liest und schreibt NFC-Tags. Chrome 81 blockiert zudem das Laden unverschlüsselter Inhalte bei bestehender HTTPS-Verbindung. Außerdem verlängert auch…

13 Stunden ago

Firefox 75: Mozilla überarbeitet Adressleiste und schließt Sicherheitslücken

Die neue Adressleiste vereinfacht die Suche im Internet. Mozilla verbessert außerdem die Kompatibilität zu falsch konfigurierten HTTPS-Servern. Firefox 75 enthält…

13 Stunden ago

IDC empfiehlt für Private und Hybrid Cloud as-a-Service als Betriebs- und Beschaffungsmodell

Die Cloud hat sich durchgesetzt, allerdings nicht als flächendeckende Public Cloud. Vielmehr entstehen vor allem Infrastrukturen mit einem Private-Cloud-Kern und…

15 Stunden ago

Italienischer E-Mail-Provider gehackt – Täter erbeuten Nachrichten und Dateien

Einer No Name genannten Gruppe fallen mehr als 5 TByte Daten in die Hände. Neben Nachrichten und Anhängen sind auch…

16 Stunden ago

Patchday: Google schließt 69 Sicherheitslücken in Android

13 Anfälligkeiten erhalten die höchste Bewertung "kritisch". Betroffen sind alle unterstützten OS-Versionen von Android 8 bis Android 10. Auch LG…

17 Stunden ago

Über 350.000 Exchange-Server anfällig für Angriffe

Obwohl Microsoft bereits im Februar einen Patch für die Lücke CVE-2020-0688 veröffentlicht hatte, sind aktuell noch über 350.000 Exchange-Server anfällig…

1 Tag ago