Categories: Software

Paint.Net 4.2 unterstützt HEIF-Dateiformat

Die beliebte Freeware-Bildbearbeitungssoftware Paint.Net bietet in Version 4.2 Unterstütztung für das HEIF-Dateiformat. Außerdem verbessert Paint.Net 4.2 die Leistung im Umgang mit großen Bildern. Zudem hat Entwickler Rick Brewster die Funktionalität bereits unterstützter Dateiformate wie JPEG, PNG, BMP, GIF und TIFF modernisiert. Auch soll die neue Version zahlreiche Fehler der Vorgängervarianten beheben.

Für die Unterstützung des HEIF-Dateiformats müssen allerdings zwei Voraussetzungen erfüllt sein. Zum einen muss man die 0,99 Euro teure Microsofts HEVC Video Extensions aus dem Microsoft Store installieren (angeblich reicht aber auch die kostenlose Variante HEVC-Videoerweiterungen vom Gerätehersteller), und zum anderen funktioniert Paint.Net mit HEIF-Unterstützung erst ab Windows-Version 1809. Die Unterstützung des HEIF-Bildformats, das auch unter HEIC firmiert und im Videobereich unter HEVC bekannt ist, dürfte in erster Linie für iPhone-Nutzer interessant sein. Apple erlaubt seit iOS 11 die Speicherung von Fotos und Videos in diesen Formaten. HEIF ist gegenüber JPG deutlich platzsparenden.

Die meisten der anderen integrierten Dateitypen wie BMP, GIF, PNG, JPEG und TIFF wurden von GDI+ auf WIC (Windows Imaging Component) umgestellt. BMP kann nun 32-Bit-Bilder mit Alpha-Transparenz speichern, während JPEG und PNG nun viel größere Bilder laden und speichern können, und TIFF unterstützt nun das Speichern in 24-Bit- und 8-Bit-Farbtiefen.

Die Performancesteigerung bei der Darstellung von großen Bildern (größer als 32.000 x 32.000 Pixel) resultieren aus einer verbesserten Rendering-Engine. Brewster hat hierfür die internen Datenstrukturen für den Verlauf von Invalidierungsbereichen optimiert. In früheren Versionen war beispielsweise das Zoomen in großen Bildern eine Geduldsprobe. „Nun sollte das alles komplett flüssig sein“, schreibt Brewster.

Obwohl eine Betaversion von Paint.Net 4.2 auch über die automatische Umwandlung des im Foto eingebetteten Farprofils in sRGB unterstützte, fehlt diese Funktionalität in der finalen Fasssung. Laut Brewster war diese Funktion komplexer als gedacht, sodass sie erst in Zukunft mit einem Update nachgeliefert wird.

Kai Schmerer @KaiSchmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

Supercomputer Hawk mit 11.260 AMD-Prozessoren geht in Betrieb

Das Höchstleistungsrechenzentrum in Stuttgart (HLRS) hat heute offiziell den Supercomputer Hawk in Betrieb genommen. Der Großrechner stammt von Hewlett Packard…

4 Stunden ago

BlackBerry: Automobilindustrie und Einzelhandel sollten sich auf mehr Bedrohungen einstellen

Der Anstieg von Angriffen in der Automobilindustrie werde durch die fortschreitende Vernetzung der PKWs begünstigt. Das ist das Ergebnis des…

5 Stunden ago

Telekom blickt auf ein Rekordjahr zurück

Der Konzern erzielt 2019 einen Umsatz von 80,5 Milliarden Euro, was einem Anstieg gegenüber dem Vorjahr um 6.4 Prozent entspricht.…

6 Stunden ago

Dell will RSA Security an Symphony Technology Group verkaufen

Dieser Schritt soll das Portfolio von Dell vereinfachen und der RSA ermöglichen, sich auf ihre Kernaufgabe im Bereich Sicherheit zu…

12 Stunden ago

Webinar: BlackBerry Intelligent Security – Flexible Sicherheitsrichtlinien für mobiles Arbeiten

Die meisten Unified Endpoint Management Produkte platzieren Richtlinien auf einem Gerät oder in einer Anwendung nach eng umrissenen Vorgaben. Entscheidend…

13 Stunden ago

Deutschland vor Hybrid-Cloud-Welle

Interessant sind die Ergebnisse des Enterprise Cloud Index 2019 für Deutschland. Denn die hiesigen Entwicklungen zeigen: Nicht jede App soll…

14 Stunden ago